Vorwärts,voran!…

Schlagen oder blenden?...

Je schneller die uns Beherrschenden Deutschland und die gesamte weiße Welt in den Untergang reißen, umso schneller, aber auch zugleich überlegter suchen  wir identitären Kräfte nach Schwertern, um diesen Kraken den Kopf abzuschlagen. “Unsere Schwerter müssen nicht nur aus edelstem Stahl geschmiedet sein, sie müssen auch die richtige Größe und Schärfe besitzen, um die Köpfe vom Hals zu trennen. Am besten sogar mit Blutrinnen wie an einem Bajonett.”  So dachten unsere Vorfahren in der Geschichte, so denken auch viele Mitstreiter. Hassen, töten, Vernichten des Feindes sei das Panier!

W i r  denken da anders: hier und hier sowie zum Stichwort “WM”- Weltanschauliches Minimum für identitäre Kräfte – hat sich ergeben, daß wir den Feinden, die uns vernichten wollen, nicht mit Gleichem antworten. “Auge um Auge, Zahn um Zahn”. ist nicht  unsere Devise. U n s e r  Schwert trifft, indem die lebensspendende Sonne sich in ihm spiegelt und unsere Feinde damit blendet. Alleine schon, um die identitären Kräfte auf eine breitere Basis zu stellen, scheuen wir uns nicht zu sagen, nein, bestehen sogar darauf, daß Gewaltlosigkeit, Achten jedes anderen Menschentums und ein demokratisch-volksherrschaftliches Element für uns im politischen Kampf unabdingbar sind, weil wir uns sonst die schärfste Waffe selber aus der Hand schlagen, die uns zur Verfügung steht: moralische Überlegenheit! Am siegreichsten steht in der Geschichte, wer das Böse in sich selbst besiegt, auf Gewalt außer in Notwehr und jede Form von Totalitarismus verzichtet!

Nachdem wir auf Metapolitika unter dem Stichwort “WM”  ansatzweise ein weltanschauliches Minimum inklusive Menschenbild erarbeitet haben, in den beiden Artikeln “Der Nazi – Monarchist”  das für uns unbedingt Abzulehnende in einer Negativliste aus dem Historischen Nationalsozialismus ausgeschieden haben, im Leserblog VoxPopuli an einem Verhaltenskodex für die Mitstreiter gearbeitet wurde und um die Frage “Wer ist Deutscher” gerungen wird sowie Strategien debattiert werden, schlage ich jetzt das Aufstellen einer  Positivliste vor:

Was sind die unabdingbaren Fixpunkte nach den bisherigen Debatten in beiden Leserblogs  für  I. unser Denken, II. unser Verhalten, III. die politische Einflußnahme, IV. die spätere Machtausübung  durch uns nationale, identitäre Kräfte? 

Um uferlose Debatten von vorneherein auszuschließen – Material haben wir ja genügend – bitte ich dringend darum,  jeden Fixpunkt möglichst in  e i n e m Wort – Ratschlag von Basa Donard-zu formulieren.  Geht das nicht, so versuchen wir es gemeinsam. Geht auch das nicht, dann sehen wir weiter:-)  Ich moderiere, helft Ihr bitte mit..Wir nehmen uns Zeit.

Wenn wir den Positivkatalog erarbeitet haben, dann können wir  u n s e r  Schwert führen.

Angesichts der aktuellen Situation – Massenmord in Norwegen – stellen wir die Debatte hier zunächst einmal zurück. Ich bitte um Verständnis, niekisch, 28.7.2011.

  1. Hildener
    July 19, 2011 at 1:11 pm

    Positive Fixpunkte zu Deutschland?
    Da gibt es zu viele, als das man sie hier je aufzählen könnte!
    Trotzdem fange ich hier einfach mal an:
    1. Befreiungskriege (Theodor Körner und Ernst Moritz Arndt sollte jeder Deutsche kennen!)
    2. Deutsches Kaiserreich (EINIGUNG ab 1871)
    3. Und zum Schluß etwas ,,politikunfähiges”: Die Wehrmacht eignet sich meiner Meinung nach gut als ,,unabdingbaren Fixpunkt für unser Verhalten”, denn wichtige Werte spielten dort eine große Rolle (Treue, Disziplin, Tapferkeit, usw.). Außerdem war die Wehrmacht, bei aller teilweise zurecht existierenden Kritik, eine militärische Einheit, die ausschließlich für deutsche Belange eingestanden hat, aus dem Volk kam und sich nicht von fremden Mächten hat lenken lassen.

    • niekisch
      July 19, 2011 at 1:21 pm

      Vielen Dank, Hildener. Aber: Hatte ich nach Fixpunkten zu Deutschland gefragt? Und sind so viele Worte erlaubt?:-) Bitte etwas Konzentration..Die Sache ist zu wichtig. Wir müssen hart an der Fragestellung bleiben.

      Eine Antwort kann sein: Komplex IV: nichttotalitär
      oder Komplex II: korrekt
      oder Komplex I : idealistisch
      oder Komplex III: Fisch im Wasser

  2. Normalo
    July 19, 2011 at 2:12 pm

    Ist deutschlandecho.wordpress.com gelöscht? Was ist passiert?

  3. niekisch
    July 19, 2011 at 4:24 pm

    Wenn ich das wüßte, Normalo. Normal jedenfalls ist es nicht:-)

    • Normalo
      July 19, 2011 at 5:28 pm

      Da scheint ja jemand ordentlich die Hosen voll zu haben. Na mal sehen….

      • niekisch
        July 19, 2011 at 5:31 pm

        Hacker?

      • Normalo
        July 19, 2011 at 8:32 pm

        Hört sich eher an, als hätte wordpress selbst dicht gemacht.

      • July 20, 2011 at 4:19 pm

        Ich tippe auf Maßnahmen im Vorfeld der jetzt unmittelbar bevorstehenden großen Umwälzungen im Zusammenhang mit der sog. Finanzkrise, die eher ein Instrument der Einweltler ist, die Menschheit noch mehr in Reih und Glied zu bringen.

  4. Öko-Vergelter
    July 19, 2011 at 8:39 pm

    Der Widerstand gegen die Nato und die chinesische Volksbefreiungsarmee wächst explosionsartig. Bald wird es unabhängige Staaten Afghanistan, Ost-Turkestan und Tibet geben. Und innerhalb Europas wächst der Widerstand gegen die Völkervermischung explosionsartig. Bei der Wahl in Berlin im September werden Ökos (nicht gemeint sind die Grünen) und Patrioten große Stimmengewinne erzielen. Später werden dann Millionen Ausländer und eingebürgerte Migranten aus Deutschland weggeschafft. Widernatürliche Homosexualität wird zurückgedrängt. Und der CSD (= Tag der Unzucht) wird abgeschafft. Die herkömmlichen Autos werden durch 1-Liter-Autos ersetzt. Und der €uro wird durch regionale Gelder mit Umlaufgebühr ersetzt. Zudem müssen alle charakterlosen Menschen kastriert oder sterilisiert werden.

    • July 20, 2011 at 4:24 pm

      “Zudem müssen alle charakterlosen Menschen kastriert oder sterilisiert werden.”

      Da haben wir aber Arbeit, Öko – Vergelter:-) Vor allem, herauszufinden, wen es treffen soll. Haben wir nichts Besseres zu tun?

  5. July 19, 2011 at 11:23 pm

    Ich mime mal den advocatus diaboli.

    Wollen wir dem Kraken den Kopf abschlagen oder ihn blenden? Und, ich habe es schon an anderer Stelle angeregt, sollte man überlegen, sich vom überstrapazierten Begriff “Demokratie” zu lösen und dem, was wir wollen, einen neuen, kraftvollen Namen geben.

    Zu den Fixpunkten meine Schlagworte:
    I. radikal
    II. integer
    III. asymmetrisch

    Zum vierten Punkt muss ich meine eigenen Gedanken noch etwas sortieren.

    • July 20, 2011 at 4:21 pm

      Danke, egdir.

      Hoffentlich geht es hier überhaupt weiter..

  6. egdir
    July 20, 2011 at 5:19 pm

    Jaja, sobald es darum geht, konstruktiv zu werden, tut sich der NW gewöhnlich schwer. Wie leicht ist es doch, Dinge zu kritisieren.

    • July 20, 2011 at 5:54 pm

      “Wie leicht ist es doch, Dinge zu kritisieren.”

      Und wie schwer, wirklich treffende, konkrete Vorschläge zu machen..

      Vielleicht resultiert die Kastrationsabsicht des Öko-Vergelters aus eigener Kastrationsangst:-)

  7. Sympathie träger
    July 20, 2011 at 8:48 pm

    Ich will mal hier keinen Schlauen machen, denke aber ausdrücklich nicht, daß das Destruktive an sich stärker als das Konstruktive an sich ist.

    Auch wenn es Euch wieder nervt und Ihr mir das wieder (vielleicht?) nicht recht glaubt, es ist (zumindest für meine Altersgruppe noch) durchaus ein Ost-West-Problem.

    Der DDR-Bürger von heute über 50 Jahren ist mit einer positiven deutschen Identität aufgewachsen, die dem gleichalten Bundesbürger von frühesten Kindertagen aberzogen wurde.

    Gleich ist uns, wir sollten unsere jeweiligen Besatzer lieben, ungleich ist, wir(!) waren keine Schuldigen. Auch die Wehrmachtsoldaten war nicht schuldig, das Deutsche Volk schon gar nicht. Schuld war die Aristokratie, die Bourgeoisie, die NSDAP, die Schutzstaffel und natürlich A. Hitler. Schluß.
    In der Alt-BRD sind bereits alle deutschen Kinder schuldig geboren.

    Bereits die “Negativlisten-Diskussion” krankte letztendlich daran, die “Positivlisten-Diskussion” wird das nicht besser machen können. Niekisch und Monarchist sind in diesem Netz gefangen, auch, wenn Ihr Euch dagegen sträubt, egdir hat diese Fesseln nicht, das macht mir Mut, gerade wenn ich bedenke, daß er die Generation meiner Töchter ist.

    • Sympathie träger
      July 20, 2011 at 10:24 pm

      Eigentlich wollte ich das Gespräch beflügeln und
      sicher die Gemeinde nicht verstummen lassen…
      Gruß an alle.

      • July 21, 2011 at 9:09 am

        Dafür hast Du meinen besonderen Dank, lieber Sympathieträger..

    • July 21, 2011 at 9:06 am

      “Der DDR-Bürger von heute über 50 Jahren ist mit einer positiven deutschen Identität aufgewachsen, die dem gleichalten Bundesbürger von frühesten Kindertagen aberzogen wurde.”

      Lieber Sympathieträger, erstens bin ich noch zu Zeiten des Reiches geboren, wenige Monate, bevor die unselige BRD aufkam, und die positive deutsche Identität bekam ich mit der Muttermilch sowie von den Männern in der Familie, die mich geschichtlich aufklärten. Hätte ich sonst beim Abi die Annahme des Geschichtsbuchs von Golo Mann vor versammelter Mannschaft verweigert und unserem Direktor in voller Lautstärke gesagt: “Das können sie behalten, da wird nur gelogen”? Oder ich wäre mit Rudolf Heß – Aufkleber auf der Stoßstange meines NSU zur Uni gefahren? Hätte eine erhebliche Zahl von Ermittlungsverfahren wegen Meinungsdelikten über mich ergehen lassen?

      Die Umerziehung hat mich nur insofern erreicht, als sie mir durch ihre Übertreibungen doch aufgezeigt hat, daß am NS nicht alles Gold war, was glänzte. Stimmt das etwa nicht? Durch stupides Apologetentum wird das Ziel, eine moderne Befreiungsbewegung mit dem Guten aus der alten Zeit aufzubauen, niemals erreicht. Ich fühle mich nicht im Netz gefangen, weil zwar immer wieder versucht wird, es über mich zu werfen, aber Füchslein niekisch ist bisher immer durch die Maschen geschlupft:-) Immerhin ist die Hauptseite von “DE” abgeschaltet, die Leserblogs aber – bisher jedenfalls – nicht. Und ein eigenes Netz werfe ich in Form der “Selbstzensur” nur deswegen ziemlich selten über mich und zuletzt über egdir, um den Behörden den strafrechtlichen Zugriff auf uns zu verweigern. Ist das ein Gefangensein oder eine der Voraussetzungen der Befreiung?

      • Sympathie träger
        July 21, 2011 at 9:40 am

        Respekt, guter Niekisch, jeder – der bereits als Schüler eine seinem Alter entsprechend ernsthafte Widerstandshaltung vollzieht, ist aller Voraussicht nach “systemisch” verloren.

        Durch “stupides Apologetentum” wird nie auch nur irgendetwas erreicht, in keiner denk(!)baren Weltanschauung, das ist den Religionen vorbehalten.

        “DE” hat die “gerechte Strafe” ereilt, speziell “Agitator” und “Harndrang” hatten Höhenflüge als Zensoren und deren Bemerkungen glichen schon denen, der “AM-Schnösels”.

        Vielleicht, wenn es Deine Zeit erlaubt, schaffst Du den jetzt heimatlosen “DE”-Freunden durch eher tagesaktuelle Beiträge eine neue Heimat.
        Aber bitte NICHT unter Vernachlässigung des Metapolitika – Charakters Viel Glück.

      • July 21, 2011 at 10:01 am
          Da ich viel von Loyalität halte, Sympathieträger, lasse ich 1. den “DE” – Artikel auf meinem Leserblog an erster Stelle stehen – wie der Redaktion versprochen – und warte getreu ab, was weiter passiert.

          Daß mir die Moderation auf der Hauptseite manchmal “forsch” erschien, habe ich offen ausgesprochen. Ist es eine verdiente Strafe, wenn “DE” jetzt abgeschaltet ist?

      • Sympathie träger
        July 21, 2011 at 10:18 am

        “Verdiente Strafe” war als Ausdruck meines Ärgers auch etwas “forsch”, möglicherweise ungerecht – aber irgendwie kommt mir die dortige Gemengelage inzwischen einigermaßen komisch vor, das heißt, wie es mir scheint, findet dort ein ständiger Kulissen – Machtkampf statt.

      • July 21, 2011 at 10:29 am

        “ein ständiger Kulissen – Machtkampf”

        Ich weiß davon rein garnichts, Sympathieträger, meine Kommunikation mit der Red. beschränkt sich auf rein technische Fragen. Es wird immer sofort geholfen.

        Hier ein wenig Aufmunterndes:

        “Der wahrhaft rechtsschaffene Mann will,
        daß das Gute geschehe;
        durch wen es geschehe,
        das ist ihm gleichgültig,
        wenn es nur geschieht.”

        ( Johann Gottlieb Fichte )

  8. egdir
    July 21, 2011 at 7:42 am

    Die Ost-West-Unterscheidung ist für mich und in meinem gesamten Umfeld gar kein Thema. Einige meiner Freunde (alle in den 1970ern geboren) kommen aus Mitteldeutschland und da gibt es an sich keine wirklichen Unterschiede. Obwohl, beim Lesen des Beitrags von Symphatieträger ist mir doch aufgefallen, daß die Kameraden Mitteldeutscher Herkunft überproportional fatalistisch sind und ich ständig dabei bin, ihnen etwas von meiner Zuversicht zu vermitteln. Das ist wirklich Schwerstarbeit. Und das, obwohl sie den Westdeutschen Schuldkult aus ihrer Jugend tatsächlich nicht kennen. Da wurde zwar viel Brimborium um Teddy Thälmann und den lieben Bruder Sowjetunion veranstaltet, aber das hat dort wohl ohnehin keiner Ernst genommen.

    Aber ich habe mich noch NIEMALS von irgendeinem Rückschlag oder irgendeiner Schwierigkeit kleinkriegen lassen. NIEMALS! Einmal kurz schütteln und weiter geht`s. Sowohl persönlich, als auch beruflich. Und auch politisch werde ich die berühmte Flinte nicht ins Korn werfen. Ich werde den Glauben an Deutschland und das Deutsche Volk NIEMALS aufgeben! Der Glaube an sich selbst ist der erste (und vielleicht sogar wichtigste!) Schritt zum Erfolg.

    • July 21, 2011 at 9:22 am

      “Einmal kurz schütteln und weiter geht`s.”

      Richtig, egdir. Und sehr anerkennenswert. Das mache auch ich so. Ich bin sage dennoch, daß es in meiner politisch – geschichtsrevisionistischen Tätigkeit seit 1966 Durchhänger gab, wohl auch deswegen, weil ich nicht alles ungeprüft hinnehme, manchmal zweifle, denke, der geplante Untergang ist nicht mehr aufzuhalten. Richte darüber, wer will. Es sei ihm gestattet. Andererseits soll derjenige sich an die Arbeit machen, innerhalb von knapp 2 Jahren 297 Artikel und ohne jedes Lob, ohne jedes Entgelt eine Vielzahl von Kommenatren schreiben, strafrechtlich für seine Texte und diejenigen der Leser haften. Dann wird geurteilt:-)

      Entscheidend ist doch, daß wir alle, jeder von uns nach seinen Möglichkeiten einen Beitrag leistet. Deshalb: Vorwärts, voran!

  9. Sympathie träger
    July 21, 2011 at 9:13 am

    Obwohl ich glaube, diese Befindlichkeitserörterung wäre durchaus wichtig, hat Niekisch hier zu einem anderen Thema aufgerufen, also nur so viel:

    Der überproportionale Fatalismus, von dem egdir schreibt, hab ich selbst erlebt, kann ihn verstehen und immerwieder beobachten. Ich selbst habe von 1983 bis 1998 in Hamburg und Schleswig Holstein gelebt und bin erst wieder ganz der alte, seit ich wieder zu Hause bin, gleiches gilt für die Kinder (3 Neffen, 2 Nichten, 2 Töchter – alle aus den 70-er Jahren), als sie ihre “Westerfahrungen” machten, sie sind ausnahmslos wieder zurück und guter Dinge.

    Wenn ich heute Freunde aus meiner “nordwestdeutschen” Zeit besuche und mir die dort herrschenden Lebensbedingungen anschaue, beschleicht mich wieder diese schlechte Laune, obwohl ich einen optimistischen Geist und ein zupackendes Wesen habe und mir Fatalismus fremd ist, weil ich so erzogen wurde, daß sowohl Erfolge als auch Niederlagen charakterbildend sind.

    • July 21, 2011 at 9:37 am

      “hat Niekisch hier zu einem anderen Thema aufgerufen”

      Solange die Zukunft von “DE” ungewiss ist, darf ausnahmsweise vom eigentlichen Thema abgewichen werden, lieber Sympathierträger.:-) Die “Befindlichkeitsdebatte ist ja höchst interessant. Ich habe Verwandte in Weimar. Die jammern ständig:-)

      • Sympathie träger
        July 21, 2011 at 9:58 am

        @ Niekisch und egdir Was kennt Ihr beide den bloß für “Ossis”?

        Falls das von Interesse ist, ich bin viel in meinem Leben herum gekommen. Ich habe “Dauer – Jammerlappen” in Hamburg, Johannisburg, Palma, Petersburg, (West- u. Ost-) Berlin, Prag und Kopenhagen getroffen.

        Ich glaube, Jammern ist menschlich und weit verbreitet, die Jammerlappen aller Länder wären die weltweit größte (nichtsnutzige) Vereinigung.

        Ihnen allen ist eines gemeinsam, sie klagen, ohne zu leiden.
        “Typisch deutsch” sagen immer nur diejenigen, die nicht die geringste Ahnung haben, wie es anderswo aussieht.

      • July 21, 2011 at 10:04 am

        “Jammern ist menschlich und weit verbreitet, die Jammerlappen aller Länder …”

        Machen wir doch ein weltweites Jammerlappenorchester auf:-)

        Zum Beachten bei gegenseitiger Kritik:-)

        “Wer seine Brüder richtet
        nach Sätzen falsch und schlecht,
        wird einmal selbst gerichtet
        mit Recht.

        ( Gerhard Schumann )

      • Normalo
        July 21, 2011 at 10:31 am

        Oh, ich bin auch ein großer Jammerlappen. Jammern ist auch wirklich weniger anstrengend als kräftig arbeiten.

      • July 21, 2011 at 5:20 pm

        “Oh, ich bin auch ein großer Jammerlappen. Jammern ist auch wirklich weniger anstrengend als kräftig arbeiten”

        Weil das ganz normal ist, heißt Du ja auch Normalo, lieber Normalo:-)

  10. Normalo
    July 21, 2011 at 10:40 am

    Für alle 4 Punkte gibt es für mich nur einen entscheidenden Faktor:

    WIRKUNG

    Die Mittel sind so zu wählen, dass das Ziel erreicht wird. Der idealistische deutsche Geist ist außerordentlich anfällig für Lüge, Betrug und List.

    Unsere stärkste Waffe muss die SICHTBARMACHUNG des Feindes sein. Bei gleichzeitiger Stärkung der eigenen Position im Volk (nicht der Öffentlichkeit).

    • July 21, 2011 at 5:44 pm

      Versuchst Du das, Normalo, bitte noch getrennt nach den 4 Punkten jeweils passend zu formulieren? Wie konkret muß, Punkt 1., ein Denken sein, um an die Wirkung zu denken und Wirkung zu erzielen? Wirkungsbewußt? Oder wie sonst? Bei Punkt 2. Verhalten: Integer, wie ein Mitstreiter vorgeschlagen hat? Besser wirkungsvoll? Zugkräftig, werbewirksam, probat, effizient, einleuchtend? Wie ausdrucksstark die deutsche Sprache doch ist.. zu3. politische Einflußnahme: Zugkräftig? zu 4. Machtausübung: überlegen? souverän? wirkungsbedacht?Kannst Du für “idealistischer deutscher Geist – Lüge, Betrug, List ” jeweils ebenfalls Worte finden, die das alles zu punkt 1-4 ausdrücken? – Eine schwere Aufgabe:-)

      Wie ist es mit dem hervorragenden Gesichtspunkt, den Feind sichtbar zu machen? Wie fassen wir den zu 1 – 4 in jeweils 1 Wort – wenn es denn geht- ?

      Ich freue mich auf Deine Meinung.

  11. Sympathie träger
    July 21, 2011 at 11:42 am

    Normalo, das hast Du schön gesagt, doch eben das ist das große Problem, wie willst Du den Blinden irgendetwas sichtbar machen. Und was das schlimme ist, sie sind nicht blind, weil sie krank am Auge sind, sie sind blind, weil sie die Augen bewußt zukneifen, sie fest verschlossen halten.

    Heraus kommt mein Lieblingsaphorismus:
    “Jeder hat seine eigene Sicht …
    aber nicht jeder sieht etwas.”

    • July 21, 2011 at 5:56 pm

      “mein Lieblingsaphorismus:
      „Jeder hat seine eigene Sicht …
      aber nicht jeder sieht etwas.“

      Und ich sage, Sympathieträger:

      Bei etwas gutem Willen
      weiten sich die Pupillen..

  12. egdir
    July 21, 2011 at 12:16 pm

    Lieber Niekisch, ich zolle Deinem Einsatz hier allergrößten Respekt. Nicht nur, daß Du Deine Zeit opferst, Du stellst Dich dem System entgegen und das erfordert Mut. Ich selbst war schon Ende der 80er Jahre aktiv und habe mich nach Beendigung meines Studiums zunächst meiner beruflichen Selbständigkeit gewidmet. Da ich die Zustände in diesem Land aber zunehmend als bedrückend empfinde, suche ich seit langem nach einer geeigneten Betätigungsmöglichkeit. Aber ich kann weit und breit nichts finden. Also beteilige ich mich an Diskussionen in diversen Foren. Was mir hier in Deinem Blog so gefällt, ist der Versuch, wirklich etwas konstruktives zu leisten. Auch dafür mein Lob! Weiter so! Vorwärts, voran!

  13. egdir
    July 21, 2011 at 12:23 pm

    @Symphatieträger

    Ich wollte unsere Mitteldeutschen Volksgenossen auf keinen Fall über einen Kamm scheren und bin ebenso der Meinung, daß es Jammerlappen überall auf der Welt gibt. Mir waren bei Deinem Beitrag #15 nur plötzlich zwei meiner besten Freunde eingefallen, die beide aus MVP kommen und für mich wirklich harte Nüsse sind. Ich bekomme den Fatalismus nicht aus deren Köpfen. Aber ich arbeite daran…

    • Sympathieträger
      July 21, 2011 at 1:06 pm

      …folgende Antwort bezieht sich noch auf Deine Nr.32,

      für Deine Freunde aus Mecklenburg oder Pommern
      hätte ich auch nur o.g. Tips auf Lager:
      kommt nach Hause, Männer,
      in der Fremde ist der Mann ein Knecht,
      zu Hause ist der Mann ein König, wenn er tut,
      was ein Mann tuen muß (Amidreck-aber stimmt).

  14. Sympathieträger
    July 21, 2011 at 12:53 pm

    egdir, was heiß für Dich tatsächlich “Vorwärts, Voran” ? Die Beteiligung in “diversen Foren” bringt welche Sache vorwärts und welche Dinge voran?

    Nach eigener Auskunft bist Du nicht (Lieblings-) Neffe Robert (Jahrgang 1973) und auch nicht (Letzt-) Neffe Martin (Jahrgang 1979), mit denen ich diese Fragen wiederholt (!) diskutiere und die ich schon im “zarten” Alter auf Demos mitnahm.

    Jetzt sind sie selbst Väter und Onkel (ich) hat seine Schuldigkeit getan. Ich hoffe und glaube zuversichtlich, daß ich die Saat gelegt habe, die auch in mir angelegt ist.

    Guter Niekisch, würde ich den Schwung haben, eine Internetseite zu betreiben, wäre ich für alle Anregung dankbar und nicht eifersüchtig. Deshalb gestatte ich mir an dieser Stelle den Link zu einer Seite, deren Betreiber seine Aufgabe sehr ernst nimmt und ausgesprochen gut macht.

    Meine Empfehlung: http://deutscheseck.wordpress.com/

    Wir alle wissen, bei Frauen dürfen wir nur eine haben,
    beim Weltnetz dürfen wir mehrere Favoriten haben.

    • July 21, 2011 at 6:09 pm

      Die Seite schaue ich mir an, Sympathieträger. Bis jetzt waren alle, die ich angeklickt habe, besser als Metapolitika. Das ist auch logisch, weil ich sowohl technisch als auch inhaltlich blutiger Anfänger bin. Ich schreibe sogar mit 2- Finger – Suchsystem und lösche hin und wieder das bereits Geschriebene, weil ich versehentlich auf die Strg – Taste drücke. Vieles weiß ich nicht und werde es auch so schnell nicht wissen. Metapolitika betreibe ich nur, weil es hier in meiner Nähe keine vernünftige Arbeitsplattform gibt. Also: eifersüchtig bin ich nicht, nur manchmal auf meine Frau, weil sie während ich hier die Klaviatur bediene, ihren Hobbys nachgehen kann. Aber ein wenig Spaß habe ich natürlich hier auch:-)

      Besonders deswegen, weil gerade in den Nachrichten auf (1) auf die virtuelle Tätigkeit der “Rechten” hingewiesen wurde, die explosionsartig zugenommen habe. Besonders gefährlich seien die Seiten, die subtil arbeiten. Darf ich mich ein wenig dazu rechnen?

      • Sympathie träger
        July 21, 2011 at 9:05 pm

        Da darfst Du Dich ganz sicher zuzählen. Ich weiß zwar nicht, wie sich das mit DE verhält, sicher scheint mir jedenfalls zu sein, daß das Hosenanzugskartell emsig daran arbeitet, die Emanzipation des Deutschen Geistes aufzuhalten.

        Auf das “Gewaltmonopol” wird schon hin und wieder verzichtet, auf das “Gesinnungsmonopol” können sie nicht verzichten, denn wie sagte F.Engels so treffend: “Die Idee wird zur materiellen Gewalt, wenn sie die Massen erreicht.”

      • July 22, 2011 at 7:15 am

        Wie ich aus zuverlässiger Quelle erfuhr, wird DE in den nächsten Tagen wieder im Netz sein. In welcher Form, das weiß ich nicht.

  15. egdir
    July 21, 2011 at 3:46 pm

    Werter Symphatieträger, ich habe ja gar nicht behauptet, auf irgendwelchen Foren irgendetwas voranzubringen. Mit “Vorwärts, voran” wollte ich vielmehr Niekisch motivieren, weiter zu machen und seinem Einsatz hier meine Wertschätzung entgegenbringen.

    Meine Beteiligung an Diskussionen in den Foren betrachte ich als “Ventil”, als eine Art “Zwischenstation”. Wie ich schon sagte, habe ich, unter Berücksichtigung meiner Fähigkeiten und meiner Möglichkeiten, für mich bislang noch kein geeignetes Betätigungsfeld gefunden. Eine Partei kommt für mich nicht in Frage. Ich war mit anfang zwanzig stellvertretender Kreisvorsitzender der NPD und stellvertretender Landesvorsitzender der JN. Ich weiß also, was Parteiarbeit ist. Und da ich eine Teilhabe am parlamentarischen System mittlerweile ablehne, werde ich mich in einer Partei bis auf Weiteres nicht engagieren.

    Demonstrationen sehe ich nur sehr bedingt als sinnvolles politisches Instrument. Ich war in den letzten 25 Jahren schon auf unzähligen Demos und damit auch in härtere Auseinandersetzungen verwickelt. Sie taugen daher insbesondere zur Gemeinschaftsbildung und Festigung der Kameradschaft. Der politische Nutzen ist, insbesondere bei Großdemos (siehe Dresden, miese Organisation, feige Führung) äußerst gering. Aktionen in Kleingruppen sind da schon besser.

    Im Übrigen agitiere ich ausgesprochen intensiv im Freundes-, Bekannten- und Vereinskameradenkreis.Bis ich eine aus meiner Sicht sinnvolle Betätigungsmöglichkeit gefunden habe, werde ich vorerst also weiterhin im Weltnetz diskutieren und für meine Ideen werben. Vielleicht ergibt sich ja hier etwas…..

    • July 21, 2011 at 5:53 pm

      Vielen Dank, egdir, das tut mal gut:-) Ich hatte früher – vor langer Zeit – genau den gleichen Posten- stv. KV- wie Du. Und in der JN war ich auch. Wir sind also auf jeden Fall Kameraden im Geiste..Bleibe bitte hier bei uns. Es wird nicht umsonst sein..Ich denke, daß wir uns in absehbarer Zeit auch persönlich kennenlernen. Ich plane ein Treffen der Mitstreiter. Ich bin mir nur nicht im klaren, wie das am besten zu bewerkstelligen ist.

    • Sympathie träger
      July 21, 2011 at 9:09 pm

      egdir, alles, was Du darlegst, kann ich unterschreiben, manchmal merke ich erst an einer Reaktion, daß meine Frage etwas mißverständlich gewesen sein könnte.

  16. July 21, 2011 at 8:52 pm

    Als ich den Bericht hier erblickte, viel mir spontan, zur Überschrift und Bild, dieses Lied ein:

    • July 22, 2011 at 7:14 am

      Ich habe mal reingehört, Ralle, verstehe aber nichts – leider -. Aber wenn Du es einstellst, wird es schon was sein..

      • July 22, 2011 at 10:48 am

        Das Lied ist aus dem ersten Album “Imperium Internum” Von Thronstahls entnommen. Hierauf legte Josef K. weniger Wert, auf Gesang und Text, sondern versuchte sich musikalisch in Form der Neo-Klassik auszudrücken, bei dem der Zuhörer sich seiner eigenen Fantasie hingeben kann.
        Der verzerrte Gesang zelebriert uns hier immer den gleichen einfachen Satz: “Vorwärts, die Raben der Endzeit!”

        Die Musik ist natürlich nicht jedermanns Sache, in rechten Kreisen genießt die Band, auch durch die schillernde Persönlichkeit des Sängers, einen gewissen Kult-Status.

      • July 22, 2011 at 6:12 pm

        Ich muß mich damit, Ralle, mal ein wenig mehr beschäftigen, um mitten in der Zeit zu stehen.

  17. egdir
    July 22, 2011 at 3:09 pm

    Niekisch, das freut mich aber. Dann kennst Du die Parteiarbeit ja auch und wirst, ebenso wie ich, Deine Gründe haben, nicht mehr parteipolitisch aktiv zu sein. Wie schon gesagt, mir gefällt hier der konstruktive Ansatz, also werde ich gerne hier bleiben. Allerdings muss ich mich doch etwas bremsen, denn da ich das hier alles während der Arbeit mache, bin ich doch hin und wieder etwas von selbiger abgelenkt. Glücklicherweise aber bin ich selbständig😉.

    Und da ich auch immer wieder gerne neue Leute kennen lerne, bin ich für Deine Pläne ganz offen.

    @Symphatieträger:
    Ich denke, wir sind in unseren Ansichten eigentlich recht dicht beieinander. Auch wenn ich nicht Lieblingsneffe Robert bin…..

    • July 22, 2011 at 6:45 pm

      “wirst, ebenso wie ich, Deine Gründe haben, nicht mehr parteipolitisch aktiv zu sein.”

      Die damalige NPD war mir zu wenig frech, zu bürgerlich anpasserisch, zu einseitig unternehmerfreundlich, zu wenig bereit, über einen wirklichen Dritten Weg und eine Position zwischen den Blöcken nachzudenken. Das Einzige, was mir bis zum Schluß gefiel, war der Geist der unbedingten Vaterlandsliebe und der bedingungslosen Kameradschaft. Als die Steine flogen und die Schüsse fielen, waren wir jungen Leute wirklich bereit, um dieser Kameradschaft und Vaterlandsliebe willen füreinander bis in den Tod einzustehen. Azubi und Rechtsanwalt, Hausferau und Landwirt Hand in Hand, Herz für Herz. Das ist nicht Lüge, sondern Wahrheit. Das habe ich persönlich erlebt und seither nie mehr kennengelernt.

      Beteilige Dich bitte nach D e i n e n Möglichkeiten. Das ist viel. Wir brauchen auch Dich.

      • July 23, 2011 at 8:10 am

        “…zu wenig bereit, über einen wirklichen Dritten Weg und eine Position zwischen den Blöcken nachzudenken…”

        @Niekisch
        Das muß sich doch dann aber irgendwann in den 70er-Jahren geändert haben. Anfang der 80er, als ich dazu kam, war in der NPD schon von Neutralität, Blockfreiheit und einem dritten Weg die Rede. Ich denke mal, Martin Mußgnug hat seinerzeit die programmatische Wende mit dem Parteiprogramm von 1973 eingeleitet!?

  18. July 23, 2011 at 8:30 pm

    Das kann ich bestätigen, Ralle. Zu meiner Zeit war auch der Dritte Weg und Neutralität im Programm.

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: