Die Zeit drängt…

Einigkeit macht stark...

Die Zeit drängt..Immer stärker schält sich heraus, daß die deutsche Staatlichkeit völlig aufgegeben werden soll, unser Land in einer EU – Diktatur mit zukünftigem Anschluß an die USA aufgehen soll. Die Überfremdung schreitet fort, eine Einheit der identitären Kräfte in Deutschland rückt in weite Ferne. Für die jetzige Übergangszeit brauchen wir ein Minimum an weltanschaulicher Grundlage, um zunächst einer Speerspitze, einer dem Volk treuen Avantgarde, Motivation und Halt zu geben, damit sie nicht verzweifeln, sondern nach Einheit suchen können, Grundsätze zum Überleben ins Volk tragen können.

Parallel zum Vorhaben eines “WM”, des weltanschaulichen Minimum für identitäre Kräfte, arbeitet Voxpopuli an der Säulenstrategie, die mit dem “WM” zu verknüpfen ist.  Zusätzlich wird in einer Gruppe die Frage der Kommunikation und “Vermarktung” unter vielerlei Gesichtspunkten erörtert und bearbeitet. Da das “WM” Fundament für die anderen Vorhaben ist, stelle ich ein “WM” in Kurzform ein, um die Weiterarbeit zu erleichtern und voranzutreiben. Erfahrungsgemäß stoßen längere Texte besonders im “rechten” Lager auf wenig Gegenliebe, weil im Gegensatz zur “Linken” die Theorie verschmäht wird. Deshalb der nachfolgende Textvorschlag:

 

Wir identitäre Kräfte

fühlen in uns ein Höheres als wir selbst wirken,

wenden aber Elemente persönlichen Glaubens niemals gegen das eigene Volk.

Unvoreingenommen machen wir uns ein Bild von den Menschen,

stellen die  wertvollen Eigenschaften  unserer Art allem voran.

Wir wollen ein Volk in Verbundenheit,

der Mensch ist Einzel-, besonders aber Gemeinschaftswesen.

Familien mit Kindern sind uns unverzichtbar,

sie stützen den Staat, lassen das Volk überleben.

Wir sehen die Wirtschaft als Dienst an der Gemeinschaft,

nachrangig gegenüber jeder Politik.

Die seelische Knechtschaft der Deutschen muß fallen,

kein Volk atmet als Schuldiges frei.

Die Nation soll Glied sein im Europa der Vaterländer,

sie schützt unser Haus Deutschland.

Der kommende Ausnahmezustand als  Minderheit unter Fremden

ist die größte Prüfung der Deutschen in der Geschichte.

Er rechtfertigt besondere Maßnahmen aufgrund unseres guten Rechtes!

Symbol der Treue...

 

 

Wir appellieren an Dich: 

 

Sei  stolz auf das Eigene,

furchtlos und stark,

frei und gerecht,

beherrscht und verläßlich.

Sei bewußt des Blutes

und der Kraft deines Landes.

Verehre die tapferen Ahnen,

pflege Sprache und Brauchtum.

Liebe allzeit die Wahrheit,

sei ehrenhaft und treu,

gib die Hoffnung nicht auf.

Schütze Bruder und Schwester,

sei Freund allen Freunden.

Meide feindlich  Fremdes

zu unserem Schutz.

Sei Feind allen Feinden.

Trage fest im Herzen

dein Volk und die Heimat.

Sei deutsch jederzeit

und in Allem.

 

Die bisherigen Artikel zum “WM” sind unter dieser Kathegorie oder unter  “W I R” bzw. dem Schlagwort IdAPO zu finden.

Damit ist das “WM”, wenn auch in Kurzform, auf  der Welt. Es wird nun intern an ihm gefeilt, die “Vermarktung” geplant. Es macht für die nächste Zeit dem mehr kulturellen, stärkenden, ermutigenden Inhalt Platz:-)

 

  1. Europium
    April 12, 2011 at 11:09 am

    Es gibt nichts “Höheres” als wir selbst und nach den Sternen scheint mir auch etwas zu weit gegriffen. Wir müssen schon realitätsnah bleiben und erstmal die in der Scheiße vor Ort wühlen. Vielleicht daher noch etwas weniger pseudo-esoterisch-heroisch formulieren, die “Message” selbst ist super!

    • April 12, 2011 at 2:25 pm

      Europium, dann lassen wir die Sterne weg und lehnen uns an Friedrich Schiller an: ” unser gutes Recht uns holen”, Wilhelm Tell.

      Und wenn wir auch die religiösen Identitären, Nationalen einbinden wollen, dann muß eine Formulierung her, die möglichst Vielen gerecht wird. Es gibt ja auch die Glaubenslosen, die die Nation als etwas über ihnen Stehendes ansehen, die sollen auch mittun dürfen. Nebenbei empfehle ich Hegel zu lesen, der uns erklärt, wie der absolute Geist als Höheres in uns wirkt. “Es denkt uns” – d.h. wir können nie das Denken in uns ausschalten, so daß der Geist ein Mehr als wir selbst ist. Akzeptiert, wenn Du meinst, es gebe nichts Höheres als den Menschen. Umso höher ist Deine moralische Verantwortung, deren Kriterien Du selber bereithältst. Was treibt Dich an, wenn Du selber im Mittelpunkt stehst?

      Hilfst Du beim Formulieren eines weniger heroischen Textes? Dabei ist dann zu beachten, daß wir uns von anderen unterscheidbar erklären.

  2. Husar
    April 12, 2011 at 4:16 pm

    Ich glaube und bekenne,
    daß ein Volk nichts höher zu achten hat
    als die Würde und Freiheit seines Daseins;
    daß es dieses bis auf den letzten Blutstropfen
    verteidigen soll,
    daß es keine heiligere Pflicht zu erfüllen,
    keinem höheren Gesetz zu gehorchen hat !
    Clausewitz im Jahre 1812

    Dem ist nichts hinzuzusetzen, diesem Ziel hat man sich unterzuordnen, jeder an seinem Platz. Das bedeutet Pflichterfüllung, Opfermut und auch den Willen sich unterzuordnen, im Sinne der Aufgabe.

    • April 12, 2011 at 7:23 pm

      Lieber treuer Husar,

      ein wunderbarer Text,den ich auch aus meiner Jugendzeit kenne. Nur:
      die Widerständler des 20. Juli kannten ihn auch, meinten aus christlicher Verantwortung der deutschen Front in den Rücken fallen zu müssen. Und das ist nicht der einzige Fall in der deutschen Geschichte. Ist es falsch, wenn ich sage, daß mein Text, den man sicher viel besser formulieren kann, genau die tragischsten Momente der deutschen Geschichte wiedergibt:

      1. Der Streit um den richtigen Glauben, der Deutschland im 30-jährigen Krieg fast vernichtet hat. 2/3 der Deutschen kamen in manchen Regionen um.

      2. Der Konflikt Glaube – nationale Pflicht. S. 20. Juli.

      3. Die Klassenzerrissenheit der Deutschen in der Industrialisierung und bis 1933.

      4. Der volkstötende Individualismus, der jede Schweinerei zuläßt.

      5. Das demographische Problem des Aussterbens.

      6. Das Primat der Politik über die Wirtschaft.

      7. Die 65- jährige Gehirnwäsche der Deutschen.

      8. Das Auflösen der Nationen in “Europa”.

      9. Carl Schmitt: Souverän ist, wer den Ausnahmezustand beherrscht. Und das wollen wir, um zu leben und zu überleben.

      Läßt das der Clausewitz – Text so klar erkennen?

  3. Basa Donard
    April 12, 2011 at 7:51 pm

    Jawoll, Kürze und Prägnanz ! Sehr schön,das gefällt mir🙂

    Sehr gute Arbeit,Herr Niekisch! Kristalliert weiter !

  4. April 12, 2011 at 8:02 pm

    “Kristalliert weiter !”

    Den Haupttext oder den Kommentar (4), Basa Donard?:-) Übrigens: Wir lernen von Dir:-)

  5. Husar
    April 12, 2011 at 8:03 pm

    Lieber Niekisch,
    sicher ist richtig, wenn Du sagst, das Clausewitz die heutige Situation damals nicht vorhersehen konnte, nichts destotrotz ist er heute noch gültig. Was die Leute des 20.Juli angeht, bin ich der Meinung, das eine vollkommene Fehleinschätzung der Kriegsziele der Alliierten und die Hoffnung auf einen Separatfrieden zu diesem verhängnisvollen Schritt führten, was völlig illusorisch war. Es gab eine Klassenzerissenheit in diesem Sinne nicht, nur der Kampf der nationalen Kräfte gegen die Internationale, ähnlich heute. Es gibt ein Primat der Wirtschaft über die Politik, nicht umgekehrt, sonst hätte die Globalisierung so nicht stattgefunden. Die Gehirnwäsche ist unbestreitbar, jedoch zeigen Beispiele, das sie trotz aller Anstrengungen nicht immer wirksam sein muß. Die Auflösung der Nationen in Europa ist ein Wunschgedanke, meine 2. Heimat ist das beste Beispiel. In dieser Beziehung wird bald eine ” Roll back ” Entwicklung in ganz Europa einsetzen. Wie sagte mal ein Kollege zu mir : ” Wo wir sind ist Chaos, doch wir können nicht überall sein !” So erkläre ich den Ausnahmezustand.

    • April 12, 2011 at 8:25 pm

      Lieber treuer Husar,

      da haben wir uns etwas mißverstanden. Ich meine nicht, daß Clausewitz nicht prognostizieren konnte, sondern daß sein Text die h e u t i g e Lage nicht in ihren Facetten ausdrückt. Der Text ist wunderbar, sagt das Richtige aus, aber er ist nicht differenzierend genug, er erfaßt nicht die in den 9 Punkten genannte Problematik. Beispiel: Ein gläubiger Christ soll seinen Feind lieben wie sich selbst. Er kann doch dann nicht auf deutschem Boden einen aggressiven Islamisten abwehren, obwohl er eine nationale Einstellung hat. Er verrät seine Religion oder seine Nation. Wie der deutsche Priester mit nationalkonservativer Einstellung, der 1943 in der Sicherheit der Kirche sein Funkgerät aufbaute und Truppenbewegungen der Wehrmacht in seiner Heimatstadt an die Briten verriet, weil er meinte, der Nationalsozialismus verrate inzwischen christliche Grundsätze.

      Und zum 20. Juli: Die Literatur und Zeugenaussagen belegen doch, daß kernnationale Leute Deutschland verrieten, weil sie Hitler für kirchenfeindlich hielten, worauf dieser immer die Zahlen der an die Kirchen durch den Staat eingesammelten Kirchensteuer entgegenhielt.

      Doch, lieber treuer Husar, die Klassengegensätze gab es. Lies über die Verhältnisse im preußischen Ordensland auf den Großgütern oder die Verhältnisse in Berlin mit den Elendshinterhöfen. Da wechselt mancher mit manchem kein einziges Wort, weil er nicht dazugehörte.

      Und das mit der Wirtschaft hast Du mißverstanden: W i r kritisieren das Primat der Wirtschaft über die Politik, wissen, das es existiert, wollen es aber nicht mehr haben, weil es in die Irre führt, auch dazu führt, daß die Kreditierungen den Staaten und damit den Bürgern die Luft abdrehen.

      Gehirnwäsche muß nicht immer wirksam sein, es gibt Untersuchungen, daß ihr widerstanden werden kann. Aber Tatsache ist doch, daß planmäßig eine solche gegen unsere Volk und andere Völker betrieben wird. Wie sonst käme es zu solch naturwidrigen Entwicklungen, wie wir sie haben?

      Ob die Nationen unter dem Diktat der EU wirklich bestehen bleiben, ist m.E. höchst fraglich, auch wenn es Gegentendenzen gibt. Ungarn ist aber nicht typisch. Man wird sehen, ob die Eurokraten es noch schaffen oder nicht mehr.

      Ob wir wirklich den großen Ausnahmezustand des Jeder gegen Jeden, insbesondere Ausländer – Inländer bekommen oder die Entwicklung noch irgendwie gestoppt werden kann, wage ich auch nicht zu prognostizieren.

  1. May 6, 2011 at 11:58 am

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: