Fast vergessen…

Zum heutigen Reichsgründungstag, dem fast vergessenen Feier – und Gedenktag, ein Zitat unseres großen Philosophen Johann Gottfried v. Herder ( 1744 – 1803 ), das von Tag zu Tag aktueller wird und zugleich darauf verweist, daß es nicht nur geographische Reiche, sondern auch ein inneres Reich gibt, unsere seelische und örtliche Heimat.

“Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muß.”

Wo wir uns nicht erklären müssen...

An diesen Worten können wir Mitstreiter und jeder sonstige Bürger wunderbar ablesen, wieweit wir unsere Heimat Deutschland noch als wirkliche, uns verbliebene Heimat betrachten und erleben dürfen. Zu Zeiten Herders, der die Völker noch als Gedanken Gottes bezeichnete, war unser Land fast vollständig und selbstverständlich von Deutschen deutscher Abstammung besiedelt, sie lebten – von der Fremdheitssucht adeliger Eliten abgesehen – in deutscher Sprache und Kultur, mußten nicht besonders betonen,  daß Deutschland ihre Heimat ist und bleiben soll.

Und heute?

Ist es nicht schon so weit gekommen, daß unser Land offiziell in Unterrichtsrichtlinien und den Medien zur Heimat der Fremden erklärt wird, daß wir die Türen öffnen sollen für weiteren Zugang immer neuer, überwiegend mohammedanischer Kolonisatoren? Wird uns nicht eingeredet, daß wir unfähig seien, unser Land voranzubringen? Sagt man uns nicht, daß wir ohne Zuzug Fremder garnicht überleben können, biologisch und wirtschaftlich?  Wird nicht schon auf  junge zigeunerische Euronomaden verwiesen, die unsere Reihen auffüllen sollen, weil uns der Nachwuchs fehlt und angeblich Fachkräftemangel herrscht, obwohl zugleich von der “Generation Praktikum” gesprochen wird? Müssen wir uns nicht bei Maklern erklären, die uns Immobilien in überfremdeten Stadtvierteln anbieten wollen? Suchen nicht Eltern gegenüber Schulbehörden nach Erklärungen, weil sie ihre Kinder nicht an Schulen in solchen Bezirken einschulen lassen wollen? Sind wir nicht schon gezwungen zu fragen, wo es noch eine deutsche Kneipe, einen deutschen Obst – und Gemüseladen, einen deutschen Friseur gibt?  Müssen wir uns nicht schon dafür entschuldigen, daß wir überhaupt existieren? Werden wir nicht schon durch antideutsche Kräfte schlicht und ergreifend hinweggewünscht? Konnten wir nicht auf Litfaß – Säulen lesen:  “No Germans, no Holocaust?” Drohen uns nicht bereits mohammedanische Frauen an, uns hinwegzugebären? Muß nicht Thilo Sarrazin täglich neue Begründungen dafür finden, daß er Selbstverständliches ausspricht? Ist für uns nicht schon von Kindes Beinen an erklärungsbedürftig, daß wir als “Tätervolk” trotzdem einen Platz unter den Völkern der Welt beanspruchen dürfen?

Haben wir noch eine wirkliche Heimat in Deutschland, unserem Vaterland, wo wir uns bewegen können, ohne uns erklären zu müssen?

  1. DerNationalrat
    January 18, 2011 at 5:18 pm

    Hier schreibe ich nicht, wer ich bin oder aus welchem arischen Stammbaum ich hervorgehe. Auch werde ich nicht offenlegen, welcher meiner Vorfahren einer bestimmenden Tätigkeit im RSHA nachging. Seit Jahrzehnten verfolge ich nun das Wechselspiel von nationalistischer Abwendung und Auferstehung.

    Liebe Kameraden des Widerstands! Das 1000-jährige Heilige Römische Reich Deutscher Nation haben wir hinter uns gebracht. Nun ist es Zeit für Egoismus, Zeit an uns selbst zu denken. Der Gang der Welt hat eine unaufhaltsame Richtung eingeschlagen, der keinen Platz mehr für den Nationalstaat lässt. Wir befinden uns bereits an einem Punkt, indem selbst die völlige Rückkehr zu einem Deutschen Reich unser Untergang bedeuten würde. Nehmt Euch der Preußischen Tugenden an, lebt den Respekt! Aber der Kampf um etwas, dass wir nicht mehr zu gewinnen vermögen, ist vorüber.

    • January 18, 2011 at 5:49 pm

      Egoist sein und sich der preußischen Tugenden annehmen zugleich..Ich glaub, ich spinne..

      Deine Verschleierungsversuche, Fisherman, wirken allmählich lächerlich:-) Du bist Staatsrat und nicht Nationalrat:-)

    • January 19, 2011 at 9:50 pm

      Dann ergib dich den globalisierenden Kräften, lieber Fisherman. Mögen sie gnädig mit dir und deinen Nachkommen sein.

      • January 20, 2011 at 11:20 am

        Er ist im bezahlten Dienst der globalisierenden Kräfte, Normalo:-)

  2. Husar
    January 18, 2011 at 7:50 pm

    Dieser Tag ist keinesfalls vergessen, jedes Jahr finden sich an diesem Tag in Friedrichsruh mehrere Hundert Menschen zusammen, gedenken der Reichsgründung und ehren den Altreichskanzler mit Kränzen. Viele Jahre habe ich persönlich teilgenommen, heute gedenke ich aus der Ferne diesem denkwürdigen Tag in der deutschen Geschichte.

    • niekisch
      January 19, 2011 at 11:51 am

      Dennoch gehe ich davon aus, daß eine repräsentative Umfrage in der Bevölkerung ein erschreckendes Ergebnis hätte, nicht nur unter jungen Menschen. 65 Jahre Umerziehung haben gewirkt..Dennoch geben wir die Hoffnung nicht auf, daß es wieder anders wird, wie z.B. in Ungarn..

      • January 19, 2011 at 9:53 pm

        Nun, wie man in Tunesien sieht, diese Leute haben die Macht, alles von ihnen einst errichtete auch wieder umzuwerfen, wie es beliebt.

        Und wir erinnern uns an Smolensk und die EU-abtrünnige Polenregierung, die man sehr leicht losgeworden scheint.

      • January 20, 2011 at 11:22 am

        Tunesien, Normalo, ist mit Vorsicht zu geniessen: An anderer Stelle schrieb ich schon, daß es sich um ein Manöver des “Westens” inklus. Israels handeln kann, um der drohenden Islamisierung des Staatengürtels in Nordafrika zuvorzukommen und den Unmut in “demokratische” Richtung zu lenken.

  3. January 19, 2011 at 3:10 am

    Schau an, es liegt wohl in der Familie oder kann man vielleicht sagen, nachdem Sarrazin immer noch SPD Mitglied ist, wird die Schuld an seiner Frau gesucht. Wenn man so liest, was wie lange schon bekannt ist und wenn das wirklich stimmen sollte, dann frage ich mich doch, warum die Schulbehörden schon längst nicht aktiv geworden sind. So ist z.B. zu lesen: Der Konflikt köchelt allerdings schon seit Jahren. Immer wieder hatte es Kritik am Erziehungsstil von Ursula Sarrazin gegeben. Schon 2002, als sie an einer Berliner Montessori-Schule unterrichtete und ihr Mann noch kaum bekannt war, beschwerten sich fast alle Eltern ihrer Klasse. Am Ende eines Schuljahrs legten sie der Direktorin die bereits ausgefüllten Abmeldeformulare ihrer Kinder vor und erklärten: “Wenn Frau Sarrazin hier bleibt, verlassen unsere Kinder die Schule.” Wenig später wechselte die Lehrerin die Schule “Sie wehrte alle Vorwürfe ab”, erinnert sich ein Vater. so der Spiegel.

    • January 19, 2011 at 12:01 pm

      Das paßt jetzt nur bedingt zum Thema, ebookleser.

      Schulbehörden tun sich idR. nicht leicht, Maßnahmen gegen Lehrpersonal zu ergreifen. Es ist ähnlich wie bei Ärzten oder Rechtsanwälten..

  4. January 19, 2011 at 9:13 am

    Bei bekennenden Deutschen, von denen es leider nicht sehr viele gibt, wird auch heute noch dieses Tages gedacht. Wir werden das am 22.01. einige Tage später mit unserer traditionellen Reichsgründungsfeier tun.

    Nachsatz: Diesen “Fischerman” würde ich nach guter linker Art nicht mehr veröffentlichen. Da sollten wir doch im Einzelfall von Blogs wie NPD Blog Info, oder Störungsmelder u.a. lernen, die unsere Meinung grundsätzlich nicht veröffentlichen.

    • niekisch
      January 19, 2011 at 11:55 am

      s. ( 4 )

      Zu Fisherman bin ich etwas anderer Meinung. Solange er nicht persönlich herabsetzt, sollten wir uns mit ihm auseinandersetzen. Wir begeben uns nicht auf die Ebene unserer Gegner und Feinde:-) Wer sich mit ihnen nicht auseinandersetzt, der begibt sich in die Gefahr, steril zu werden, in Fallen zu tappen. Deshalb werde ich in Kürze auch in einem eigenen Artikel auf seine als Meinung anzusehenden Argumente eingehen.

  5. BW
    January 20, 2011 at 8:16 pm

    Ich werd mal wieder nostalgisch:

    Das waren noch Zeiten und Politiker,wenn mann sich dagegen Ferkel und Schwesterwelle anschaut kommen einem glatt die Tränen!
    Aber was solls,vorbei ist vorbei,mein einziger Trost ist das sich an unseren jetzigen politischen Zierden in einigen Jahren sowieso keine Sau mehr erinnert,im Gegensatz zu wahren Deutschen wie Bismarck,Hindenburg usw.

    • January 20, 2011 at 8:25 pm

      Ja, BW, sie werden vergessen sein..

  6. Federschlag
    January 21, 2011 at 7:39 pm

    In meinen Augen ist der 18. Januar der wahre Nationalfeiertag. Leider konnte ich ihn dieses Jahr situationsbedingt nicht sonderlich feiern, da der Tag von der Früh bis in den Abend mir ein stressiges Programm bot.

    Wirklisch schade, wie in der BRD dieses Ereignis immer “vergessen” wird. Sollte sich in Deutschland wirklich mal etwas ändern, dann hoffe ich sehr, daß der 3. Oktober als Nationalfeiertag abgeschafft und durch den 18. Januar ersetzt wird.

    Wie die aktuelle National-Zeitung auf Seite 1 schön zeigt: Die Italiener sind im Gegensatz zu uns noch nicht so blöd …

    • January 21, 2011 at 8:55 pm

      “In meinen Augen ist der 18. Januar der wahre Nationalfeiertag. Leider konnte ich ihn dieses Jahr situationsbedingt nicht sonderlich feiern, da der Tag von der Früh bis in den Abend mir ein stressiges Programm bot.”

      Macht nichts, Hauptsache, Du hast dem Tag innerlich Deine Zuwendung gegeben..

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: