Home > Begriffe - Gegenbegriffe, Metapolitisches, Nationales Lager, Rückblende, W I R > Gegen die Regierung auf die Straße…

Gegen die Regierung auf die Straße…

16. November 1977:

Hartmut Gründler, ein 47 – jähriger Lehrer, übergießt sich vor der St. Petri – Kirche in Hamburg mit Benzin und zündet sich an.  An den schweren Verbrennungen stirbt er

Hier geschah es...

am 21. November. Die Handlung ist Ausdruck seines Protestes, nicht seiner Verzweiflung gegen die Atomenergiepolitik unter Kanzler Helmut Schmidt, der unmittelbar zuvor auf einem SPD – Parteitag die Kernenergie für unverzichtbar erklärt hatte, aber keine Gegenargumente zu Wort kommen ließ. Gründlers Überzeugung: Wenn die Lebenden nicht gehört werden, dann vielleicht die Toten, denn alles hinsichtlich der Atomenergie ist gelogen: Sie ist weder billig  noch umweltfreundlich und die Entsorgung ist ungelöst. Trotz größter Hochachtung vor dem Mut dieses Kämpfers muß gesagt werden, daß in den allermeisten Fällen solche Opfertaten die Herrschenden nicht umstimmten und auch heute nicht umstimmen können. Das Geschenk des eigenen Lebens sollte erhalten bleiben. Wir müssen auf die Straßen gehen mit immer neuen, phantasiereichen Provokationen – wie Gandhi.  Fasten und Selbstüberwindungsaktionen als Beispiel für Andere zur gemeinsamen Willensbildung und gegenseitigen Stärkung können dem öffentlichen Protest vorausgehen oder ihn begleiten.

Stuttgart und das Wendland zeigen, daß massenhafte Aktionen durchaus Druck auf die Regierenden ausüben können..Wann fangen  w i r  damit an?

  1. blacksun87
    November 16, 2010 at 11:59 pm

    Jetzt mal ehrlich wenn ich ein Herrscher wäre und eine Gruppe macht nen Hungerstreik würd ich sagen – dann verhungert doch! Was kümmert das diese Leute??

    Das einzige was diese Verräter-Egoisten-Konsumzombies intressiert ist IHR LEBEN,IHRE Konsumgüter,IHR GELD!

    Also wie nehmen wir ihnen DAS!!!

  2. November 17, 2010 at 9:59 am

    Lieber blacksun87, sie sind korrupt, sie sind gnadenlos, aber dadurch sind sie auch besonders anfechtbar. Wenn Du ein bißchen Literatur über gewaltfreie Widerstandsaktionen liest, änderst Du Deine Ansicht vielleicht.Ich habe Gandhi, Frantz Fanon, Theodor Ebert gelesen, da wird man nachdenklich und zugleich hoffnungsfroh! Besonders Ebert, gewaltfreier Aufstand, Alternative zum Bürgerkrieg, Fischer – Bücherei, Informationen zur Zeit Nr. 1123, 1971, ISBN 3 436 01094 4 gibt uns eine Handlungsanleitung schon für das Jetzt und die kommende Zeit des Chaos.

    Bei dem Gedanken, den Herrschenden etwas zu nehmen, sollten wir differenzieren:

    Die Macht wollen wir ihnen nehmen, das Geld nicht. Das ist gestohlenes Gut, und Hehler wollen wir nicht sein:-) Das Geld geben wir der Gemeinschaft zurück.

  3. November 17, 2010 at 2:57 pm

    “..Wir müssen auf die Straßen gehen mit immer neuen, phantasiereichen Provokationen…”

    Genau dieses habe ich an der KSA so geschätzt. Leider hört man jetzt, wo es gerade wieder dringend notwendig wäre, so gar nichts mehr von Götz Kubitschek und seinen Leuten.

    • November 17, 2010 at 5:22 pm

      Da habe ich, Ralle, auch schon lange nichts mehr vernommen. Wir hier stählen uns jetzt erst mal beim Treppensteigen auf die Halde und betreiben ein wenig Wortergreifung..

  4. blacksun87
    November 17, 2010 at 11:24 pm

    Ich weis nicht… für mich klingt das immernoch unlogisch!

    Mir wärs völlig egal, wenn vor mir Gutmenschen+Etablierte verhungern!😉

    Was habt ihr denn vor, wenn genau diese das anwenden, wenn wir mal an der Regierung sind…

    • November 18, 2010 at 8:41 am

      “Was habt ihr denn vor, wenn genau diese das anwenden, wenn wir mal an der Regierung sind”

      Wenn es eine erhebliche Zahl ist oder ein Mensch, der wirklich Argumente auf seiner Seite hat, blacksun87, dann müssen wir in uns gehen und uns fragen, was wir falsch gemacht haben, daß ein Mensch sein Leben aufs Spiel setzt, um Widerstand gegen uns zu leisten.

  5. November 18, 2010 at 9:57 am

    Tja, wann fangen wir damit an?! Gute Frage. Wir sind noch keine Massen – manche sind ja nicht mal gewillt, diese zu erreichen. Ferner würde man uns nicht mit Samthandschuhen anfassen.

    Das passiert zwar im Wendland auch nicht, aber wenn ein nationaler einen Bullen-Panzer anzünden würde (wie im Wendland von Linken geschehen), dann würden sie vermutlich erste Lager für Nationale einrichten.

    Wir haben auch keine prominenten Unterstützer wie etwa Bela B., der sich hinstellt und sagt: “Schottern” ist ein legitimes Mittel. (obwohl es eine Straftat ist).

  6. niekisch
    November 18, 2010 at 1:51 pm

    “Tja, wann fangen wir damit an?!”

    Heute nachmittag geht es weiter mit dem Anfangen. Theod und ich klettern die Stufen 1587 – 2116 = 529 Stück. Wir lernen uns dabei kennen, prüfen die Möglichkeit der Kameradschaft, nehmen dann immer wieder neue Mitstreiter hinzu. Über die gemeinsame Anstrengung schweißen wir uns zusammen, wer 5x hintereinander an einem Stück die 529 Stufen ohne Pause zurücklegt und bestimmte weitere Anforderungen erfüllt, der darf Verantwortung übernehmen. Wir nehmen das demnächst fertige “WM” als Grundlage, setzen Deine Säulentheorie/Strategie sowie den hoffentlich bald fertigen Verhaltenskodex ein, richten uns in vielen Dingen nach Codreanu und Gandhi.So gestählt und geschliffen, gehen wir in die Lage,die jetzt schon herrscht und bald noch viel schlimmer sein wird. Sollen wir es “Deutsche Bewegung” nennen? Oder “Deutsche Gemeinden”? Ein Symbol haben wir ja schon – die Raute:-)

  7. niekisch
    November 18, 2010 at 4:46 pm

    Da ich zu früh da war, bin ich schon mal vorab 529 Stufen gelaufen = 2116 Stufen. Dann zusammen mit Theod weitere 529 = 2645 Stufen. Beim zweiten Mal mußte ich kleinere Pausen einlegen, konnte sein Tempo nicht halten. Der Puls war ganz schön hoch. Wie wird es da sein, wenn wir 3x oder sogar 5x an einem Stück hochlaufen?

  8. Fuchs
    November 19, 2010 at 5:03 am

    Falls noch nicht bekannt, hier ein Verweis zu einem 2-teiligen Video von Brigadegeneral Günzel:

    • November 19, 2010 at 11:30 am

      Logische Konsequenz ist absolute Gewaltlosigkeit außer im Falle äußerster Notwehr, wobei die Anhänger Codreanus und er selber auch sich lieber töten ließen, als diesen Weg zu verlassen. Ich stelle einen kurzen Bericht über seine Ermordung als neuen Artikel ein..

  9. November 19, 2010 at 2:43 pm

    @ niekisch:

    Ich verspreche, den Kodex bis Ende des Jahres vervollständigt zu haben. Marco S hatte eigentlich angeboten, den ersten teil der Diskussion zusammenzufassen. leider ist daraus nichts geworden. Man muss eben doch vieles alleine machen ;-(

    • November 19, 2010 at 6:32 pm

      # VoxPopuli:

      Wenns um Anstrengungen und Opfer geht, melden sich nur Wenige. Aber es ist hat auch eine virtuelle Welt, in der niemand persönlich haftbar gemacht wird. Laß Dir Zeit, Hauptsache, es geht weiter:-)

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: