Home > Begriffe - Gegenbegriffe, Metapolitisches, Nationales Lager, W I R, WM - Weltanschauliches Minimum > “WM” – Weltanschauliches Minimum – Menschenbild –

“WM” – Weltanschauliches Minimum – Menschenbild –

Arno Breker: Du und ich...

Seit dem 14. Januar 2010 arbeiten wir hier auf Metapolitika am “WM”, dem weltanschaulichen Minimum für alle identitären, nationalen Kräfte. Die bisher erschienenen Artikel sind unter dem Stichwort  “WM”  oder  “Weltanschauliches Minimum”  zu finden. Bisher haben wir 8 Oberbegriffe  erarbeitet, die wie folgt lauten:

“Die besondere Lage der Deutschen, Unser Glaube an ein Höheres, Das Bild vom Menschen, Die Familie zum Überleben, Ein Volk in Verbundenheit,Wirtschaften für die Gemeinschaft, Zum Schutz die Nation, Der Ausnamezustand:  Minderheit unter Fremden.

Für die beiden ersten Oberbegriffe ist der endgültige Text bereits wie folgt fertiggestellt:

  

D i e   b e s o n d e r e    L a g e    d e r    D e u t s c h e n

 

Unserem Volk mangelt es an eigenständiger deutscher Politik . Durch Überfremdung und fehlende eigene Kinder werden wir zur Minderheit im eigenen Land. Zugleich verändert umerzieherischer Wertewandel unsere Eigenart als Deutsche. Dauerbeschuldigungen als “Tätervolk”  bringen unsere Seele aus dem Gleichgewicht, der Widerstandswille erlahmt. In vielen Deutschen ist er bereits erloschen. Unser Volk wird in der gößten Katastrophe seiner bisherigen Geschichte noch in diesem Jahrhundert untergehen, wenn  nicht Einhalt geboten wird.

Aufbegehrende politische und gesellschaftliche Kräfte sind zersplittert, uneinig , fremdgesteuert und derzeit machtlos.  Sie müssen sich um Deutschlands willen zusammenschließen. Alle identitären, nationalen Kräfte sind daher aufgerufen, das nachstehend aufgeführte  “Weltanschauliche Minimum für alle Nationalen” anzuerkennen, in sich aufzunehmen und jederzeit tapfer im Volk  zu vertreten.

 

U n s e r    G l a u b e    a n    e i n    H ö h e r e s

 

Die Vorstellung von einem “Mehr als wir selbst” lebt seit früher Zeit in den Menschen unseres Volkes. Idealistisches Streben nach dem Wahren, Guten, Schönen als Ausdruck dieses “Glaubens an ein Höheres” verlieh uns Deutschen immer wieder die Kraft, die persönliche Entwicklung und diejenige unseres Landes voranzubringen. Verlieren wir den auf unserem Volkskörper fußenden Glauben endgültig, so gehen wir geistig und seelisch zugrunde.

U n s e r  Glaube an ein Höheres äußert sich in unterschiedlicher Ausprägung: allgemein religiös, kirchlich gebunden, vorchristlich gläubig oder religionslos als Gebet für die Zukunft von Volk und Nation. Streit zwischen den Konfessionen, Vermischen von Religion und Politik sowie Widersprüche zwischen glaubensmäßigen Grundsätzen und volkspolitischen Notwendigkeiten führten schon mehrmals in der deutschen Geschichte fast in den Untergang. Der persönliche Glaube an ein Höheres darf daher mit den Vorstellungen  vom Kampf um das Überleben der Deutschen als Glied der europäischen Völkerfamilie zukünftig nicht mehr in Konflikt geraten. Die in unserer Gemeinschaft wirkenden Menschen der verschiedenen Glaubensrichtungen prüfen vor jedem Tätigwerden, ob bekenntnismäßiges Gedankengut und Handeln dem politischen Kampf im Wege stehen. Angesichts des drohenden Untergangs unseres Volkes durch Überfremdung, einebnenden Globalismus, Sinnlosigkeitsdenken und liberalistische Verkommenheit vertreten unsere Mitstreiter bedingungslos die Sache Deutschlands und des deutschen Volkes.

Wer im Glauben an ein Höheres Brücken schlagen will zwischen allgemein gläubigen, katholischen, protestantischen, vorchristlich gläubigen und religionslosen nationalen Kräften, wer am Widerstandskampf  für unsere und unserer Kinder Zukunft teilnehmen will, der gehört über alle Grenzen zu uns. Glaubensmäßige Einheit in Vielfalt, Mut und Standfestigkeit möchten wir unserem Volk und Land schenken, damit Deutschland wieder erblüht.

Wir wollen wieder das Land der Dichter und Denker, der Wahrheit, der Ehre und der Treue, des fröhlichen Kinderlachens werden!”

Derzeit bearbeiten wir “Das Bild vom Menschen” als 3. Oberbegriff des “WM”, der Ausgangsartikel befindet sich hier. Die bisherige Materialsammlung war nicht so ergiebig, wie ich mir erhofft hatte. Das mag an der Schwierigkeit des Themas liegen, vielleicht auch an gewissen Ermüdungserscheinungen, die sich zwangsläufig ergeben, weil wir ja schon seit Anfang diesen Jahres mit der Thematik befaßt sind. So befinden sich nun Hinweise und Anregungen zum “Menschenbild” in den verschiedensten Artikeln und Kommentaren unter dem Stichwort “WM” und es ist schier unmöglich, sie systematisch zu erfassen. Wer ernsthaft am “Menschenbild” mitarbeiten will, muß sich also der Mühe unterziehen, ein wenig tiefer einzusteigen. Er wird hier und dort  “Gold im Schmelztiegel”  finden, ein Leser darf  “Bingo” rufen, weil er genau den Text  Mathilde Ludendorffs vorgeschlagen hat, den ich von Anfang an im Kopf hatte, aber zunächst  für zu altmodisch für die heutige Zeit hielt. Meine Ansicht hat sich aber geändert. Jetzt bin ich der Meinung, daß dieser Text der für unsere Lage richtige ist.

Symbol der Gemeinschaft

Warum?  Weil mich der Satz Otto von Bismarcks “Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle” darin bestärkt.  Bismarcks Satz sollten wir uns tief verinnerlichen:  Teufel haben unsere Welt zur Hölle gemacht und nur vereint als Deutsche schlagen wir sie zurück. Es kam mir  der Gedanke: können und dürfen das festgefügte vorchristliche Menschenbild des Judentums und das 2000 – jährige “dogmatische”  des Christentums  für  u n s  a l l e i nbestimmend sein, wenn wir die Teufel aus der Hölle schlagen wollen? Sind sie das Schwert in unserer Hand, geeignet, die apokalyptischen Reiter mit den Geldsäcken oder dem Koran am Sattel in der Mitte zu teilen, daß sie am Pferd herabsinken, wie die deutsche Literatur erzählt? Nein, das sind sie nicht.

Was wir brauchen, ist kein starres, uns letztlich fremdes, unseren  Hauptfeinden  Mammonismus  und  Islamismus  verschmolzenes Bild vom Menschen. Deshalb mein Vorschlag:

 

” D  a  s   B  i  l  d   v  o  m   M e  n  s  c  h  e  n”:

 

U n s e r  Bild vom Menschen ist undogmatisch, weil die Erkenntnis hinsichtlich der Menschen  ständiger Erweiterung und  Revision unterliegt.  Wir beschränken uns darauf, aus den gegebenen menschlichen Möglichkeiten anzurufen, was uns als das beste Erreichbare erscheint. Wir wollen die Menschen aus freier Sicht sehen, neue wissenschaftliche Erkenntnisse beachten, der Evolution auch in geistiger Hinsicht ihren Lauf  lassen und zugleich das Menschenbild als Werkzeug einsetzen für ein besseres, höheres Menschentum unserer Art, das uns auch als Minderheit unter Fremden überleben läßt. Die  Aussage zum Bild vom Menschen ist daher  mit den Worten Mathilde Ludendorffs  ein  Appell an uns Alle:

 

 

 

 

Sei stark!

                    Sei Deutsch

       Sei wahr / Sei zuverlässig

             Sei stolz / Sei stark

       Sei furchtlos / Sei beherrscht

        Sei bewußt Deines Blutes

            Sei Hilfe dem Edlen

      Sei Vernichtung dem Bösen

        Sei herzeigen dem Volk

       Sei  Feind seinen Feinden

 

Als  Alternative stelle ich nachträglich ein:

 

Sei stolz,

wahrheitsliebend,

tapfer und  stark.

Sei beherrscht,

zuverlässig,

der Herkunft bewußt.

Sei Hilfe dem Nächsten,

meide  jetzt und zukünftig

alles uns Fremde.

Das Volk fest im Herzen

sei deutsch jederzeit

und in Allem.

 

 

Wie  immer bitte ich um Kritik. Im Rahmen der Debatte werde ich die einzelnen Aussagen des Appells näher erläutern. Wir werden dann zu einer abstimmungsfähigen Einleitung und einem abstimmungsfähigen Text kommen wie auch bisher.  

Dieses Thema ist schwierig und gerade deswegen sind wir hier auf offene, ehrliche Kritik und jeden gutgemeinten Beitrag aus der Leserschaft angewiesen. Traut Euch!

 

Allen Freunden und Gegnern wünsche ein frohes Jul / Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr 2011, das die Wende bringen möge! Dem Feind wünsche ich, daß er in seiner Überheblichkeit ausrutscht! 

christliche Kerze mit germanischer Flamme..vereint..

 

 
  
 
 
 
 
 
 
                                                                                                                                                                           
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 
  
  1. Kanama
    December 22, 2010 at 6:50 pm

    Was ein Schrott. Was auch immer für ein “WM” ihr hier aushandelt: es interessiert keinen. Bismarck-Zitate von Wikipedia kopieren, die Wohnzimmerillumination fotografieren und gleichzeitig so tun als arbeite man an der Rettung der Welt/ der Rettung Deutschlands… macht euch mal nicht zu wichtig.

    Ihr seid Spinner, für die sich keiner interessiert.

    • Federschlag
      December 30, 2010 at 12:01 am

      Und was machst du? Denkst du etwa, du kannst irgendetwas auf der Welt bewegen, wenn du im Weltnetz böse Kommentare auf den Seiten deiner politischen Gegner abgibst? Und mit deinem “Braun ist scheiße”-Oberteil wirst du auch nicht dazu beitragen, daß die Weltarmut gelindert wird.

  2. niekisch
    December 22, 2010 at 8:52 pm

    “macht euch mal nicht zu wichtig.”

    Wir machen uns hier weder wichtig noch zu wichtig, Kanama:-)

    Das erste Abbild hängt direkt hier vor meinem Schreibtisch,ist aus feinem Marmor und war ziemlich teuer. Ich habe aber nicht dieses fotographiert, sondern ein anderes eingestellt. Meines ist allerdings schöner, weil es noch von Rosen umkränzt ist.

    Und Bismarck muß ich nicht von Wikipedia kopieren, ich besitze Bücher:-)

    Einen schönen Abend noch!

    • Federschlag
      December 30, 2010 at 12:02 am

      Wahrscheinlich hat der besagte Gast erst einmal die Wikipedia aufrufen müssen, um herauszufinden, wer Bismarck ist. “War das nicht der Chef von der NPD … ?”

      • December 30, 2010 at 10:25 am

        Oder doch der Hering:-)

  3. Fuchs
    December 23, 2010 at 4:58 am

    http://www.petitiononline.de/petition/aufruf-zur-freilassung-von-horst-mahler/199

    Onlinepetition für die Freilassung Horst Mahlers unterstützen und weiterverbreiten.

  4. niekisch
    December 23, 2010 at 10:02 am

    “Was ein Schrott. Was auch immer für ein “WM” ihr hier aushandelt: es interessiert keinen.”

    Gerade las ich ein wenig in der neuen “Sezession”. Ich zitiere:

    “..Über tausend Soldaten versammelten sich auf em Kasernenhof des Quartiers, während Mishima sich auf den Balkon stellte, die Hände in die Hüften stützte und einen Appell auf die Kaiserherrschaft, die alterwürdige Tradition Japans und den Samuraigeist hielt.Der Appell blieb unverstanden, Mishima erntete Spott und Beschimpfungen aus der Menge und brach die Rede vorzeitig ab.”

    Es interessierte Niemanden. Und was für einen Namen trägt er posthum..

  5. niekisch
    December 23, 2010 at 10:04 am

    “Onlinepetition für die Freilassung Horst Mahlers unterstützen und weiterverbreiten.”

    Wird gemacht, Fuchs, schon deswegen, weil Du den Namen trägst, den mir der Staatsschutz verliehen hat:-)

  6. Fuchs
    December 23, 2010 at 10:23 am

    @niekisch
    Tiernamen haben eine gute Tradition im Kampf gegen die Feinde Deutschlands.

    Durftest Du mal in Deine Akte schauen?

    • December 23, 2010 at 11:02 am

      # Fuchs:

      Du meinst sicher den Wolf:-), lieber Fuchs.

      In Verfassungsschutzakten hat man keinen Einblick – soweit ich weiß -. Bei Strafsachen ist es so, daß der Verteidiger die Ermittlungsakte anfordern kann. Das war nur einmal der Fall und da ergab sich die lustige Situation, daß die Akte nicht vollständig war, Seiten fehlten. Nach längerem Hickhack wurden sie überwiegend nachgeliefert, 2 blieben verschwunden, aus dem Gesamtzusammenhang konnte man aber schließen, worum es da ging. In den übrigen Fällen konnte ich mir selber helfen. Die Staatsanwaltschaft kann von sich aus unsinnige Verfahren einstellen. Und das tat sie früher nach einem Gespräch.. Es ist schon Jahrzehnte her. Heute käme ich wahrscheinlich nicht mehr so leicht davon:-) Aber heute bin ich ja auch nicht mehr jugendlich leichtsinnig..Da würde ich nicht mehr auf die dumme Idee kommen, in einem Leserbrief öffentlich die zu Hunderttausenden ermordeten Sudetendeutschen mit ermordeten Juden in Bezug zu setzen.

      Nebenbei:-): Hast Du auch eine Meinung zum “WM”? Sie interessiert mich..

  7. Universum
    December 23, 2010 at 11:37 am

    Dem bisherigen Stand der Dinge beim WM kann ich voll zustimmen. Wobei ich aber den Eindruck habe, dass manche Texte und Formulierungen stellenweise doch etwas zu abgehoben sein könnten, als dass ein normaler Mitstreiter darin irgendwie praktische Hinweise für sein Denken und Handeln entdecken könnte. Das WM soll doch aber für uns alle sein, und nicht nur für ein paar “hocherleuchtete”😉

    Den Kommentar von Kanama finde ich interessant, da ist nämlich durchaus ein Fünkchen Wahrheit dran, auch wenn es nicht so erscheinen mag.
    Das WM (und die Diskussion dazu) könnte sich durchaus auf einer etwas verständlicheren Ebene bewegen, dann würden sich vielleicht auch eher mehr Leute daran beteiligen. Etwas weniger Altmodisches (auch wenn es inhaltlich sicherlich richtig ist), etwas weniger Pathos, dann können vielleicht auch die jüngeren Generationen aus den unterschiedlichen Fraktionen des nationalen Spektrums eher mitreden.

    Die Materialsammlung ist nicht so ergiebig, das stimmt…
    Jeder Leser dürfte doch aber irgendein Menschenbild haben. Warum schreibt nicht einfach mal jeder seins kurz auf?! (ich hab es versucht in dem oben verwiesenen Artikel).

    Es werden hier (etwa in den Kommentaren) oft Zitate gebracht, was ja erst mal nicht verkehrt ist, aber irgendwie fehlt hier so das Eigene, eigene Erfahrungen, Ansichten und Motivationen, und eine gewisse Mitstreiter-Bandbreite, findet Ihr nicht? Die Zitierten sind auch so gut wie alle schon lange tot; unsere heutige Lage ist aber schon sehr (SEHR) anders als alles je Dagewesene. Viele “Rezepte von damals” ziehen heute einfach nicht mehr… Ich glaube, die Antworten auf heutige Fragen können und müssen nur WIR finden (und nicht quasi von den Toten abschreiben).

    Was bedeutet z. B. “Sei herzeigen dem Volk” oder “Sei Feind seinen Feinden”? So schön es klingt, so ungeeignet ist es doch, heutzutage damit (Meta-)Politik zu machen. Finde ich jedenfalls.

    Aber genug der Kritik.
    Wünsche niekisch und alle anderen Kommentatoren & Lesern frohe Weihnachten!

  8. December 23, 2010 at 12:48 pm

    Lieber Universum,

    herzlichen Dank für diese Fundamentalkritik, die ich mir zu Herzen nehme, womit wir schon bei dem Begriff “herzeigen” sind:-)
    Wenn ich Dich recht verstehe, finden “Die besondere Lage der Deutschen” und “Unser Glaube an ein Höheres” als bisheriges Ergebnis Deine Zustimmung. Dagegen stoßen der Textvorschlag und insbesondere meine Art und Weise der Bearbeitung auf Deine Kritik.
    Mein Gefühl sagt mir, daß Du zielgenau wunde Punkte getroffen hast. Die Ausgangslage ist beim “Menschenbild” aber etwas anders als bei den bisherigen 2 Punkten. Ich war nach so langer Bearbeitungszeit ganz einfach gezwungen, einen Vorschlag zu machen. Kam bisher aus Einfachem und Kompliziertem am Schluß Verständliches heraus, so wurde jetzt beim “Menschenbild” wenig gesammelt, wenig debattiert und die Zeit lief etwas weg, so daß ich es einfach riskiert habe, den Vorschlag zu machen. Deine harte Kritik gibt uns jetzt die Möglichkeit, aus der Situation das Beste zu machen.

    Aber jetzt erst mal beste Weihnachtswünsche für Dich, Deine Lieben und alle Leser und Mitstreiter!

  9. Hammer
    December 23, 2010 at 3:12 pm

    Der spinnate Linkschaote namens Kanama sollte mal Paul Warnkes Gedichte “An den Michel, den es angeht” und “Schlaf, Michel, schlaf” genau durchlesen. Da kann er seine ganze Gestalt im Spiegel ansehen.

  10. Fuchs
    December 23, 2010 at 4:02 pm

    @niekisch
    Ich habe einige Male mitgelesen, auch einige Kommentare. Aber ich kann mit dem nicht viel anfangen.

  11. December 23, 2010 at 9:00 pm

    “Ich habe einige Male mitgelesen, auch einige Kommentare. Aber ich kann mit dem nicht viel anfangen.”

    # Fuchs:

    Es ist in der virtuellen Welt des Netzes immer ein Problem, daß man nicht weiß, was die Leser wissen. Andererseits: Warum wird nicht einfach mal nachgefragt, wenn etwas unverständlich ist? Ist das Niveau niedriger, kommt sofort der Vorwurf, es fehle am Niveau. Meine Bitte an Dich: Nenne mir doch bitte wenigstens ein Beispiel, was Dir hier nicht klar geworden ist. Ich bin immer bereit, nachzuarbeiten, aufzuklären:-)

  12. Normalo
    December 25, 2010 at 11:09 am

    Auch von mir Frohe Weihnachten. Bevor es mit dem Familientrubel losgeht, gebe ich hier gerne noch meine Gedanken hinzu.

    Die Worte Mathilde Ludendorffs sind in einer Weise sehr erbaulich, in einer anderen mir zu preußisch, zu stur und zu ungnädig.

    Es mag ein preußisches Ideal sein, aber ist es auch ein deutsches? Ist nicht auch eine gewisse romantische Naivität Teil des Deutschen?

    Und ist nicht der Drang zur Aufrichtigkeit gepaart mit dieser Naivität seine größte Stärke und wundester Punkt zugleich?

    Was mir im Menschenbild der Ludendorff fehlt ist Geschick, Klugheit und auch ein wenig die Freude an der List. Ihre Worte sind wie ein vollbeflaggter und unter Einsatz eines Musikkorps in Paradeuniform vorgetragener Frontalangriff auf den eingegrabenen Feind. Gut zu sehen, gut zu hören, die Absicht erkennend.

  13. Universum
    December 25, 2010 at 12:43 pm

    Lieber niekisch.
    meine Kritik soll ja längst nicht nur Dich, sondern auch die Kommentarspalten umfassen, in denen es ja oftmals auch so zugeht, wie ich es beschrieb. Es ist halt die Frage, welche Zielgruppe das WM haben soll (meiner Meinung nach alle Nationaldenkenden), und auf diese Zielgruppe muss sich dann alles ausrichten (was hier möglicherweise noch nicht so ganz gelungen ist)…

    Ja, mit den beiden bisherigen Ergebnissen bin ich zufrieden, auch der im jetzigen Vorschlag durchscheinende Gedanke findet meine Zustimmung und ich wünsche mir natürlich sehr, dass das WM auch vollendet wird. Aber: Ich musste mir den Artikel auch zweimal durchlesen, um überhaupt zu merken, dass da jetzt der WM-Entwurf drin sein soll…

    Wenn wir etwas verbessern wollen, dann müssen wir wohl erst mal bei der Form der WM-Artikel ansetzen. Ich hätte da ein paar Vorschläge:
    Das mit dem Pathos und dem Schwall ist die eine Sache (finde ich zumindest, vielleicht sehen das Andere ja anders?).
    Die andere Sache wäre vielleicht eine übersichtlichere Gliederung der WM-Artikel, wobei der eigentliche Entwurf dann auch vom restlichen Text deutlich abgesetzt sein sollte.
    Es wäre auch nicht schlecht, die beiden schon erarbeiteten Texte noch mal in einen WM-Artikel mit reinzustellen, um zu zeigen, was der Stand der Dinge ist. So kann sich der Leser dann auch gleich ein Bild davon machen, wie die beisherigen WM-Texte aussehen, anstatt erst mal – mangels Verweisen – zwei Stunden lang danach zu suchen😉
    Aber das in meinen Augen Wichtigste ist (sofern wir wirklich als Ziel haben, das WM für “alle Identitären/Nationalen” zu machen), JEDEN Leser dazu zu ermutigen, sich in die Diskussion, Materialsammlung etc. mit einzubringen. Das dürfte doch der springende Punkt sein! Das Projekt ist in unser aller Interesse, und deshalb kommt es auch auf jeden an, oder?

    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich manche Leser vom hohen Niveau einfach abgeschreckt fühlen und den Eindruck haben, man würde ihre “minderwertigen” Beiträge hier ja eh nicht mehr brauchen…
    Mir selbst ging es jedenfalls schon mal so, gebe ich ehrlich zu🙂

    Vielleicht solltest Du also in dieser Richtung mal einen eindringlichen Appell an die Leserschaft richten, ihre Gedanken mal offen mitzuteilen. Man sollte betonen, dass alle (!) Gedanken und Beiträge hier geschätzt werden, auch wenn diese Gedanken vielleicht noch so unausgereift sein mögen oder schon früher erwähnt wurden. Wir wollen ja schließlich erreichen, dass alle Nationalen sich vom WM vertreten fühlen, also müssen wir irgendwie auch deren Rückmeldungen einholen.

    Bestimmt fehlt so manchem Leser auch die Zeit, sich irgendwo stundenlang eine Diskussion zum WM durchzulesen, also könnte man – zumindest bei der Materialsammlung – ja betonen, dass jeder seine Gedanken ruhig auch spontan aufschreiben kann, also einfach was ihm gerade in den Sinn kommt…

    “Wer ernsthaft am “Menschenbild” mitarbeiten will, muß sich also der Mühe unterziehen, einen Spaziergang durch die bisherige Debatte zu unternehmen.” – Ist so ein Aufruf nicht eher abschreckend (und vor allem wirkungslos)? Ich meine, wer wirklich mitarbeiten will, der merkt doch auch selbst, dass es hilfreich ist, sich die bisherige Debatte durchzulesen. Wer aber zum ersten Mal hier ist, für den machen solche Aufrufe daraus eher das letzte Mal, als dass sie zur Mitarbeit ermutigen… Ist jedenfalls mein Eindruck.

    Und schließlich bräuchte es mehr Werbung, wozu auch wir Leser aufgerufen sind…

  14. Grafenwalder
    December 26, 2010 at 10:26 am

    Zur Inspiration:

  15. Philip
    December 26, 2010 at 2:07 pm

    Julfest ür die Kameraden der Bewegung.. sehr national mmmmmm.
    So ein Unsinn

  16. December 27, 2010 at 1:56 pm

    “Es wäre auch nicht schlecht, die beiden schon erarbeiteten Texte noch mal in einen WM-Artikel mit reinzustellen, um zu zeigen, was der Stand der Dinge ist.”

    Das, Universum, habe ich jetzt erst Mal erledigt. Auf alle anderen Kritikpunkte komme ich, ermüdet von den Festtagsessen:-), noch zurück..

  17. December 27, 2010 at 6:53 pm

    “Zur Inspiration:”

    #Grafenwalder (15):

    Mich inspiriert weniger das Martialische,sondern die Kleinplastiken von Breker, z.B. “die Sinnende” oder “das Mädchen mit dem Tuch”, die ich mir beide gekauft habe. Darf ich Dir empfehlen, einmal Schloß Nörvenich zu besuchen? Dort kannst Du Dir im Garten Großfiguren, im Inneren Kleinplastiken, Porträts und Grafik von Breker anschauen. Auch Hans Dietrich Genscher und Antje Vollmer waren schon da und haben sich neben Brekers Werk auch Wechselausstellungen angeschaut. Der Direktor der Stiftung, Herr Bodenstein jun., ist ein gebildeter und interessanter Mann.

    Du solltest im übrigen Deine Ansichten über die “dunkle Zeit” überprüfen, wenn Du z.B. zu dem Artikel “Das Rad rollt weiter” schreibst:

    “@Ralle

    Fröhliches “Julfest” wünsche ich Dir. Du kannst uns gerne Geschichten von Römern von vor 2.000 Jahren erzählen, oder dass Jesus ein böser Jude war, die ihr Nazis ja hasst.”

    Was sagte der führende Mann dieser dunklen Zeit doch über Jesus Christus:

    “.. Lehre dieser gottbegnadeten Männer, besonders Jesu Christi..haben sie Christus verleugnet und verraten..die heilige Idee des christlichen Sozialismus ins Gegenteil verkehrt..Wir erst graben diese Lehre ( Christi, niekisch ) wieder aus..Durch uns erst feiert diese Lehre wieder ihre Auferstehung..Wir aber wollen die Schätze des lebendigen Christus heben..wir müssen unserem deutschen Volk die Erkenntnis dieser Lehre wiederbringen! ..Wir müssen das ganze Fühlen, das Denken, das Handeln, ja den Glauben des Volkes abkehren vom antichristlichen, selbstgefälligen Individualismus der Vergangenheit, vom Egoismus und vom dummen Pharisäertum persönlicher Überheblichkeit, und wir müssen besonders die Jugend erziehen im Geiste jener Worte Christi, die wir wieder neu auszulegen haben: liebet Euch untereinander, nehmt Rücksicht auf Eure Mitmenschen, denkt daran, daß nicht jeder einzelne von Euch allein ein Geschöpf Gottes ist, sondern ihr seid allesamt Brüder! Mit Abscheu und Verachtung wird sich diese Jugend von jenen Heuchlern trennen, die Christus im Munde führen, aber den Teufel im Herzen, die Almosen geben, um selber ungestört prassen zu können, die sich auf das Vaterland berufen, um den eigenen Geldbeutel durch die Arbeit anderer zu füllen, die Frieden predigen und zum Kriege schüren!”

    ( Herausg. Henry A. Turner: Hitler aus nächster Nähe – Aufzeichnungen eines Vertrauten ( Otto Wagener, niekisch ) 1929 -1932, Ullstein 1978, S. 257,258 )

    Und Du, Grafenwalder, weißt offenbar wenig bis garnichts über diese Zeit und das Denken dieser Zeit..Und nennst Ralle einen Nazi. Du weißt weder, was Nationalsozialist noch was Nazi bedeutet. Sehr bedauerlich eigentlich..

  18. December 28, 2010 at 11:56 am

    “Auf alle anderen Kritikpunkte komme ich, ermüdet von den Festtagsessen:-), noch zurück..”

    Ich gehe auf alle Kritikpunkte in e i n e m Kommentar ein, damit es nicht zu unübersichtlich wird:

    # Fuchs ( 11 ): Wenn Du mit dem Bisherigen nicht viel anfangen kannst, dann bitte ich Dich, nachzufragen. Ich betreibe das Blog ja auch,um mich verständlich zu machen:-) Ich beantworte gerne a l l e Fragen.

    # Normalo ( 13 ): Da ist auf den ersten Blick wirklich etwas dran. Wir müssen aber beim “Menschenbild” beachten, daß es hier um das Minimum, also eine Mindestbeschreibung geht. Wir sehen, wie die Menschen sind, insbesondere wegen unserer Aufgabe die Deutschen, und rufen dann in Form des Appells die Unseren an, aus der Vielzahl der Mosaiksteine die in uns vorhandenen, uns wichtigen und besonderen zu leben, damit wir überleben.

    Die romantische Naivität als Stärke und zugleich wunder Punkt findet sich m.E. schon im ersten Absatz von Oberbegriff 2 “Unser Glaube an ein Höheres”. Die Aufrichtigkeit findet sich im Anruf “Sei wahr”, wobei Du wohl den besseren Begriff nimmst. Vielleicht wird es zu “Sei wahrhaftig”. Den Begriff Naivität sollten wir nicht ins “Menschenbild” nehmen, weil er zwar eine Facette im Bild von den Menschen darstellt, aber möglichst überwunden werden sollte, zumindest in den Hintergrund treten sollte. Die gilt auch für Geschick und Klugheit. Die List ist ebenfalls eine Facette, die bei einem kleinen Volk sogar im Vordergund steht, für uns auch eine Rolle spielen kann, aber nur sekundär, gepaart mit politischen oder militärischen Erwägungen, aber nicht als anrufenswertes Ideal. Zu preußisch, zu stur, zu ungnädig, auch deutsches Ideal, was Frau Ludendorff sagt? Ja, der Appell klingt etwas altmodisch, etwas streng, etwas apodiktisch. Das fühlst und sagst Du richtig. Aber nicht gesamtdeutsch? Nicht auch für die Südlichter? Sehen wir doch bitte, daß die Anrufung, der Appell, natürlich das Erstrebenswerte nennt und dabei selbstverständlich auch das Gegenteilige durchscheinen läßt. Das “Sei beherrscht” zeigt auch das Gegenteil an, die Ambivalenz ist immer in den Menschen vorhanden. Wir wollen ja versuchen, die Beherrschung nicht zu verlieren. Ein hoher Politiker sagte mal: “Rache wird kalt genossen”. Da kommt es zum Ausdruck: Man kann durchdrehen, unbeherrscht sein, aber man sollte es vermeiden. Die Menschen sind schwach, das stellen wir in Rechnung. Deshalb kann ein starker Anruf nicht schaden! Noch zu “ungnädig”: Einen auf Gnade angewiesenen Menschen sieht sicher ein Teil unserer Mitstreiter im Vordergrund, dieses Sicht soll auch nicht ausgeschlossen werden, aber als freie Menschen mit undogmatischer Weltsicht sollten wir ein Gnadentum nicht an unsere Sicht von den Menschen knüpfen, zumindest nicht als Anruf an unsere Mitstreiter.

    Dennoch nehme ich mir alle von Dir genannten Gesichtspunkte zu Herzen. Wie Du siehst, Normalo, gehen sie nicht unter, führen ggflls zu neuem Text.

    # Universum ( 8, 14 ):

    1. die formellen Gesichtspunkte:

    Text und Vorschlag habe ich jetzt getrennt und zugleich stärker aufgefordert, mitzumachen, sich zu trauen. Das bisher Erarbeitete habe ich wunschgemäß eingestellt.

    2. zur Zielgruppe:

    Du sagst, es müsse sich alles an allen Nationaldenkenden ausrichten, das “WM” solle für Alle sein. Für die Jüngeren müsse es moderner, mit weniger Pathos, Schwall formuliert sein und debattiert werden.

    Dabei ist zu beachten, daß ich als Moderator selbst für einen 30 – Jährigen schon eine ganze Generation älter bin. Für 20 -Jährige und noch Jüngere bin ich fast schon ein Methusalem. Natürlich habe ich zwangsläufig einen ganz anderen Hintergrund, was nicht heißen muß, daß ich mehr weiß. Ist es denn so, daß ein 20 – Jähriger das bisher Erarbeitete nicht verstehen kann? Wenn er es nicht versteht, so kann er doch selber recherchieren und wenn er nicht weiterkommt, mich oder andere Mitstreiter fragen. Ohne eine gewisse Mühe geht garnichts. Wie soll er sich mit unserem gemeinsamen Feind ernsthaft auseinandersetzen, wenn er sich nicht einmal um das Eigene bemüht? Unsere Sprache ist im übrigen etwas, das uns über unsere Feinde erhebt, uns Waffen in die Hand gibt, die von ihnen gesetzten Begriffe durch unsere Begriffe zu ersetzen. Das ist Metapolitik in der ersten und wichtigsten Stufe, da dürfen wir nicht um der Bequemlichkeit willen das Niveau ohne Not absenken. Verständlich muß das Werk sein. Natürlich sind wir da bei der Quadratur des Kreises: Überlegen, verständlich für Jeden, modern, ohne Schwall und Pathos, wirksam pp.

    Ich meine, daß das bisher Erarbeitete die Zielgruppe erreicht. Wenn Du oder ein anderer Mitstreiter das verneinen, so sagt bitte konkret, was da im einzelnen an der Zielgruppe vorbeigeht.

    Beim “Menschenbild” finde ich selbst bei dem jetzigen Vorschlag keinen einzigen Punkt, den ein Mitstreiter von s e i n e m Menschenbild her ablehnen muß.

    Nehmen wir den Begriff “herzeigen”. Er ist altmodisch, aber zeigt besser als das viel weitere Wort Liebe oder Zuneigung die engste denkbare Bindung auf. Es ist ja gerade eine Strategie unserer Feinde, alle wirklichen, intensiven Bindungen an traditionelle Werte aufzulösen, auf den Müllhaufen zu werfen. Volk und Nation sollen uns eben gerade n i c h t mehr Herzenssache sein, also das neben der Bindung an unsere Liebsten oder Gott Wichtigste. Unser Feind relativiert A l l e s, das schwört er sich immer wieder aufs Neue, bis alle Völker, Nationen, Rassen und Religionen ausglöscht sind. Metapolitisch gesehen müssen wir also seinen relativierenden Begriffe die deutlichsten, schärfsten, den Kontrapunkt bildenden Begriffe aus unserer eigenen Sprache entgegensetzen. Was will der Feind dem Begriff “herzeigen” entgegensetzen? Wie kann er ihn entwerten? Er wird es schwer haben, jedenfalls schwerer als unsere Mitstreiter, ihn zu verstehen und zu verinnerlichen.

    “Feind seinen Feinden”: In dem jetzigen Titanenkampf um A l l e s entfällt der Begriff “Gegner”, der sein Gegenüber zumindest leben läßt. Wir stehen Kräften gegenüber, die auf unsere Vernichtung aus sind, also nennen wir sie Feind. Und im Rahmen von Oberbegriff 8 – Ausnahmezustand – wird eine Beschreibung dessen erfolgen, was in einer solchen Lage ggflls nötig ist. Dem darf die Begrifflichkeit des “Menschenbildes” nicht widersprechen. Wenn der Feind unseren physischen Untergang will, so heißt, daß wir ihm Feind sind, aber nicht, daß wir ihm ebenfalls die physische Existenz nehmen wollen. Uns genügt es schon, seine Begriffe durch Gegenbegriffe unwirksam zu machen, die begriffliche Hoheit zu erringen und ihn aus unserem Lebensbereich physisch und geistig endgültig zu verdrängen. Den Notwehrbegriff allerdings erkennen wir an. In der höchsten Not holen wir uns unser Recht von den Sternen!

    Folglich kann man nicht unbedingt sagen, das Verwenden “altmodischer” Begriffe sei metapolitisch Unsinn. Nicht auf die Mode komnmt es an, sondern auf die Wirksamkeit als Kampfbegriff gegen den Begriff des Feindes, den ich überwinden will. Wir sind in der Debatte. Warum soll nicht Besseres gefunden werden?

    3. M e i n e Art und Weise:

    Das Blog sei zu niveauvoll, ich sei etwas abgehoben für den normalen Mitstreiter. Wer ist das, der normale Mitstreiter? Wir sind in einer virtuellen Welt ohne persönliche Verantwortung – die ich allerdings für mich gesehen den Lesern und Mitstreitern gegenüber empfinde -, ohne Kenntnis des Wissensstandes der Teilnehmer, auch gegenüber ihrer Verläßlichkeit. Da muß es mir als Betreiber des Leserblogs ganz einfach gestattet sein, das Niveau jedenfalls für meine Arbeit festzulegen. Wem es zu hoch oder nur vorgetäuscht erscheint, der mag das detailliert kritisieren oder sich auf einem der vielen anderen Blogs oder Foren tummeln. Ich hatte zuvor schon erwähnt, daß ich jedenfalls den bisherigen “abgesegneten” Text nicht für überzogen schwierig oder abgehoben halte. Das gilt auch für die angebliche Unverständlichkeit. Was ist denn unverständlich? Für “Die besondere Lage der Deutschen” und den “Glauben an ein Höheres” jedenfalls sehe ich das nicht. Hilfst Du mir, Solches zu entdecken?

    Was meine sonstigen Texte angeht, so magst Du schon recht haben. Ich verwende neue Worte, neige zum Komplizierten und vielleicht unverständlich Bildhaften, was der Kollege Grafenwalder auch schon bemerkt und angesprochen hat. Aber, mein Gott, so bin ich nun mal und ich gelobe Besserung! Es mag auch den Anschein einer gewissen Arroganz haben. Ich versichere Dir aber, daß dieses Bild nicht der Wirklichkeit entspricht. Ich bin ein unsicherer Zögerer, der am stärksten nicht im Angriff, sondern in der Verteidigung ist. Vor allem Altruist bis zur Selbstverleugnung, was dazu führt, daß ich Chancen für mich selber verpasse. Mein Sprachstil ist aus der Berufstätigkeit erwachsen. Darf ich erwähnen, daß vor meinem ersten Auftritt vor einem Oberlandesgericht quasi zunächst ein freier Vortrag vor dem Kollegium gehalten werden mußte, um meine Sprachkompetenz für die “hohe Tätigkeit” neben der beruflichen Kompetenz dort zu testen? Das setzt sich im Lauf der Jahre fest:-)

    Wenn Du mir vorwirfst, von Toten abzuschreiben, es fehle das Eigene, eigene Erfahrungen, Ansichten, Motivationen, so verwundert mich das doch schon etwas.

    Ich zitiere grundsätzlich fremde Autoren, mache Anlehnungen an fremde Texte kenntlich. Wie oft und umfangreich habe ich hier eigene, manchmal sogar völlig autochthone Gedanken und Ideen vorgebracht, die so noch nie formuliert worden sind. Geh doch bitte einmal auf die Suche. Unter den bisher 220 Artikeln und 2057 Kommentaren zu 19 Kathegorien könntest Du fündig werden. Ich habe einen – wenn auch bisher erfolglosen – Hungerstreik initiiert, die Treppensteigeaktion eingeleitet, die schon soviel Zuspruch gefunden hat, daß – wenn das Wetter es wieder zuläßt – im Frühling unterschiedlichste nationale Kräfte zusammengeführt werden. Desweiteren die Vergabe des “goldenen Bücklings” für besonders würdeloses Verhalten der Etablierten. Ich habe mich auch bei Eiseskälte letztes Jahr zu einem Kriegerdenkmal begeben, es geknipst und einen Artikel zum Volkstrauertag geschrieben, mich desweiteren mit einem Re:conquista Plakat alleine und dann mit einer weiteren Person vor eine Veranstaltung mit Prof. Butterwegge bei Anwesenheit der Antifa gestellt.

    Du zeichnest von mir ein nicht ganz zutreffendes Bild, was aber nicht heißt, daß ich jetzt Schaum vor den Mund bekomme. Im Gegenteil! Ich nehme mir die auch enthaltene berechtigte Kritik sehr zu Herzen und werde doch ein wenig das Niveau herunterschrauben, aktueller zu sein versuchen, weniger alte Autoren und Ereignisse ins Bild bringen. Es ist aber dabei immer zu bedenken, daß gegen unser deutsches Volk und Vaterland etwas in Gang gesetzt ist, daß seinen Anfang schon sehr lange Zeit zurück genommen hat und erst heute seine Wirkung voll entfaltet. Gerade dazu werde ich unter der neuen Kathegorie “Ursachen für das Heute” demnächst Stellung beziehen. Oft ergibt sich das heute Notwendige erst aus dem bereits geschehenen Alten.

    Also, lieber Universum, lieber Normalo, lieber Fuchs, das waren jetzt etwas längere Ausführungen, die hoffentlich klärend wirken.

    Ich freue mich, wenn Ihr weiter mithelft, voranzukommen.

  19. Normalo
    December 28, 2010 at 7:09 pm

    Lieber niekisch, danke für die ausführlichen Antworten. Bei der List geht es mir um das Erkennen einer solchen. Um das Wissen, dass wissentlicher, gezielter Betrug jederzeit durch Lüge und Korruption ganz nah an uns herankommen kann.

    Für mich ist das DER Mentalitätsgraben – bzw Wertegraben – zwischen den (angestammten) Völkern des Orients und des Okzidents, vielleicht auch zwischen “Südland” und Nordland.

    Durch meinen Beruf und in meiner Freizeit habe ich mit zehntausenden Menschen aus der ganzen Welt Gespräche geführt und daher kenne ich die unterschiedlichsten Mentalitäten gut.

    Und nirgens ist eine Lüge zum eigenen Vorteil so unangesehen wie bei den Deutschen. Sie gilt als unanständig. Daher nehmen viele an, es sei in anderen Kulturen ebenso.

    • December 29, 2010 at 11:32 am

      Lieber Normalo,

      danke für das Klarstellen. Wenn das “WM” fertig ist, werde ich als neues Thema unter der Kathegorie ” Ursachen zum Heute” einen historischen Abriß von Lüge und Betrug gegen Deutschland durch die Geschichte starten. Was Du sagst, sehe auch ich so..Und genau deswegen ist die Aufforderung der M.L. ja auch so aussagekräftig. “Sei wahr” ist mehr als bloße Ehrlichkeit. Es umfaßt die gesamte, anzustrebende Haltung des Menschen unserer Art. Das “wahr” erstreckt sich nicht nur auf den Augenblick, eine bestimmte Situation, sondern auf das gesamte Leben, auch auf Vergangenheit und Zukunft, auf den Kosmos der deutschen und volksnahen Menschen. Gibt es dafür ein moderneres Wort?

  20. Husar
    December 29, 2010 at 5:59 pm

    Lieber niekisch,
    ich habe die Kommentare mal durchgelesen. Einiges kann ich nachvollziehen, vieles nicht. Ich finde auch, das es im Bezug auf die gegenwärtige Situation wir Antworten finden müssen, die dem allgemeinen gewollten und geförderten Trend eine Strategie entgegensetzen, die dieser völkisch fremden Entwicklung engegenwirkt. Sehr gute Antworten finde ich da bei meinem patriotischen Freund Prof. Emil Schlee, er hat einige ausgezeichnete Abhandlungen über die heutige Misere geschrieben. Lies mal ” Wagnis Wahrheit “, da findet man denkansätze.

    • December 29, 2010 at 6:23 pm

      Lieber Husar,

      damit kein Mißverständnis aufkommt: das “WM” ist keine Strategie selber, sondern allenfalls e i n Mosaikstein einer Gesamtstrategie, an der auch VoxPopuli arbeitet. Das “WM” ist keine Handlungsanweisung, sondern ein weltanschaulich/glaubensmäßiges Fundament, ein Rüstzeug für die metapolitische, also v o r politische Arbeit. Es muß also nicht unbedingt tagespolitisch, parteipolitisch tauglich sein. Es soll auch aufzeigen, daß die Gegensätze unter den “Rechten” nur scheinbar groß sind.

      Sagst Du mir bitte wenigstens ansatzweise, was nachvollziehbar, was nicht nachvollziehbar ist? Wieso und wie soll ich zu Anderem greifen, wenn ich nicht einmal weiß, was konkret kritisiert wird? Ich kenne Prof. Schlee noch persönlich, dieses genannte Werk allerdings nicht. Ich bemühe mich aber. Zur Bücherliste kam ich leider noch nicht, bitte Geduld.

  21. Husar
    December 29, 2010 at 6:53 pm

    Auch ich kenne ihn persönlich sehr gut, haben wir doch jahrelang im Bismarckbund und an vielen Fronten gemeinsam gekämpft. Ich werde mal ein paar Punkte zusammenfassen, über die wir uns dann austauschen können.

    • December 29, 2010 at 8:36 pm

      Das machen wir, Husar, und besonders freute es mich, wenn dann auch konkrete Kritik kommt:-)
      Weil aus dem Kreis der Mitstreiter der “Vorwurf” kam, die Wortwahl sei antiquiert, habe ich gerade einen Alternativvorschlag erarbeitet:

      Sei stolz,
      wahrheitsliebend,
      tapfer und stark.
      Sei beherrscht,
      zuverlässig,
      deiner Herkunft bewußt.
      Sei Hilfe dem Nächsten,
      meide jetzt und zukünftig
      alles uns Fremde.
      Das Volk fest im Herzen
      sei deutsch jederzeit
      und in Allem.

      • Husar
        December 29, 2010 at 8:45 pm

        Es liegt mir fern zu kritisieren, sollten wir doch in der Sorge um unser gemeinsames Vaterland einen Konsens finden, auf dem man gemeinsam aufbauen kann. Meine ungarischen Kameraden sind uns da schon ein paar Schritte voraus. Der Grund ist, die Voraussetzungen waren hier auch leichter, es gab die Umerziehung, sprich Verblödung nicht.

      • December 29, 2010 at 9:09 pm

        Zwischenzeitlich habe ich Frau Ludendorff und mich selber kritisiert und den obigen Alternativtext eingestellt:-), lieber Husar. Vielleicht möchtest Du diesen kritisieren. Es muß doch einmal ein Mitstreiter konkret sagen können und wollen, was hier im einzelnen inakzeptabel ist und zwar “hart am Fall”..

  22. Fuchs
    December 30, 2010 at 4:12 am

    Info:
    OT:

    Herzlich Willkommen bei „Wir haben es satt!“
    Demonstrieren Sie mit!

    Sagen Sie Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten!

    Während der Messe »Grüne Woche« in Berlin treffen sich am 22. Januar 2011 Landwirtschaftsminister aus aller Welt und internationale Agrarkonzerne auf Einladung der Bundesregierung.

    Das Ziel von Monsanto, Müller Milch, BASF und Co.: die Industrialisierung der Landwirtschaft voran zu treiben.

    Das heißt: Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporte….
    http://www.wir-haben-es-satt.de/start/home/

    • December 30, 2010 at 10:29 am

      Hallo Fuchs,

      weiter oben habe ich schon Deinen Beitrag zu Horst Mahler zugelassen, jetzt ausnahmsweise auch noch diesen hier, weil ich jegliche Zensur hasse wie die Pest.
      Ich bitte Dich jetzt aber, beim Thema zu bleiben, andernfalls müßte ich das nächste Abweichen von der Sache sanktionieren, lieber Fuchs. Insoweit bitte ich Dich um Verständnis.

  23. Universum
    December 30, 2010 at 5:44 pm

    Lieber niekisch,

    erst mal vielen Dank für die ausführliche Antwort, mit der auch Einiges klarer wird.

    Zu den Begriffen und den Erläuterungen kann ich Dir wieder zustimmen. Die Inhalte sagen mir – das habe ich ja schon erwähnt – voll zu, es ist mehr die “Verpackung”, die ich mal kritisieren wollte.

    Mit der ausführlichen Erklärung unter 2. sind die Bedeutungen nun klar und ich würde zustimmen, dass jede Altersgruppe sie jetzt verstehen könnte (man muss nur wollen…); mein Zweifel geht eher in die Richtung, dass man solche Begriffe OHNE die Erklärung eben kaum so tiefgründig versteht, UND dass wir in der politischen Auseinandersetzung halt nicht zu jedem Kampfbegriff eine halbe Seite Erklärungstext liefern können. Der Begriff kann seine Wirkung ja nicht entfalten, wenn selbst diejenigen, die auf seiner Seite stehen, ihn im Grunde gar nicht so richtig verstehen.

    Ich bin der Ansicht, dass man JEDEN Gedanken grundsätzlich immer so einfach und selbsterklärend wie möglich formulieren sollte, wenn man will, dass er massenhafte Verbreitung findet.

    Und ich glaube daran, dass es durchaus möglich ist, die hier diskutierten Gedanken einem breiteren (nationalen) Publikum verständlicher darzustellen. Natürlich sind wir hier nicht in der Tagespolitik, aber doch auch nicht irgendwo in irgendeinem “Literarischen Quartett”…

    Eigentlich wollte ich mit all dem nur sagen: Es IST möglich, mehr Leute zu erreichen, ohne dass der Inhalt auf der Strecke bleibt, man muss nur die Verpackung optimieren. Zu meinem Erstaunen wurden so manche Optimierungen schon umgesetzt🙂

    Zu 3:
    Die “abgesegneten” Texte fand ich auch nicht zu hoch, sogar eher genau richtig, zum Glück🙂

    Mit meiner Kritik wollte ich hier einfach auch mal Partei ergreifen für all die “stummen Schwachen”, die hier manch Kommentarspalte überfliegen, und dabei wahrscheinlich nur Bahnhof verstehen…

    Nur damit ich nicht missverstanden werde: Die auf diesem Blog geleistete Arbeit weiß ich zu schätzen und will sie auf keinen Fall schlechtreden, sondern freue mich, wenn sie weiterkommt!
    Ich weiß auch, dass Du alles andere als arrogant bist, keine Sorge😉

    “Was ist denn unverständlich?”

    Das erinnert mich jetzt ein wenig an die Schulzeit, wo mir öfters auffiel, dass leistungsschwächere Schüler sich – wenn sie etwas nicht verstehen, was die anderen aber zu verstehen scheinen – längst nicht immer melden und fragen.
    Es ist vielleicht irgendein psychologisches Phänomen, jedenfalls kann man dieses Verhalten überall im täglichen Leben beobachten, und sicherlich auch hier.
    Jemand versteht etwas nicht, traut sich aber nicht, danach zu fragen (vllt. aus verschiedenen Gründen, ob nun aus Angst vor irgendeiner Bloßstellung, weil man die Diskussion nicht mit “dummen” Fragen belasten möchte, weil man den Lehrer für arrogant hält oder man ihm nicht die Zeit rauben möchte)…

    Was ich damit sagen will: man sollte es nicht darauf ankommen lassen, dass 90% der Leser etwas nachfragen MÜSSEN, denn das werden die meisten doch eh nicht tun (sondern sich abwenden). Dabei wenden sich dann auch Leute ab, die durchaus gut hätten mitarbeiten können, wenn man es ihnen nur “schmackhaft” gemacht hätte…
    Und “schmackhaft” wird es, wenn die Texte so verständlich sind, dass man sie nicht mehrmals lesen muss, sondern sofort losschreiben kann… glaube ich jedenfalls.
    Ich werde versuchen, auf unverständliche Stellen zu achten.

    Zu den “Toten”:
    Den Vorwurf mit den Toten, fehlendem Eigenen usw. darfst Du nicht allein auf Dich beziehen; ich meinte da eigentlich die bisherigen Kommentarspalten zum WM, wo halt meistens irgendwer zitiert, was der und der dazu gesagt hat, anstatt dass einfach mal jeder seine eigenen Gedanken mitteilt und diese jeweiligen EIGENEN Ideen der Mitstreiter dann zur Basis des zu erarbeitenden Textes werden.

    • niekisch
      December 30, 2010 at 6:28 pm

      Lieber Universum:

      Danke! S o ziehen wir an einem Strang.. und wie Du siehst, habe ich auf Deine Bemerkungen eingehend unter ( 28 ) einen Alternativentwurf eingestellt, den ich auch ganz alleine anhand Mathilde Ludendorffs Worten formuliert habe. Ist er ein wenig moderner? Kann das der durchschnittliche Leser verstehen? Ich werde dazu noch Erläuterungen bringen..Wahrscheinlich morgen.

      • Universum
        December 30, 2010 at 7:03 pm

        Oh ja, den habe ich vorhin übersehen. Klingt doch auf jeden Fall zeitgemäßer, ohne den ursprünglichen Inhalt zu verlieren.
        Ich persönlich störe mich aber an so Sprüchen wie “Sei deutsch” oder z. B. “Der Osten wählt deutsch”, weil dieses “deutsch” heutzutage gar nicht so selbsterklärend ist, finde ich jedenfalls.

        Wenn ich beantworten sollte, was ich in dem

        “sei deutsch jederzeit
        und in Allem.”

        für eine Handlungsempfehlung erkenne, würde mir jetzt nur einfallen, auf meine Sprache zu achten (Anglizismen, “guten Rutsch” usw. vermeiden) und vielleicht auch noch auf das Äußere (Kleidungsstil, lieber kein Piercing & Tätowierung)…

        Ohne nationale Gesinnung würde mir unter “deutsch” gar nichts mehr einfallen und ich würde es als lächerlich abtun und denken “hä, ich bin doch Deutscher?!”…

  24. Fisherman
    December 30, 2010 at 7:51 pm

    Der Versuch, einen DEUTSCHEN “Katechismus” = Glaubensbekenntnis = WM etc. zu formulieren, ist doch schon zigmal unternommen worden. Ob sich dabei nun auf M. Ludendorff, Kurt Eggers, A. Hitler, H.F.K. Günther, H. von Treitschke etc. etc. bzw. einer Melange aus Allen und Allem bezogen wird, ist einerlei. Es gab niemals EIN Volk, EINEN Volkskörper, EINE Volksgemeinschaft, EINEN gemeinsamen Willen usw., dies ist alles nur romantische, quasi-religiöse Schwärmerei. Wie sieht denn die Wirklichkeit wirklich aus, mit der sich ein “weltanschauliches Minimum” auseinandersetzen müsste, um ernst genommen zu werden:

    – Realität 1: Jeder Mensch ist als Person und Individuum einzigartig.

    – Realität 2: Jeder Mensch ist als Gattungswesen universell.

    – Realität 3: Alles, was “dazwischen” DEFINIERT wird, bildet die Realität 1-2 nicht ab. Konstrukte wie Rasse, Religion, Nationalität, Hautfarbe, Herkunft etc. sind lediglich realitätsferne Definitionen. Diese Kategorien bilden die “Realität Mensch” in seiner Einzigartigkeit und gleichzeitigen Universalität nicht ab.

    – Realität 4: Kategorien dieser einfachen Art dienen böswillig-schlauen Menschen, die gutgläubig-schwachen, d.h. zu einem eigenen Lebensentwurf nicht fähigen und damit unfreien Massen-Menschen zu kollektivieren, zu konditionieren, zu disziplinieren und damit zu beherrschen.

    – Realität 5: Gutwillig-freie Menschen, die selbstbestimmt leben und leben lassen wollen, benötigen diese Kategoriebildungen für ihre Lebensführung nicht. Diese Menschen können mit allen freien Menschen aller “Rassen”, “Religionen” und “Hautfarben” friedlich und fruchtbringend zusammen leben, Familien gründen, wirtschaften, Hobbies pflegen etc.

    – Realität 6: Die unfreien, beladenen Menschen wie religiöse Fundamentalisten, Nationalisten, Rassisten, also minderwertigkeitskomplexbeladene und obrigkeitshörige Massenmenschen, kommen mit den Realitäten 1-5 allerdings nicht zurecht. Sie negieren sowohl die Individualität des Menschen, da sie Menschen kategorisieren/kollektivieren wollen als auch die Universalität des Menschen, da sie Menschen trennen wollen und diese Trennung nicht der Lebensentscheidung jedes Einzelnen überlassen wollen.

    – Fazit: Wer seine Mit-Menschen so behandeln will, ist einfältig und respektlos gegenüber der Freiheit, Selbstbestimmung und Eigenverantwortlichkeit jedes Mit-Menschen. Gegenüber solchen Menschen ist Selbstverteidigung geboten.

    • December 31, 2010 at 4:01 pm

      # Fisherman:

      Es ist wie bei Fishermans friend. Auf Deinem Text muß ich länger herumlutschen:-) Deshalb komme ich darauf erst im neuen Jahr 2011 zurück.

      Die herabsetzenden Vorwürfe der Einfalt und der Respektlosigkeit weise ich allerdings noch 2010,nämlich hiermit,zurück..

      • Fisherman
        December 31, 2010 at 5:45 pm

        Lieber Niekisch, Dein Humor ist so beeindruckend wie der Tiefgang Deiner bisherigen Argumentationen … Beides erhält die Note “minimal”, und zwar “weltweit”. Viel Erfolg weiterhin und happy new year.

    • January 1, 2011 at 5:39 pm

      Die gefetteten und kursiven Zitate sind von Fisherman, ich antworte direkt.

      “Der Versuch, einen DEUTSCHEN „Katechismus“ = Glaubensbekenntnis = WM etc. zu formulieren, ist doch schon zigmal unternommen worden.”

      Das “WM” ist nicht ein Glaubensbekenntnis, was sich bereits daraus erschließt, daß die Glaubensfrage mit “Unser Glaube an ein Höheres” nur einen von 8 Oberbegriffen des “WM” umschließt. Das “WM” ist ein Mehr.

      “Ob sich dabei nun auf M. Ludendorff, Kurt Eggers, A. Hitler, H.F.K. Günther, H. von Treitschke etc. etc. bzw. einer Melange aus Allen und Allem bezogen wird, ist einerlei. Es gab niemals EIN Volk, EINEN Volkskörper, EINE Volksgemeinschaft, EINEN gemeinsamen Willen usw., dies ist alles nur romantische, quasi-religiöse Schwärmerei. Wie sieht denn die Wirklichkeit wirklich aus, mit der sich ein „weltanschauliches Minimum“ auseinandersetzen müsste, um ernst genommen zu werden:

      – Realität 1: Jeder Mensch ist als Person und Individuum einzigartig.”

      Die Personenwahl, Fisherman, zeigt Dein mangelndes Wissen, die Personen stehen sich z.T. entgegen Die Ludendorffs waren in der entscheidenden Zeit Hitlergegner, der Bund wurde 1937 aufgelöst. Eggers hat nicht im geringsten etwas mit den Ludendorffern zu tun, Hitler steht gegen den rein biologistischen Rassenbegriff Günthers, Treitschke war eher Etatist denn völkisch.

      Dem Satz hinter Ziffer 1 stimme ich zu, habe ihn selber hier immer wieder betont. Selbst eineiige Zwillinge sind nicht völlig identisch, somit einzigartig. Dein “Schwärmerei” – Argument lasse ich zunächst mal so stehen, weil zunächst 2. geklärt werden muß.

      “Realität 2: Jeder Mensch ist als Gattungswesen universell.”

      Das hätte ich gerne erläutert: Wieso genau ist der Mensch ein Gattungswesen? Was genau ist das? Was bedeutet in diesem Zusammenhang universell? Kommen hier naturwissenschaftliche, soziologische oder philosophische Kriterien zur Anwendung?

      – “Realität 3: Alles, was „dazwischen“ DEFINIERT wird, bildet die Realität 1-2 nicht ab. Konstrukte wie Rasse, Religion, Nationalität, Hautfarbe, Herkunft etc. sind lediglich realitätsferne Definitionen. Diese Kategorien bilden die „Realität Mensch“ in seiner Einzigartigkeit und gleichzeitigen Universalität nicht ab.”

      Darauf kann ich erst dann eingehen, wenn 2. geklärt ist. Schon jetzt weise ich darauf hin, daß die diskussionsmäßige “Waffengleichheit” bei der Erörterung dieser Themen wegen des Strafrechts der BRD, §§ 130 IV, 185ff und weiterer Vorschriften, nicht gewährleistet ist. Es kann daher sein, daß ich nur durch Stellen von Gegenfragen antworte, weil eine eigene Aussage strafbar ist.

      # Universum
      Wie wäre es, wenn Du Deine Vorstellungen – wie nachfolgend – einmal in eine Vorschlagsform – kurz, für alle verständlich pp – bringst oder in meine Vorschläge einbaust?

      “Ich werfe mal ein paar Punkte und Begriffe in den Raum, die mir zum “Bild vom Menschen” einfallen würden…

      Anerkennung der Menschen bedeutet Achtung vor dem So-Sein der Menschen.
      Menschen sind nicht gleich; jeder Mensch unterscheidet sich durch Aussehen, Bedürfnisse, Fähigkeiten, Begabungen, Charakter usw…(zu ergänzen)
      Ähnliches gilt für Geschlechter und Völker.
      Deshalb lehnen wir Gender-Wahn, Gleichmacherei, Multikulti, Überfremdung, Integration, Umerziehung usw. ab. Vielfalt statt Universalismus!
      Mensch braucht Recht auf Heimat, Identität, Volksgemeinschaft statt Vereinzelung in der Ellenbogengesellschaft! Nationale Solidarität. Nationalismus stiftet Identität. Vereinzelung führt zu Krankheiten (vor allem psychische), ist nicht “gut” für Menschen. Linkes (weltfremdes) Menschenbild, Liberalismus, Selbstverwirklichungssucht außerdem Ursache für Geburtenstreik (Volkstod) und fördert Dekadenz.
      wir haben hingegen den Willen zum Überleben, zur Weitergabe des Lebens, zu Erhöhung statt Verfall, zu Selbstwewusstsein statt Selbsterniedrigung, Stärke statt Schwäche. WIR wollen nicht aussterben! Wir müssen also das herrschende Menschenbild überwinden, auch wenn wir selbst bereits zu den Opfern dieses Menschenbildes gehören.

      Lebensrichtiges Menschenbild orientiert sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen, nicht an Dogmen (damit sind wir auf der sicheren Seite), es ist lernfähig und realistisch, nicht utopisch.

      Völker teilen wir nicht in “Auserwählte” oder “Herrenrassen” ein, wir werten nicht und lehnen Chauvinismus ab (Wichtig: Nationalismus ist nicht gleich Chauvinismus!). Wir sprechen niemandem Lebensrecht oder Wert ab. Entwicklungen von Völkern müssen von innen kommen, nicht von außen aufgezwungen werden. So muss auch unser Volk sich von innnen erneuern…”

  25. niekisch
    December 31, 2010 at 3:19 pm

    “Oh ja, den habe ich vorhin übersehen.”

    Macht doch nichts, lieber Universum.

    “Klingt doch auf jeden Fall zeitgemäßer, ohne den ursprünglichen Inhalt zu verlieren.
    Ich persönlich störe mich aber an so Sprüchen wie “Sei deutsch” oder z. B. “Der Osten wählt deutsch”, weil dieses “deutsch” heutzutage gar nicht so selbsterklärend ist, finde ich jedenfalls.”

    Es geht um ein weltanschauliches Minimum für die Nationalen in Abwehr dessen, was Fisherman in so typischer, erschreckender Weise schreibt. In meiner Stadt ist der Begriff “deutsch” schon längst selbsterklärend. 89 Nationen in e i n e r Stadt, fast keine deutsche Kneipe, kein Obstladen, türkische Bäckereiketten, Friseure, KfZ – werkstätten, Gerüstfirmen, Installateure, an jeder Ecke Horden Fremder mit oder ohne Burka, Kopftüchern,papageifarbenen Klamotten, Anpöbeleien, Anspucken, gezogene Messer schon der Grundschule, abgefressene Hähnchenkeulen vom Balkon der Araber auf die Terrasse des deutschen Nachbarn, kaum noch ein deutsches Wort auf den Straßen, Terror gegen deutsche Kinder an Kindergärten und Schulen, Abziehen auf dem Schulweg. Islamische religiöse Waschungen als Unterrichtsstoff für nichtislamische Grundschüler, Allah – Kreuzworträtsel, interkulturelle Kalender.

    Welchen anderen Begriff als “Deutsch sein” kann es dagegen noch geben? Was ist denn aus u n s e r e r Sicht der Gegenbegriff gegen den Hundertvölkerbrei? Wenn Du mir einen besseren nennst, so nehme ich ihn gerne an.

    “Wenn ich beantworten sollte, was ich in dem

    “sei deutsch jederzeit
    und in Allem.”

    für eine Handlungsempfehlung erkenne, würde mir jetzt nur einfallen, auf meine Sprache zu achten (Anglizismen, “guten Rutsch” usw. vermeiden) und vielleicht auch noch auf das Äußere (Kleidungsstil, lieber kein Piercing & Tätowierung)…

    Ohne nationale Gesinnung würde mir unter “deutsch” gar nichts mehr einfallen und ich würde es als lächerlich abtun und denken “hä, ich Deutscher?!”

    Sagst Du, lieber Universum, das nach meinem oben Gesagten auch noch? Und bald werden ja nicht nur im Ruhrgebiet Leute aus mehr als 100 Nationen leben, sondern überall in diesem letzten kleinen Streifchen Deutschland, das uns noch geblieben ist. H i e r bei uns, wo der Deutsche sicherheitshalber bei Begegnung mit den Horden schon die Straßenseite wechselt oder sich an der Hauswand entlangdrückt,weiß man mittlerweile schon wieder, was wir hatten, als noch Sicherheit und Ordnung herrschten, man auch mal ein Eisbein essen konnte oder nicht nur zu 8.-E einen “Stahlhelm – Trockenschnitt” beim Türken bekam.

    Beim “WM” geht es weniger um Äußerlichkeiten, sondern um die Haltung. Deutsch sein heißt genau das, was der Vorschlag umfaßt und darüber hinaus das Bewußtsein, ein abendländischer Mensch zu sein, pflichtbewußt, naturliebend, auch romantisch, wie Normalo zu recht erwähnt hat, ganz einfach so, wie wir heute nicht mehr sein sollen und dürfen. So, wie wir in früheren Zeiten ein Vorbild für fast die ganze Welt waren.

    Und nicht ohne Grund betone ich das alles so sehr: Noch sind wir eine Mehrheit, bald eine überalterte Minderheit, die verzweifelt um ihr Leben kämpfen wird, wie es örtlich schon jetzt ist. Da mußt Du sagen, wer Du bist und wer Du sein willst, sonst bist Du Sklave der anderen. VoxPopuli befaßt sich auch ständig und eindringlich mit diesen Fragen..

    Die Südtiroler konnten bis heute unter der italienischen Fremdherrschaft auch nur überleben, weil sie i n a l l e m Tiroler blieben. Wenn sich da in den 60iger Jahren ein italienischer Friseur in einem Tiroler Ort ansiedelte, dann ging eben kein Tiroler hin und der Italiener ging wieder weg. S o war das und so werden wir handeln müssen, wenn wir als Deutsche überleben wollen.

    Wie wollen wir uns unserer Haut wehren, wenn wir keine Haut und kein Haar mehr besitzen wollen, die uns von den anderen unterscheiden. Vom Herz einmal ganz abgesehen..

    • Universum
      December 31, 2010 at 4:53 pm

      Was Du zum Thema ’89 Nationen’ beschreibst, kenne ich nur zu gut, und es ist furchtbar. Auch hiermit geht es mir wieder so, dass erst Deine längere Erklärung mir wirklich all das vor Augen führt, wogegen der Begriff “deutsch” hier stehen soll.

      Ideal wäre ja, wenn man in dem kurzen (modernen) ML-Text mit der Maus auf die jeweiligen Begriffe zeigen oder klicken könnte, wodurch sich ein Fensterchen öffnet, welches genau Deine ausführliche Erklärung zeigt. Dann könnten selbst nicht-nationale Normalbürger es verstehen🙂

      Vielleicht wäre es doch ganz sinnvoll, den WM-Entwurf zu ergänzen mit wenigstens den drängendsten Problemen, wie Du sie eben beschrieben hast, sodass man all den Dreck beim Lesen vor Augen geführt bekommt und sich daraus dann das Bewusstsein für das ‘Deutsch-Sein’ als Gegenentwurf schärft, oder?

      Zur Verwendung aus ‘unserer Sicht’ ist der Begriff “deutsch” sicher gut geeignet und sinnvoll, aber ich habe den Eindruck, dass er all den anderen Deutschen im Zusammenhang mit Überfremdung eher wenig sagt, wenn man ihn nicht erst erläutert.
      Viele Leute können mir ja nicht mal mehr sagen, was eigentlich ein Deutscher ist. Die versuchen einem dann weiszumachen, dass Murat und Achmet von nebenan doch auch deutsch sind, weil sie ja hier geboren sind…
      Es erstaunt mich immer wieder, dass all die Überfremdung den normalen Deutschen, die vielleicht nicht gerade direkt im Problemzentrum leben, so ziemlich gar nichts ausmacht – und teils gar nicht mehr auffällt. Aber das hat ja jetzt weniger mit dem Menschenbild zu tun, über das wir hier eigentlich reden wollten.

      Ich kann hier ja nochmal auf meine Vorstellung vom Menschenbild verweisen…
      https://metapolitika.wordpress.com/2010/10/29/wm-weltanschauliches-minimum-das-bild-vom-menschen/#comment-1846
      …ich finde, der jetzige Entwurf könnte auch noch mehr zu solchen Themen Stellung nehmen, wie sie teils auch von Fisherman aufgeworfen werden, also zur Stellung/Bedeutung von Individuum, Gemeinschaft, Volk, Nation…

    • Fisherman
      December 31, 2010 at 5:52 pm

      Niekisch, in welchen Kreisen verkehrst Du überhaupt ??? Diesen Abschaum, den Du da beschreibst, findest Du unter “Deutschen” genauso: nix arbeitend, saufend, frau und kinder schlagend, glatze rasierend, tattoos tragend, fremde leute anpöbelnd etc. etc. –> ich habe den Eindruck, dass du die eine Unterschicht geben die andere ausspielen willst. Auch damit kann man seine kostbare zeit verbringen. Ich hoffe, dass Du deinen frieden noch in diesem leben finden kannst.

      • Universum
        January 1, 2011 at 12:46 pm

        Lieber Fisherman, na sicher finden wir den “Abschaum” doch – geradezu haufenweise – unter “Deutschen”:
        Allein die Berliner Knäste sind zu 90% von Muslimen bevölkert, natürlich sind das ja alles “Deutsche” (wie kann man nur daran zweifeln), welche die urdeutschen und kulturell sehr wertvollen Traditionen des Ehrenmords, der Messerstechereien, Tierschächtungen, Beschneidungen, Burka- &Kopftuchtragen, Polygamie etc. praktizieren…😉

        Wer sich in die vom “Abschaum” verseuchten Viertel nicht reintraut, kann ja auch mal einen Blick auf die Zahlen werfen und erkennt: Unsere kulturell äußerst bereichernden und wertvollen Zuwanderer, ähm, “Deutschen”, sind natürlich viiieel seltener arbeitslos als die faulen Deutschen ohne Migrationsgeschichte, viel weniger Kriminell sind sie natüüürlich auch, viel besser gebildet und überhaupt tragen sie ja geradezu auf allen Gebieten dazu bei, das Niveau Deutschlands beträchtlich zu steigern, nicht nur in der PISA-Studie…

        Ach ja, und natürlich zahlen all die Zugewanderten hier auch noch sooo viel an Steuern, dass Deutschland durch sie schon gut eine Billion Euro Gewinn gemacht hat, nicht wahr?😉

        Hach, wie schön, friedlich und wunderbar die Welt doch sein kann, wenn man einfach mal alle Tatsachen ins Gegenteil dreht…

      • January 1, 2011 at 5:14 pm

        “ich habe den Eindruck, dass du die eine Unterschicht geben die andere ausspielen willst.”

        Meinen bisherigen Ausführungen, auch in anderen Beiträgen und Kommentaren, solltest Du entnehmen können, daß ich gerade n i c h t schichtenspezifisch denke – und schon garnicht handele.

  26. Fisherman
    January 1, 2011 at 6:42 pm

    An Niekisch #43:

    M.E. denkst Du ausschließlich in Unterschichten-Kategorien. Insofern hast Du mit durchaus nicht unrecht, dass Du nicht schichtenspezifisch denkst. Hier jedoch einige Belege Deiner schichtenlosen Unterschichten-Denke:

    – Deine Aussage: “allgemein religiös, kirchlich gebunden, vorchristlich gläubig oder religionslos als Gebet für die Zukunft von Volk und Nation.” = religiös-/quasi-religiöses Denken/Glauben als erstes Merkmal eines unaufgeklärten Unterschichten-Menschen. Im Kern = kein Unterschied zu den z.T. zurecht kritisierten Islamauswüchsen: Der eine glaubt an Mohammed und Djihad, der andere an Volk, Nation und national befreite Zonen. Beides monotheistische Welterklärungsmuster für Einfachgestrickte. Absolute Gewissensfreiheit gibt es in beiden Weltanschauungen nicht – Freiheit, Selbstverantwortung, Zukunftsoffenheit adé.

    – Deine Aussage “das Menschenbild als Werkzeug einsetzen für ein besseres, höheres Menschentum unserer Art” = Dies ist wohl DAS Unterschichten-Bekenntnis, da ein “höheres Menschentum unserer Art” wohl erst noch erreicht werden soll, d.h. im Allgemeinen niederes Menschentum angesprochen werden soll. Im Übrigen ist dies plattestes Nachgeplappere der Diktion anderer “Nazi-Philosophen” wie bspw. Darré, Eggers, Krebs, de Benoist, Schultze-Naumburg und wie sie alle heißen = ältester Wein in noch älteren Schläuchen, um die einfach gestrickten Deutschen auf ein hochstehendes Ziel zu verpflichten, damit stark zu reden und Selbstvertrauen und Gefolgschaft aufzubauen etc.. Durch echte Leistung und ein freies Menschenbild läßt sich diese Unterschicht ja auch nicht begeistern. Da hilft nur Gesinnung sowie die Vermittlung klarer “Aufstiegsstrukturen” zum höheren Menschentum. Und das Beste: fast jeder mit deutschen Ur-Ur-Großeltern kann mitmachen … ein bißchen Diszplin, Treue und das Glaubensbekenntnis auf den Lippen vorausgesetzt. Intelligenz und menschliche Qualitäten sind da erstmal zweitrangig. Deshalb hatte die NSDAP ja auch 3 komma nochwas Millionen Mitglieder – alles Vertreter eines höheren Menschentums…

    Jungens und Mädels, wacht auf – 1933 kommt nicht wieder, 1914 kommt nicht wieder, 1871 kommt nicht wieder, 1807 auch nicht. Eure kleine Welt ist in Europa bereits 1789, spätestens 1918 untergegangen. Und darüber sind alle freien, intelligenten, feinfühligen, leistungsbereien und schöngeistigen Menschen weltweit froh. Kämpft weiter um Euer deutsches Glück: reine Deutsche Eltern und blonde Kinder (wieviel Generationen müssen eigentlich von Eurer Art sein ??), keine kapitalistische Wettbewerbswirtschaft, sondern national-sozialer Schlendrian, Frauen im Rechtstatus von 1940, die dann hinter die Trümmer wieder zusammenkehren dürfen, Anstand und Moralvorstellungen der 20ger bis 60ger Jahre (kein Geschlechtsverkehr vor der Ehe, Treue zu Volk und Vaterland, Fahnenappell in der Schule und Universität, Jugvolkmitgliedschaft, Arbeitsdienst und Wehrpflicht für alle) möglichst geschlossene Grenzen, dazu ausreichend Beamten-Gesinnungs-Jobs bei der Polizei, der Bundes-Wehrmacht und vor allem beim Verfassungs- und Bundesgrenzschutz sowie bei den Ausweisungs- und Rückführungsbehörden, Regelung/Normierung/Gleichschaltung der Lebensentwürfe (Abweichler von der Norm, bspw. Alleinerziehende, Kinderlose, Auswanderer, entartete Künstler, Leute aus Mischehen mit Franzosen, Thais, Polen und vor allem mit Israelis und Türken sind ja sowie nicht zu höherem Menschentum berufen), nationale Kontrolle der Presse, des Unterrichts, der Feindsender aus Übersee (CNN etc.), Verbot von Coca Cola, McDreck, undeutschen Comics, Lady Gaga und Al Bundy, HipHop-Negermusik, Verhütungsmittel, Marihuana etc. etc. = eben die typischen Unterschichten-Probleme.

    Und noch eines: Schaut Euch doch mal Euer Führungspersonal und Eure Partei-Programme, das geplante WM, die Deutsche Stimme, die Junge Freiheit, die Herren Brinkmann, Rieger (RIP), Molau, Voigt, Rouhs, Reitz, Worch, Kühnen, Frey, Neubauer, Lauck, Sawall, Jebens, Apfel, Schröcke, Le Pen, Stadtewitz, Gansel, Hinz, Weißmann etc. etc an … ihr seid doch mit diesem Personal und dem politischen Aussage-Kern seit 65 Jahren noch nicht mal in der Lage, bei der Wirtschafts-, Wissenschafts- und Leistungselite der angestammten Deutschen (ich meine Deutsche mit Deutschen Eltern ab 1750 – alte SS-Definition, glaube ich) Fuß zu fassen … Woran das wohl liegt ? An den bösen Massenmedien, der Umerziehung, den Besatzern, den 68gern, der Globalisierung, der EU, den Juden, den Freimaurern, den Illuminaten, den Kapitalisten, den Linken, aber: nur nicht an Euch, Eurem Personal und Eurem WM.

    Für solche pathologischen Fälle gibt es ein altes indianisches Sprichwort: Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest – steig ab.

    • January 1, 2011 at 7:02 pm

      “Für solche pathologischen Fälle gibt es ein altes indianisches Sprichwort: Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest – steig ab.”

      Wenn Du, Fishermann, Dich weiter in Beleidigungen und persönlichen Herabsetzungen ergehst, werde ich Dich sperren müssen, aber nur als letztes Mittel. Denn was Pflaster auf dem Mund bedeuten, das habe ich durch Behörden oft genug kennengelernt. Deshalb sieh meine Ermahnung bitte als Abmahnung an.

      Vom Pferd springe ich schon ab, wenn es schwächelt. Wenn es bereits tot ist, besteht die Gefahr, von ihm zerquetscht zu werden…

      Auf Deine wenigen sachlichen Argumente gehe ich ein, wenn Du Nr. 39 erledigt hast.

      • Fisherman
        January 1, 2011 at 7:26 pm

        sorry niekisch, #39 habe ich wohl übersehen … Ermahnung, Abmahnung, Sperrung –> und das schon bei so wenig intelligenter Satire und Provokation –> Ich glaube daher, dass ich mit meiner Vermutung der Zensur und Gleichschaltung ins Schwarze getroffen habe.

        Trotz dieser offenen Zensurandrohung will ich der Ehre halber auf #39 antworten:

        Niekisch sagt:

        Das “WM” ist nicht ein Glaubensbekenntnis, was sich bereits daraus erschließt, daß die Glaubensfrage mit “Unser Glaube an ein Höheres” nur einen von 8 Oberbegriffen des “WM” umschließt. Das “WM” ist ein Mehr.

        Antwort:

        –> Deswegen schrieb ich ja auch “Katechismus”. Insgesamt ist es ja auch egal was es genau ist.

        Niekisch sagt:

        Die Personenwahl, Fisherman, zeigt Dein mangelndes Wissen, die Personen stehen sich z.T. entgegen Die Ludendorffs waren in der entscheidenden Zeit Hitlergegner, der Bund wurde 1937 aufgelöst. Eggers hat nicht im geringsten etwas mit den Ludendorffern zu tun, Hitler steht gegen den rein biologistischen Rassenbegriff Günthers, Treitschke war eher Etatist denn völkisch.

        Antwort:

        –> deswegen schrieb ich ja auch “Melange aus allem”. Sicherlich soll das WM etwas sein, worauf sich die gesamte “Rechte”, von Ludendorff bis Eggers, von Hitler bis Günther etc. mehr oder weniger einigen kann, oder ? Deswegen muß ja auch von Allem und Allen etwas dabei sein. Oder sind Hitler- und Eggers-Anhänger bzw. Günther- und von Treitschke-Anhänger explizit ausgeschlossen?

        Niekisch sagt:

        Das hätte ich gerne erläutert: Wieso genau ist der Mensch ein Gattungswesen? Was genau ist das? Was bedeutet in diesem Zusammenhang universell? Kommen hier naturwissenschaftliche, soziologische oder philosophische Kriterien zur Anwendung?

        Antwort:

        –> hier mache ich mir es jetzt mal einfach und nehme ein richtiges Zitat aus Wikipedia: “Der Mensch (lat. Homo sapiens, einsichtsfähiger, weiser Mensch) ist innerhalb der biologischen Systematik ein höheres Säugetier aus der Ordnung der Primaten (Primates). Er gehört zur Unterordnung der Trockennasenaffen (Haplorrhini) und dort zur Familie der Menschenaffen (Hominidae). Der Mensch ist die einzige bis heute überlebende Art der Gattung Homo. Die Bezeichnung Homo sapiens wurde 1758 durch Carl von Linné in der zehnten Auflage seines Werks Systema Naturae geprägt.

        –> Der Mensch ist also naturwissenschaftlich ein universelles Gattungswesen. Sicherlich auch aus philospophischer Perspektive (vgl. insb. Nietzsche). Die Soziologie ist aus meiner Sicht keine Wissenschaft, sondern eine Melange aus kausal-empirischen Leerformeln.

      • January 1, 2011 at 8:43 pm

        “Ich glaube daher, dass ich mit meiner Vermutung der Zensur und Gleichschaltung ins Schwarze getroffen habe.

        Trotz dieser offenen Zensurandrohung will ich der Ehre halber auf #39 antworten:”

        Lieber Fisherman,

        falls Du schon früher auf “Metapolitika” umhergeschweift bist, weißt Du, daß Zensur mir fernliegt. Von mehr als 2000 Kommentaren haben ich m.W. nur einen einzigen wegen Verstoß gegen die netiquette gelöscht.
        Wie kommen wir da wieder zueinander? Du erhebst einen schwerwiegenden Vorwurf. Wärst Du Jurist, so wüßtest Du, daß Androhung nicht einmal Versuch ist. Vielleicht hast Du Dich gehenlassen vor dem Hintergrund der Behauptung , Leute wie ich wollten ausreichend “Beamten- Gesinnungsjobs bei der Polizei”, der “Bundes – Wehrmacht” und “vor allem beim Verfassungs – und Bundesgrenzschutz”, also partout Meinungsunterdrückung. Das ist aber nicht vergleichbar. Der Verfassungsschutz speziell beobachtet, sammelt, registriert, aber er schnippelt doch nicht weg, wie ich es täte, löschte ich Deine Beiträge. Meinem Denken entspricht weder das eine noch das andere. Ich will weder Gesinnungsschnüffelei noch Zensur.

        In der virtuellen Welt besteht bei gegenseitigen Vorwürfen persönlicher Natur immer das Problem, daß die Kontrahenten nichts voneinander wissen. So kommt es leicht zu Fehlbeurteilungen. Was also tun, damit wir weiterdebattieren können?

        Ich habe hier offengelegt, daß ich Jurist bin. Darf ich ausnahmsweise fragen, ob wir unter Kollegen sind? Manche Deiner Formulierungen, die Wortwahl und der Textaufbau legen das nahe. Bist Du Jurist, könnten wir leichter zusammenkommen.

        Dir noch einen schönen Abend!

        niekisch

  27. Fisherman
    January 1, 2011 at 8:59 pm

    Lieber Niekisch, habe mir schon gedacht, dass Du inhaltlich nicht mehr drauf hast. Keinen meiner Punkte konntest Du inhaltlich parieren. Und genau darunter leidet eben auch die dargebotene Qualität des “WM”. Es beihaltet noch nicht einmal das Minimum an Weltläufigkeit, Logik, Wissenschaftlichkeit, Verständlichkeit und Strahlkraft, um unfallfrei einen losen Blog-Austausch zu überstehen. Um hier eine Bilanz zu ziehen: Mit dem WM wird es nicht gelingen, außerhalb Deines aktuellen Gesinnungskreises, welcher Dir ohnehiin mit ein paar Wiesel-Wörtern pawlowreflexartig die Stange hält, auch nur einen freien und denkenden Menschen zu überzeugen.

    • January 1, 2011 at 9:20 pm

      Nun mal langsam, Fisherman. Es wird noch gestattet sein, zunächst einmal zu einer nicht von persönlichen Animositäten geprägten Auseinandersetzung zu kommen. Wenn man ständig herabgesetzt wird, wird auch die Aussage von dieser Wirkung erfaßt. Und der Zensurvorwurf als letzter wiegt schwer. Ich möchte gerne erst einmal – wie unter 48 angedeutet – ein Agreement, w i e wir hier miteinander umgehen. Ist das ungerechtfertigt?

      Mach Dir mal über die Wirkung meiner Tätigkeit und diejenige der Kollegen keine größeren Gedanken. Ich habe mich nicht nach diesem Leserblog gedrängt und schon mehrfach überlegt, stattdessen anderen Hobbys nachzugehen. Vielleicht verbrächte ich meine Zeit einträglicher damit, als Jurist in einer Innenbehörde zu arbeiten. Aber solange es mir noch Spaß macht, mir hier mit Deiner Hilfe die eigene Unzulänglichkeit bestätigen zu lassen, geht es weiter:-)

      Auf Deine sachbezogenen Erwägungen komme ich zurück, sobald wir eine Gesprächsbasis gefunden haben, die sich von Herabsetzungen Deinerseits freihält..

  28. January 2, 2011 at 12:20 pm

    Mal eine Zwischenfrage an die Leser:

    Was fällt Euch an den Kommentaren 36, 38, 42, 45, 47, 49 von “Fisherman” auf?

    Wie ordnet Ihr die Texte, wie die dahinterstehende Person ein? Ich bitte, die Aufmerksamkeit besonders auf den vorletzten und den letzten Absatz von Nr. 45 zu lenken:

    “Und noch eines: Schaut Euch doch mal Euer Führungspersonal und Eure Partei-Programme, das geplante WM, die Deutsche Stimme, die Junge Freiheit, die Herren Brinkmann, Rieger (RIP), Molau, Voigt, Rouhs, Reitz, Worch, Kühnen, Frey, Neubauer, Lauck, Sawall, Jebens, Apfel, Schröcke, Le Pen, Stadtewitz, Gansel, Hinz, Weißmann etc. etc an … ihr seid doch mit diesem Personal und dem politischen Aussage-Kern seit 65 Jahren noch nicht mal in der Lage, bei der Wirtschafts-, Wissenschafts- und Leistungselite der angestammten Deutschen (ich meine Deutsche mit Deutschen Eltern ab 1750 – alte SS-Definition, glaube ich) Fuß zu fassen … Woran das wohl liegt ? An den bösen Massenmedien, der Umerziehung, den Besatzern, den 68gern, der Globalisierung, der EU, den Juden, den Freimaurern, den Illuminaten, den Kapitalisten, den Linken, aber: nur nicht an Euch, Eurem Personal und Eurem WM.

    Für solche pathologischen Fälle gibt es ein altes indianisches Sprichwort: Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest – steig ab.”

    Ist das ein “normaler” Leser, der sich hobbymäßig die Zeit auf Netzseiten vertreibt? Was könnte die Aufforderung, “vom Pferd abzusteigen”, bedeuten?

    • Universum
      January 2, 2011 at 1:15 pm

      Ich würde sagen, der Fisherman ist jemand, der sich schon ganz schön ausführlich mit nationalem Gedankengut bzw. der “Szene” auseinandergesetzt hat (über “hobbymäßig” geht das weit hinaus).
      Auffällig ist, dass er selbst wohl niemals zu dieser “Szene” gehört hat. Er wurde (und/oder wird) für das Sich-Auseinandersetzen auch bestimmt bezahlt. Ich würde mal auf “Endstation Rechts”-Mitarbeiter Tippen, und da wohl am ehesten auf Brodkorb selbst, den scheint das Landtagsmandat ja auch kaum auszufüllen…😉

      Seine Texte kann man doch durchaus knacken, erst recht wenn man mal SEIN Menschenbild freilegt…

      • niekisch
        January 2, 2011 at 4:27 pm

        Er nennt sich Fisherman und wirft mir fehlende “Weltläufigkeit” vor. Was schließen wir daraus? Ein Küstenmensch und wo an der Küste? Welche Stadt an der Küste ist am “weltläufigsten”? Ich tippe auf Hamburg..Gehen wir doch einmal auf die Suche, wo da ein wohlformulierender, sicher akademisch gebildeter, die Szene genau überblickender Mensch sitzen kann, der plötzlich in Schweigen verfällt..

        Fraglich, ob wir uns mit seinen Argumenten öffentlich auseinandersetzen sollten. Wenn meine Vermutung stimmt, daß er neben Bezahlung auch noch in öffentlichen Diensten steht, liefern wir ihm nämlich die Möglichkeit, auseinandersetzungsmäßig eine Stufe weiterzukommen. Deshalb: Erst mal aufklären, mit wem wir es hier zu tun haben:-) Später gehe ich in irgendeiner Form noch auf seine Ausführungen ein. Mal sehen!

        Kommst Du auf meine Bitte in Nr. 39 unten zurück, lieber Universum? Aber nur, wenn Du willst. Ich habe übrigens festgestellt, daß sich Argumente von Dir in meinen Vorschlag befinden, obwohl ich Deinen Kommentar garnicht mehr im Kopf hatte. Gleichklang der Gedanken..

        Die Frage, wer Fisherman ist, und die Debatte um das “WM” bitte ich unter dem neuen Titel “WM” – Wer ist “Fisherman”? fortzusetzen, da bei jetzt mehr als 50 Kommentaren zu sehr geblättert werden muß und die Übersicht verloren geht. Vielen Dank!

  29. DLC
    January 5, 2011 at 5:27 pm

    Ich finde für ein Weltanschauliches Mimimum enthalten die ersten Begriffe schon zuviel was spaltet. “Der Islamismus als Hauptfeind” – Falsch!

    Auch der Spruch Mathilde Ludendorffs ist weitaus besser als das entstellte kastrierte Extrakt. Solange wir noch schöne harte Kernaussagen legal verwenden dürften, sollten wir das auch tun.

    Was mir als Punkt noch fehlt ist die Natur. Schließlich und Endlch ist sie der Ausgangspunkt von allem.

    Spiritualität – Schöpfung – die Umwelt – die Völker – die natürlichen Familien – gewachsene Traditionen usw. Und nur indem Natur richtig gelebt wird, ist auch die Verbindung zum “höheren Ganzen” und der Spiritualität wieder gegeben.

    Als Beispiel die Mutter, die ihr Kind selbst stillt.

    Oder Landwirte, die ihr eigenes Saatgut aus der letzten Ernte verwenden anstelle von Monsanto-Gensaat.

    Indem uns der Bezug zur Natur genommen wird, wird uns der Bezug zur Natur und zu Gott genommen.

    Der Islamismus ist dabei kein Feind! Er raubt den Völkern nicht ihre Seelen wie der Mammon. Und er breitet sich auch nicht über die eigenen Grenzen aus, solange er nicht von den Mächten des Mammons bewusst für deren Zwecke genutzt.

    Die Islamisten, die uns hereingekarrt werden sind nur Werkzeuge. Jedoch haben sie nach wie vor einen Bezug zu Gott und deswegen kann der Islamismus wesentlich weniger Schaden anrichten, als eine Ideologie, welche “alle Were umwerten will”

    einziger “Hauptfeind” sollte der Materialismus sein, der den Mensch und die gesamte Schöpfung dem Mammon unterstellt.
    Der alles zu bloßen Objekten macht, den Menschen reduziert auf eine Biomaschine und alle Werte relativiert und letztlich dem Mammon unterordnet.

    Dadurch wird nicht nur unser Volk, sondern die menschliche Spezies entweder ihrem Wesen nach, wie wir es kennen und lieben, oder im schlimmeren/besseren Fall, je nach Sichtweise physich selbst ausrotten und die Natur gleich mit.

    Deswegen ist ein deutscher Nationalist ein Freund aller Nationalisten auf der Welt.

    Denn in erster Linie kämpfen wir für die selbe Sache.

    Außerdem kann man solche Entwicklungen heutzutage nicht mehr nur national sehen, denn die stärksten Strömungen setzen sich nunmal durch.

    Deswegen gilt es, eine Ideologie mit Alleinstellungsmerkmal zu formulieren, der bestenfalls jeder von Herzen zustimmen kann.

    Ich sage von Herzen, weil Liebe noch der letzte Wert einer menschlichen Gesellschaft sein wird und wer seine Mitmenschen mit Liebe begegnet, wird auch einfacher seine eigenen Interessen erfüllt sehen. Ist so.

    Ein national denkender Türke wird sich in Deutschland besser aufführen als einer, der selbst für türklische Türken Abschaum ist. Denn er hat Werte und wird deswegen auch unsere Werte respektieren.

    (Die Islamisten sind nur Machtmenschen, deswegen passen sie so gut in die Strategie von USrael) der Islam selbst kann aber nichts dafür…

    Wer nun die genauen Handlanger des Teufels sind, USrael etc. bleibt dabei irrelevant, denn was sich ausschließlich nur selbst bewahren und schützen will, wird aussterben.

    Nur aktive Ausbreitung garantiert das Überleben.

    Eigentlich gibt es nur einen Mimimalkonsens. Die seit Jahrtausenden in unserem Volk verwurzelten Werte leben zu dürcen, aber im gleichen Atemzug das selbe Recht auch allen anderen Völkern zuzugestehen.

    Veränderung ja, aber jegliche Veränderung muss aus sich selbst gewachsen, organisch vonstattengehen, nicht durch utopische oder machthungerbasierende Wahngebäude der Menschheit übergestülpt werden.

    • January 5, 2011 at 6:35 pm

      Nix für ungut, aber du hast wohl keinen blassen Schimmer, was der Islam ist.

      Der Islam ist keine Spaßveranstaltung. Islam ist unsiversales Gesetz unter das die Welt zu unterwerfen ist. Die gesamte. Und der Weg dorthin ist der Djihad. Quelle ist der Koran.

      Also empfehle ich diesen zu lesen.

      • January 5, 2011 at 6:50 pm

        Wir müssen da, Normalo, sehr aufpassen. Es gibt Tendenzen, einen uns angepaßten, “europäischen” Islam zu kreieren oder nur vorzutäuschen. Geschickterweise – auch aus rechtlichen Gründen – nennen wir die Feinde besser Islamisten. Der Begriff Islam ist ja enthalten. Mehr will ich da jetzt nicht öffentlich äußern. Wir nehmen uns sonst selber die strategisch – taktischen Möglichkeiten.

      • DLC
        January 5, 2011 at 9:01 pm

        jo, nochmal zum Islam(ismus)

        wenn ich mir den Globus so anschaue, sind die (kultivierteren) islamischen Staaten keineswegs auf Weltherrschaft aus, bzw. hegen weniger Hegemonialansprüche als die westliche Welt.

        Alles andere sind wie gesagt Machtmenschen/gruppen wie z.B. in Afrika, die den Islam als Grundlage für ihr Vorgehen nutzen. Oder unsere Migranten halt.

        Ein kultivierter islamischer Staat ist weniger das Problem.

        Natürlich könnten sich z.B. in Europa mit massig Islamisten die sich unter diesem Schirm sammeln und aktiv vorgehen schon ne gefährliche Pest entwickeln…

        Deswegen gilt es eben zu unterscheiden.

        Denn z.B. die Palästinenser teilen seit den 20ern in gewisser Weise auf die Juden bezogen unser Schicksal und der Mufti war im 2. WK ein guter Verbündeter, wie übrigens das Osmanische Reich im 1.WK.

        Natürlich kann immer irgendwo ein Regime an die Macht kommen, was den Islam als Instrument für imperialistische Zwecke nutzr, aber eben das ist der Islam.

        Ein Instrument. Das Christentum wurde auch für die Kreuzzüge instrumentalisiert, alles hat ne gute und ne schlechte Seite.

        @ Normalo, ich hab nen Koran zuhause, ich red ungern wie ein blinder von der Farbe und interessier mich auch für alle Religionen.

        Es steht sicherlich viel Schmarrn drin, aber man darf sowas nicht buchstäblich nehmen.

        Finde es sowieso am Thema vorbei, wenn man Religion allzu dogmatisch und wortgetreu ausführt. Es kommt auf den Kern an, die Ausschmückungen und leeren Rituale lenken oft eher ab.

        Ist sicherlich im mittelalterlichen Kontext zu sehen, jedoch gewisse grundlegenden menschlichen und spirituellen Werte sind auch drin. Und die darf man sich vom Rest nicht vermiesen lassen.

        Natürlich sind Passagen z.B., dass man Christen besser nicht zu Freunden haben sollte (aber Juden noch weniger^^)von Islamisten leicht zu vereinnahmen, aber ein vernünftiger Mensch/Staat sollte da drüber stehen.

      • January 6, 2011 at 10:42 am

        Ja, DLC, Differenzieren und sich nicht mit plumpen Argumenten vor den Karren anderer spannen lassen ist ein wichtiger Gesichtspunkt.

    • January 5, 2011 at 6:46 pm

      Hallo DLC,

      vielen Dank für diese Ausführungen, die mir weit überwiegend wertvoll erscheinen Ich komme morgen im einzelnen darauf zurück..

      • January 5, 2011 at 6:59 pm

        Ich bitte ab sofort unter “WM – Menschenbild – Wer ist Fisherman?? weiter zu diskutieren. Wir verlieren hier sonst den Überblick und es muß zu viel geblättert werden. Danke!!!

  30. Irgendjemand
    January 20, 2011 at 7:48 pm

    Grüßt Euch,

    ohne nun thematisch auf eure bisherigen Schriftsätze einzugehen, wünsche ich euch viel Glück und vorallem gute Nerven beim Prozeß. Denn eines müsst ihr verstehen, obwohl ich denke dass ihr diese Erkenntnis bereits erlangt habt: Die ,,nationale Bewegung”, wenn wir das mal ironischerweise so nennen wollen, wird eure Denkansätze nicht annehmen, ja sie sogar mit Kritik und Neid überziehen.

    Im Nationalen Widerstand gibt es mehrere Charaktere:

    1. Jene, die wissen dass das was ihr schreibt richtig und wichtig ist, die allerdings bereits aus ihren Erfahrungen heraus einen anderen Weg eingeschlagen haben und sich zwangsläufig organisatorisch vom NW losgesagt haben.

    2. Jene, die das was ihr schreibt gut finden, es aber selbst besser können – meinen sie zumindest. Daher euer Werk missachten, vielleicht sogar schlecht reden, und selbst etwas ,,Besseres” verfassen.

    3. Jene die einfach nichts verstehen, oder verstehen wollen. Die euch angreifen, nur weil ihr es seit. Das sind ca. 85% dieser ,,Bewegung”.

    4. Leute wie ihr, die immer wieder gegen Mauern anrennen, die nicht in irgendwelchen Köpfen, im Volk oder aufgebaut durch Linksextremisten oder Polizisten bestehen, sondern die in unseren eigenen Reihen bestehen. Bildungsresistente Gewaltchaoten, Subkulturelle, Möchtegern-Revoluzzer und selbstsüchtige Kaderkönige. Aber ihr gehb nicht auf, und erlangt meine Hochachtung.

    Mit treuen Grüßen

    M.

  1. December 22, 2010 at 12:00 pm
  2. December 22, 2010 at 2:30 pm

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: