Home > Aktion, Feiertag/Gedenktag, Metapolitisches, Nationales Lager > 4. Fastenmontag am Reichsgründungstag…

4. Fastenmontag am Reichsgründungstag…

8.00  Uhr:  1 dünne Scheibe trockenes Leinsamenbrot, 2 Gläser Wasser.

Ich gebe zu, eine bessere Beteiligung an der Aktion habe ich mir gewünscht. Solange mein treuer Begleiter Thoniz allerdings weitermacht, werde ich ihn keinesfalls im Stich lassen. Viele finden die Aktion offensichtlich gut, aber wer will schon ein auch nur kleines Opfer bringen? Wir leben nicht mehr in einer Zeit, in der Opfer anerkannt werden, sondern in einer Zeit, in der die tiefgreifenden Probleme mit täglich neuen “events” zugedeckt werden. Die Aktion erscheint mir dennoch als unbedingt notwendig, wenn ich sehe, daß zur Landtagswahl in NRW im Mai 2010 wieder 4  “rechte” Parteien  gegeneinander kandidieren und  keine durchschlagenden Ideen zur Einheit aller nationalen Kräfte zu erkennen sind.

Standfest in der Not!

Ich habe ein Bildnis Friedrichs des Großen eingestellt, weil er  Opfern in der Hoffnung auf  Besserung und  Sieg verkörperte, zugleich auch die preußische Staatsidee.  Führung, Dienst am Ganzen und das Recht auf ein freies Denken und freien Glauben waren und sind ihr immanent. Und so will ich zugleich auch am heutigen Montag an die Reichsgründung am 18. Januar 1871 erinnern. Nach dem siegreichen Krieg gegen  Frankreich versammelten sich die deutschen Fürsten im Spiegelsaal von Versailles. Nach einem kurzen Gottesdienst verlas Bismarck als preußischer Ministerpräsident die Proklamation, wodurch König Wilhelm I. zum Deutschen Kaiser ausgerufen wurde und alle Fürsten stimmten in die Hochrufe ein. Ergriffenheit erfüllte alle Zeitgenossen, denn nach jahrzehntelangem Hader und Ohnmacht hatten sie nun wieder ein Reich unter einem Kaiser. Bismarck war sein Schmied und wurde sein erster Kanzler. Man spricht auch nur vom Bismarckreich und nicht von dem der Hohenzollern. Nur Wilhelm war unglücklich, er sah sich herabgewürdigt zu einem “Charaktermajor” und wäre lieber König von Preußen geblieben. Aber das Reich blühte auf zu nie gekannter Stärke und mythischer Macht. Im gleichen Maße aber wuchsen auch Haß und Neid in England und Frankreich, an denen das Reich wieder zerbrechen sollte.

9.30 Uhr: 1 Glas Wasser.

11.00Uhr: 2 Gläser Wasser. Bisher kein Hunger, aber etwas schlapp. Je öfter die Aktion stattfindet, desto weniger stört es , daß ich nur sehr, sehr wenig esse. Da werde ich demnächst über ein Verschärfen der Aktion nachdenken. Aber natürlich in Abstimmung mit Thoniz..

12.00 Uhr: 2 Gläser Wasser

14.00 Uhr: Nun doch 1 halbe Scheibe trockenes Brot in kleinen Würfeln, weil sich ein Hungergefühl meldet. Wenn man ganz kleine Portionen ißt, denkt man, man habe einiges gegessen, wenn es auch nicht stimmt. 1 Glas Wasser.

Am heutigen Reichsgründungstag fällt mir ein, daß ich schon einma einen  “Appell an Alle in letzter Stunde” verfaßt habe, der an diesem Tage auf unser “inneres Reich” verweist, wenn wir schon ein äußeres nicht mehr haben. Vielleicht kann in den Zeiten der Zerstrittenheit der nationalen Kräfte dieser Text eine Brücke schlagen von christlich – konservativen Kräften bis zu annehmbaren national – sozialen Streitern:

Appell an Alle in letzter Stunde!


Richte  den Blick  auf  Dein Inneres und bewahre die Seele unantastbar.

Sei Deiner Herkunft bewußt und halte die Vorfahren in Ehre.

Bemühe Dich um ein wahrhaftiges, treues und uneigennütziges Leben.

Strebe hinweg von der Masse zur eigenständigen Persönlichkeit.

Achte alles Leben und versündige Dich nicht gegen die Natur.

Gründe eine Familie Deiner Art und ziehe Kinder auf.

Pflege und schütze die Muttersprache.

Begreife Religionen alleine als Brücken zum Höheren – dulde sie ausschließlich als Gottesdienst.

Begehe die Feiertage auch nach ursprünglichem Brauch der Ahnen.

Lasse  Politik alleine als Streben nach der Verwirklichung volksgemäßen Wollens und der Unabhängigkeit Deines Landes gelten.

Behaupte Dich außer im Falle äußerster Notwehr stets gewaltfrei – Gewalt verursacht immer neue Gewalt.

Raube nicht anderer Menschen Land und gib die  eigene Heimat niemals auf.

Fordere Meinungs-, Versammlungs-, Glaubens-, Weltanschauungs-, Kunst- und Forschungsfreiheit für jedes Mitglied der Gemeinschaft.

Wisse, daß alle naturwidrigen Lehren am Ende scheitern.

Erkenne, daß eine nationale und soziale Volkswirtschaft eine bloß versorgende und der Politik gegenüber dienende Funktion hat.

Hilf das allgemeine Recht auf  Arbeit und die Pflicht zu ihr erkämpfen.

Fordere Miteigentum  am Landesboden und den  übrigen Produktionsmitteln für alle Mitglieder der Gemeinschaft.

Verlange Fesseln für das Finanzkapital und ein neues Geldsystem ohne würgenden Zins, damit die drohende Weltdiktatur des Geldadels verhindert wird.

Verteidige ein freies Bauerntum als Lebensquell Deines Heimatlandes.

Bestehe auf einer Außenpolitik, welche Souveränität und volle Gleichberechtigung Deines Landes unter den Völkern verwirklicht.

Verneige Dich vor allen Verteidigern des Vaterlandes in der Geschichte, die guten Glaubens waren und sittlich handelten.

Erkenne, daß nur in Bindung an den Heimatboden eine unverwechselbare Geisteskultur erwächst.

Liebe das Vaterland trotz aller geschichtlichen und heutigen Katastrophen über alles.

Erwarte nicht fremde Hilfe – in Dir und Deinem Volk allein liegt die entscheidende Kraft zu Befreiung und Aufstieg aus tiefer Not!

Jetzt trinke ich für den Rest des Tages nur noch Wasser..

  1. Joh. Hildebrabdt
    January 18, 2010 at 5:57 pm

    Hat der Herr Niekisch noch alle Tassen im Schrank?

    • January 18, 2010 at 6:57 pm

      Fragen Sie ihn doch, Herr Hildebrabdt:-)

  2. Marco S.
    January 19, 2010 at 11:15 am

    Sehr geehrter Herr Joh. Hildebrabdt,

    Würden Sie Ihre Negationen näher erklären,könnten wir gemeinsam schauen,ob die fehlenden Tassen nicht in einem anderem Schrank fehlen.

    Welche konkreten Anhaltspunkte widersprechen Ihnen an diesem Appell?

    Ich selbst, finde diesen Appeln vortrefflich auf die Punkte gebracht, in die sich eine jede Kraft einreihen sollte.

  3. January 19, 2010 at 10:39 pm

    Moin niekisch,
    der Bericht zu meiner Solidaritätsaktion steht jetzt. Zu finden auf http://de.maulwurfen.info/?p=558&cpage=1#comment-58 . Und denke daran- nicht alles auf meiner Seite so ernst nehmen, auch wenn dies ein ernstes Thema ist😉
    Gruß
    De Maulwurfen

    • January 20, 2010 at 11:30 am

      Da ich Spaß verstehe, habe ich Dir dort meine eingesparten Lebensmittel zum Tausch angeboten, damit Du sie – während ich faste – verfressen kannst:-)

  4. Thoniz
    January 20, 2010 at 7:59 pm

    Es tut mir Leid, dass ich diesen Fastenmontag keinen Bericht geschrieben habe. Momentan habe ich viel Stress und mir war auch nicht danach. Ich bitte also den fehlenden Bericht zu entschuldigen.

    Aber mitgemacht habe ich trotzdem, allein weil ich denke das es mir auch nichts schadet. Ich würde die Aktion weiter durchziehen, insofern du, lieber niekisch, weiter machen möchtest. Wenn nicht, dann habe ich damit auch kein Problem, denn es scheint wohl tatsächlich etwas zu früh für Fastenaktionen gewesen zu sein. Die meisten Nationalisten sind wohl noch nicht bereit dafür.

    • January 20, 2010 at 10:51 pm

      Lieber Thoniz,

      macht nichts. Dafür habe ich Verständnis.
      Ich mache weiter, weil sich nach der Wahl im Mai 2010 wohl zeigen wird, daß die 4 rechten Parteien zusammen ein achtbares Ergebnis erzielen werden, aber einzeln nicht über 5 % kommen werden. Dann wird der Jammer wieder sehr groß sein. Es wird auch seitens der Regierung zu massiven Einschnitten in den Geldbeutel des Volkes kommen, so daß auch insoweit der Jammer groß sein wird und nach Abhilfe gefleht wird. Ich stimme Dir zu, es ist wohl etwas zu früh, aber die Idee auch für andere Gelegenheiten ist in der Welt und wird weiter ihre Kreise ziehen. Entscheide Du bitte selber.. Ohne Druck wird es wohl nie zur Einigung kommen. Auch die Idee des “weltanschaulichen Minimums” wird sicher belächelt, ist sber immens wichtig und wird irgendwanN wirkliches Interesse finden. Deshalb an dieser Stelle meinen besonderen Dank für Deine Beiträge. Glaube mir, ich habe stundenlang überlegt und meine Gedanken hin und hergewälzt, wie zu formulieren ist. Leider paßten Deine Gedanken – vielleicht ist meine Sicht falsch – überwiegend nicht ins Fundament, sondern eher in die Säulen und das Dach. Auf jeden Fall sind sie nicht verloren und werden sicher wieder aufgegriffen, so wie die anderer Leser auch..

      Die Zeit erzwingt die Lösungen und zu Hoffnungslosigkeit ist kein Anlaß. Das deutsche Volk hat aus den tiefstedn Krisen immer wieder – wenn auch schmerzliche – Auswege gefunden.. Laß uns zusammenhalten. Vielleicht sehen wir uns bei den Aktionen im Ruhrgebiet bei den Moscheen..

  5. Joh.Hildebrabdt
    January 21, 2010 at 5:56 am

    Mahatma Niekisch eint die Rechte durch Fasten. Was für ein Spinner. Das ist aber einmal eine neue Variante von Narretei. Ich habe heute Morgen aus Protest zwei Spiegeleier mit Speck und Würstchen, zwei Brötchen gegessen und zwei Tassen Kaffee getrunken um das nationale lager zu einen. Jetzt warte ich auf eine weitere spirituelle Inspiration beim Mittagessen.

    • January 21, 2010 at 11:32 am

      Was für Spinner müssen erst diejenigen sein, welche meinen, mit einer Vielzahl “rechter Parteien” in Deutschland die Wende zum Nationalen herbeiführen zu können..

    • Marco S.
      January 21, 2010 at 11:44 am

      Ein sehr ungesunde Ernährungsweise pflegen Sie da.

      Vielleicht sind die vielen Fette und leeren Kohlenhydrate ja der Grund ihrer miesgrämigen Stimmung.

      Sie sollten Ihrer eigenen physischen und mentalen Stimmung wegen auch einmal fasten.Es wird Ihnen bestimmt gut tun.🙂 Kleinen Kindern verabreicht man in dieser Quängelstimmung meist Sportstunden und eine gesunde Ernährung.

    • January 22, 2010 at 4:22 pm

      Oh, ein Jünger von mir🙂

      • January 22, 2010 at 5:23 pm

        Soweit geht der Spaß auch nicht..

      • January 22, 2010 at 6:53 pm

        Stimmt niekisch, Beleidigungen würden mir fern liegen. Erstrecht, wenn es sich um eine gut gemeinte Sache handelt.

  6. January 23, 2010 at 3:46 pm

    “Stimmt niekisch, Beleidigungen würden mir fern liegen. Erstrecht, wenn es sich um eine gut gemeinte Sache handelt.”

    Sie ist nicht nur gut, sondern sogar ernst gemeint, sodaß es eigentlich logisch ist, wenn Du Dich anschließt..

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: