Home > Zitat/Spruch/Gedicht, Zur Debatte gestellt > der Würde treu…Groß – blond – blauäugig III…

der Würde treu…Groß – blond – blauäugig III…

“Die Wahrheit verteidigen

heißt in jedem Falle,

In Würde zur Wahrheit...

sich die Freiheit nehmen,

der Würde treu zu bleiben,

ein Mensch zu sein.”

( der Dichter Herbert Böhme )

Was bedeutet  das für den Massenmord in Norwegen? Für eine wirklichkeitsgerechte rechtliche, moralische und politische Beurteilung sollten wir abwarten, bis die ganze Wahrheit ans Tageslicht gekommen ist und dabei versuchen zu prüfen, ob uns alle wesentlichen Gesichtspunkte bekanntgeworden sind. Dabei berücksichtigen, daß es sich bei Opfern und Täter (n?) um Menschen mit all ihren Wesensmerkmalen handelt. Unschuld, Schuld, Gut und Böse, Fanatismus und geistige Versehrtheit können gegeben sein. Wenn wir all dies zum Bewerten heranziehen, dann erhalten wir vielleicht ein wahres Bild des schrecklichen Ereignisses, das unseres Menschenbildes würdig ist.

Da der Überblick  in den Vorartikeln etwas verlorengeht, bitte ich  h i e r weiterzudiskutieren.

Wir sollten uns  jetzt mehr auf die Ungereimtheiten des Falles konzentrieren. Ich will die Debatte damit aber nicht einschränken. Auch andere Fragen sind zugelassen. Danke! Euer niekisch

PS: Auf  strafrechtlich bedeutsame Inhalte in den Kommentaren werde ich angesichts des verstärkt einsetzenden Schnüfflertums den jeweiligen Autor hinweisen und ihn veranlassen, selbst um Streichung zu bitten, da ich hier von mir aus keine Zensur betreiben will. Die gestrichenen Textstellen versehe ich mit dem Hinweis ” aus rechtlichen Gründen entfernt”, niekisch.

  1. Prinz Eugen
    July 26, 2011 at 6:19 pm

    Das Gute ist nur eine Ansicht des Blickwinkels des Betrachters.

    • July 26, 2011 at 6:24 pm

      Wenn das so einfach wäre, Prinz Eugen. Ohne moralische Kriterien wird das nichts.

  2. July 26, 2011 at 6:34 pm

    Tatort Insel:

    Ich versetze mich jetzt mal, ganz kurz, in die Denk-und Empfindungsgewohnheiten eines dieser paranoiden Linken. Wenn ich einen kräftigen Mann ankommen sehen würde, der bewaffnet ist wie Rambo und das Aussehen eines Dolph Lundgren in dem Film “Universal Soldier” hat, würde ich diesen Herrn für alles mögliche halten.
    Nur nicht für einen Polizisten, der gerade die Güte hat, dort mal anzuhalten um die anwesenden Menschen zu beschützen😉

  3. Hildener
    July 26, 2011 at 6:39 pm

    Ein wirklich gutes Zitat Niekisch.
    Zu Breivik: Ich finde sein Attentat kann nicht ohne Einschränkung als ein politisch motiviertes gesehen werden. Zum Einen steht da ein Wiederspruch zwischen Freimaurertum und christlichem Nationalismus. Ein politischer Anschlag dient EINER Sache und lässt nicht zu, dass Journalisten sich später ein Motiv herauspicken können. Desweiteren inszeniert Breivik sich meiner Meinung nach zu stark als Persönlichkeit – auch hier scheint es, als habe er ein Anlass gesucht, sich in die Öffentlichkeit zu begeben. Er sagte vor Gericht aus, er wollte wie ein Monster wirken, das lässt doch nichts positives auf seinen Charakter schließen Zum anderem spielten mir persönliche Dinge eine zu starke Rolle – seine Eltern standen beide der Arbeiterpartei nahe, welch Zufall. Außerdem, wenn es ihm nur um die Sache ginge, hätte er keine wehrlose Jugendliche getötet, sondern bekannte Würdeträger der norwegischen Linken, und auch das nicht unnötig grausam.

    • July 26, 2011 at 6:43 pm

      Bemerkenswert auch, Hildener, wie die hiesigen Medien allmählich auf eine einheitliche Linie – Rechtsextremismus!!! – einschwenken. Und im wdr3 Fernsehen wurde Breivik zwar im Freimaurerornat gezeigt, das Bild war aber so verkürzt, daß die Freimaurersymbolik nicht mehr zu erkennen war. Das sagt auch etwas..

      • July 26, 2011 at 7:12 pm

        Fotomontagen und Fotoretuschierungen sind heute für jeden, der über das dazu nötige Computerprogramm verfügt, auf einfache Art, machbar geworden. Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, wie ein normaler Mensch, ein Foto in der Zeitung, noch als einen Beweis, zur Bestätigung für deren Behauptung, akzeptieren tut?!

  4. Prinz Eugen
    July 26, 2011 at 6:48 pm

    Ralle hat gerade ein gutes Stichwort eingebracht,nämlich die Linken, die diesen abscheulichen Mord als Propaganda “gegen Rechts” in ihrem Sinne instruemantalisieren könnten. Obwohl der Täter sich als Freimaurer und damit auch als Zionist gezeigt hat, könnten die Linken dennoch die Propaganda-Keule gegen alle Rechten jedeglicher Art schwingen.
    Das der Täter für seine Tat selbstverantwortlich ist, springt da schon heraus, dass er die Tat selbst über Jahre hinweg geplant hatte, ein erwachsener Mensch ist und er ein wahrscheinlich Einzelltäter ist, der ohne von irgendeiner anderen Personen motiviert oder auch angetrieben wurde.

    • July 26, 2011 at 6:59 pm

      …”könnten” ist nicht der richtige Ausdruck, @Prinz Eugen, sondern sie tun es bereits. Ich habe gerade gelesen, daß man(Linke) es gerne hätte, daß unsere Rechte auf Meinungsfreiheit noch weiter eingeschränkt werden sollen und der erneuete Ruf nach einem NPD-Verbot, durfte dabei natürlich auch nicht fehlen.

      Da kann man nur gespannt darauf sein, wie das schlußendlich in die Tat umgesetzt wird und welche Auswirkungen diese Hetze auf die “zufällig” gerade anstehende Lantagswahl in Mecklenburg-Vorpommern hat?!

      • Prinz Eugen
        July 26, 2011 at 7:44 pm

        Ralle, ich habe auch noch gehört, dass man sogar auf Kontakte nach Deutschland spekuliert hat.

    • SR-71
      July 31, 2011 at 5:45 pm

      Was soll das denn. Wieso ist denn jeder Freimaurer Zionist. Das klingt sehr nach der NS-reduzierten Propaganda von der “jüdisch-freimaurerischen Weltverschwörung” ! – das ist islamkompatibel und hat mit Verteidigung Europas mit totalitären Gefahren nichts zu tun; im gegenteil.

  5. Prinz Eugen
    July 26, 2011 at 6:56 pm

    @ Hildener
    Das christlich Fundamentalistische kann jedoch das Ausschlaggebende sein, da Beivik ein Antisslamist ist und hauptsächlich Menschen mit muslimischen Glaubens getötet hat. Hinzu kommt, dass er nur Muslime für das Schlechte in der Welt verantwortlich gemacht hat.

    • Hildener
      July 26, 2011 at 7:10 pm

      Ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass Breivik persönliche Motive gehabt hat, und dass diese ganze, in sich nicht einmal schlüßige, Ideologie, seinen Haß aufgefangen und auf bestimmte Personengruppen gezielt hat. Will meinen, in einer bestimmten Zeit seines Lebens war er allgemein für Haß-Ideologien leicht zugängig und er hätte diesen Anschlag sowieso durchgeführt – wenn nicht gegen die Islamisierung, dann als Konvertit für den Islam, oder ähnliches.

      • Prinz Eugen
        July 26, 2011 at 7:36 pm

        Damit hast du recht, denn viele kriminelle Taten sind persönlich motiviert.

  6. Husar
    July 26, 2011 at 7:24 pm

    Es fällt mir schwer, mich zu diesem Thema zu äußern. Diese Tat ist nicht nachvollziehbar. Alle Patrioten, und dafür zähle ich uns, wären unfähig solch ein Blutbad anzurichten, nur um der medialen Aufmerksamkeit willen. Es gibt andere Waffen, das Wort, die Schrift, solche wie in Oslo gehören nicht zu unserem Wortschatz. Es stimmt in diesem Falle nichts. Irgendwie fremdgesteuert scheint mir das abgelaufen zu sein. Wer da seine Hände im ( dreckigen ) Spiel hatte wird sicher die Zukunft zu Tage fördern.

    • Prinz Eugen
      July 26, 2011 at 7:47 pm

      Wir stehen einer so großen Anzahl von Gegnern und Feinden gegenüber, die können wir nicht umbringen, denen muss die Augen geöffnet werden.

  7. July 26, 2011 at 7:41 pm

    Voigt und Pastörs täten gut daran, sich schnellstmöglich öffentlich, von den Verbrechen in Norwegen und Anders Behring Breivik , in aller schärfe zu distanzieren. Bevor sich das Ganze, in unserem “allzufreien” Hexenverfolgungs-Staat, noch richtig entfalten kann.

    • July 26, 2011 at 9:32 pm

      @ Ralle:

      Warum sollten sie sich distanzieren?!

      Mein Gott, wie krank ist diese Debatte denn?

      Wir waren auf einem so guten Weg. Jetzt kommt ein einzeltäter und überall geht die Angst um. Alle fragen sich, was nun geschehen wird, was das für politische Auswirkungen hat etc.

      Warum sollte sich die NPD distanzieren? Die hat ja nun am wenigsten damit zu tun,. Sie würde nur schlafende Hunde wecken.

      Seien wir doch mal ehrlich: Was ist nach den Anschlägen in Madrid und London passiert? Nicht viel…

      Und nach Erfurt? sind die Computerspiele verboten? Auch nicht.

      Und nun nach Oslo? Sie wollen das Netz weiter kontrollieren – das machen sie aber jetzt schon. deshalb sind wir auf amerikanischen Servern.

      In 3 Jahren ist das ganze vergessen, spätestens. Mittlerweile haben sich etwa die FPÖ und andere gefestigt. Wenn geplant war, diesen prozess zu stoppen, dann kam der Anschlag zu spät.

      • nino
        July 26, 2011 at 10:11 pm

        Finde auch, dass eine Distanzierung der NPD zuweit führen würde. Wenn man sich von etwas distanziert, muss zuvor ja irgend eine Nähe bestanden haben. Die finde ich im Falle der NPD nun wirklich nicht gegeben. Der Spiess würde dann wohl umgedreht, so dass es heissen würde: “Aha, die fühlen sich dem Typen wohl doch irgendwie nahestehend.”

        Zu deinem Einwand Vox, dass die Kinder wohl nicht alle zu Fuss gekommen sind. Gut möglich. Sie können aber auch in Bussen gekommen sein und die würden dann nicht die ganze Zeit dagestanden haben. Schliesslich verdient ein Fuhrunternehmen mit herumstehenden Bussen nichts. Ich will ja auch nicht sagen, dass es sich so abgespielt hat wie ich sage. Ich wollte nur sagen, dass man die Umstände eben schon genauer kennen muss um abschätzen zu können, ob es nun möglich war, den Namen des Attentäters schon vorher zu kennen oder nicht. Unmöglich scheint es mir zumindest nicht.

      • July 27, 2011 at 7:03 pm

        “Finde auch, dass eine Distanzierung der NPD zuweit führen würde”

        Ein Bedauern aber, nino, ist eine Selbverständlichkeit und Mitgefühl für die Opfer auch.

      • July 27, 2011 at 7:00 pm

        “Mein Gott, wie krank ist diese Debatte denn?

        Wir waren auf einem so guten Weg. Jetzt kommt ein einzeltäter und überall geht die Angst um. Alle fragen sich, was nun geschehen wird, was das für politische Auswirkungen hat etc.”

        Der Täter – wenn er es war – ist wohl krank und von irgendeiner Krankheit zeugt es auch, wenn bei Massenmord keine Angst entsteht und n i c h t darüber geredet wird. Daß andere Massenmorde verharmlost und verschwiegen werden ist eine ganz andere Sache, Vox.

  8. July 26, 2011 at 8:15 pm
  9. July 26, 2011 at 10:08 pm

    Lieber niekisch, ( Ausführungen VoxPopuli fett, meine Antwort normal, niekisch)

    da Du gebeten hast, hier weiter zu diskutieren, habe ich meine Antwort auch hier eingestellt.
    1. Punkt habe ich Dich gebeten, die Ausführungen zu entfernen (siehe auch Kommenatr http:// metapolitika.wordpress.com/2011/07/25/gros-blond-blauaugig-ii/#comment-4143) (nach dem http:// ist ein Leerzeichen, damit der Kommentar nicht im Spam landet!)
    2. Punkt ist es natürlich nicht sonderlicher Heldenmut, wenn Du meine Ausführungen stehen lässt, dich sogleich distanzierst und ohnehin genau weißt, dass Dich ein Ermittlungsverfahren nicht berühren dürfte, weil es am Ende eingestellt wird.

    S. 25.7.2011, 6:22 da habe ich mit Begründung entfernt. Und wie ein Verfahren gegen mich trotz meiner Fähigkeiten ausgeht, weiß auch ich nicht,lieber Vox:-)

    3. Punkt hast Du zwar vom mutmaßlichem Täter gesprochen, Du hast aber schon eine Strafe für ihn verhängt, siehe hier: http:// metapolitika.wordpress.com/2011/07/25/gros-blond-blauaugig-ii/#comment-4089 (nach dem http:// ist ein Leerzeichen, damit der Kommentar nicht im Spam landet!). Das war eine Vorverurteilung wie sie im Buche steht.

    “Mutmaßlich” reicht, um deutlich zu machen, daß die Unschuldsvermutung noch gilt.

    4. Punkt Mit Grafenwalder habe ich Dich nie verglichen. Es ging mir nur darum: Wir alle prophezeien das Ende, viele hetzen, wenn sie so Taten wie in Siegburg sehen. Aber Verantwortung tragen – das will keiner. Und GRafenwalder selbst weiß ja nicht, was er tun würde, wenn er die Macht hätte. Da brauchen sie sich alle nicht zu wundern, dass sie keiner wählt.

    Bzgl. der angeblichen Angst ist das doch nicht zu übersehen, lieber Vox. Ich verstehe es nach wie vor so, sehe aber gerne darüber hinweg:-)

    5. Punkt Sicher ist das keine “Notwehr” im klassischen Sinne. Aber ich habe, lieber niekisch, unterstellt, dass er selbst solchen Demütigungen wie der Junge in Siegburg ausgesetzt war. Seine spätere Rache war also “extensiv”, d-h. zeitlich nachrangig.
    Sie war auch “intensiv”, weil er über die Stränge geschlagen hat, gerade indem er Unbeteiligte angegriffen hat. Ich habe einen Notwehrexzess (§ 33) vor Augen gehabt – deshalb habe ich gesagt, dass man das in der Schuld (!), nicht in der RF berücksichtigen müsse.

    Die Staatsanwaltschaft macht daraus ein “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” – wieso sollte es mir nicht möglich sein, daraus einen nachzeitigen Notwehrexzess zu gestalten. Oder ein Widerstandsrecht im Sinne des Art. 20 IV GG zu konstruieren. Breivik als Mensch, dem keine Hulfe zuteil wurde in all den Demütigungen, der er erfahren musste. Denkbar wäre auch eine (ich weiß, nicht anerkannte) Präventivnotwehr. Man müsste hier mal alles durchspielen.

    Weißt Du, was ich nicht verstehe, lieber niekisch. Die RAF-Anwälte waren auch kreativ. Du aber hälst das Gesetz, die Norm immer penibelst ein, ohne Dir kreative Ansätze auszudenken. Ein Anwalt in Breiviks Falle müsste aber genau das tun.Er müsste das Unerklärliche erklären. Die RAF-Anwälte waren da auch spitze. DAs könnte uns auch gelingen. Wir sollten uns da durch die Norm nicht ins Bockshorn jagen lassen. Gesetze sind immer Herrschaftsinstrumente. Stattdessen sind wir ein aufgeregter Hühnerhaufen. Weißt Du, wie die Linken argumentieren könnten: Was hat breivik schon getan? Die strukturelle Gewalt ist viel schlimmer. In Afrika stirbt alle 6 Minuten ein Kind (am Tag also mehr als Breivik auf dem Gewissen hat).

    Meine Kreativität verschwende ich, lieber Vox, weder auf Verteidigungsargumente zugunsten dieses mutmaßlichen Massenmörders Breivik, den ich als RA niemals verteidigen würde, noch auf Deine Ausführungen, auf die ich nicht erwidern kann, weil sie an den juristischen Denkgesetzen nicht festzumachen sind. Art. 20 IV GG als Mordgrund? Und dann auch noch in Bezug gesetzt zu Breivik: “Was hat Breivik schon getan?”</em>”..Die strukurelle Gewalt ist viel schlimmer” Auch dies mit einiger Sicherheit wieder strafbar. Mir reicht es jetzt allmählich, lieber Vox. Muß ich den Eindruck haben, daß Du hier nicht bloß Deine Meinung sagen willst?

    6. Punkt “Natürlich wird es bürgerkriegsähnliche Zustände schon bald geben, ansatzweise haben wir sie ja schon. Dann werden kollektive Notwehrsituationen entstehen und dann werden die Menschen im Land schon wissen, was sie zu tun haben. Das ist aber etwas ganz anderes als jetzt und hier zu schwadronieren, welchen Staatsanwalt wir uns vornehmen.”

    Aha! Geht doch, lieber niekisch! “kollektive Notwehrsituationen”. Das ist doch schon mal ein schöner Ansatz. Nehmen wir den Begriff. In einer solchen Situation haben wir es auch nicht mit unmittelbaren Angriffen des A gegen B zu tun, damit B Notwehr übt. Sondern wir haben eine Auseinandersetzung von Kollektiven, in der Einzelne mal mehr und mal weniger Schuld haben am Konflikt. Trotzdem treffen sie die Konsequenzen gleichermaßen.

    So eine “kollektive Notwehrsituation” könnte man auch für Breivik schaffen. Nehmen wir die islamischen Terrorakte gegen das weiße Kollektiv. Breivik hat in dieser Situation “Notwehr” geübt (bitte bedenken, dass wir uns in einem politischen Verfahren befinden; da muss man auch politisch argumentieren!).

    Außerdem habe ich nie einen konkreten Staatsanwalt genannt. Ich habe lediglich von einem offensiven Vorgehen gesprochen – ich kann mir da viel vorstellen: Mahnwachen, vermehrte Leserbriefe, sicher auch psychische Gewalt, etwa durch Veröffentlichung seiner Personendaten und Anprangerung der Fehlermittlungen etc.

    Mein Eindruck verstärkt sich. Kannst oder willst Du mich nicht verstehen? Den unjuristischen Begriff “kollektive Notwehrsituationen” verwende ich nur, um zu sagen: Eine Vielzahl von migrattischen Einzelpersonen werden eine Vielzahl von Deutschen mit gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriffen überziehen, so daß eben viele einzelne Notwehrsituationen entstehen.

    7. Punkt “Breivik hätte in seiner Verbitterung handeln sollen wie Jan Palach oder Pfarrer Brüsewitz.
    Er hätte sich aus Protest auf dem höchsten Hochhaus in Oslo unter medialer Begleitung – davon versteht er ja was – mit einem Kanister Benzin übergiessen und als Fanal verbrennen sollen. Dann hätte er der Sache einen Dienst durch Opfern seines eigenen Lebens erwiesen und nicht jungen Leuten die Zukunft gestohlen, zugleich allen identitären Kräften für alle Zukunft das Leben schwer, wenn nicht unmöglich gemacht.”

    Naja, also wie gesagt. In spätestens 3 Jahren denkt da keiner mehr dran. Außerdem können wir uns auch fragen: Was bringt sich sebst verbrennen? Kennt diese Leute außer Dir noch jemand? Haben diese Leute die MAssen erreicht? Wohl kaum…

    Warten wir es ab…

    Mit Massenmord die Massen erreichen? Und da sollen wir noch virtuelle Freunde sein, VoxPopuli?

  10. nino
    July 26, 2011 at 10:52 pm

    Ein Gerichtspsychiater äusserte sich in der NZZ folgendermassen:

    “Frage: Dann ähnelt er eigentlich den islamischen Terroristen.

    Nein, denn die haben meist ein wirkliches Anliegen und handeln als Teil eine Gruppe. Terroristen aus dem islamistischen Umfeld sind oft Kinder oder junge Leute vom Land, die über längere Zeit von der Gruppe beeinflusst werden. Im Gegensatz dazu hat der Täter von Norwegen wohl alleine gehandelt, und auch der Hintergrund der Tat scheint nicht sehr zwingend.

    Frage: Sie meinen, die Begründung des Täters, er wolle das Land von Ausländern befreien, war nur vorgeschoben?

    Er ist durchaus von dieser Idee besessen. Doch das Motiv hätte auch ein ganz anderes sein können. In Norwegen ist die Ausländerproblematik nicht grösser als in anderen Ländern. Der Täter ist kein Fundamentalist, sondern ein Ideenfanatiker, der vermutlich durch eine Persönlichkeitsstörung angetrieben worden ist. Ein solcher Fanatismus entwickelt sich über lange Zeit und wird zu einem Bestandteil der Persönlichkeit des Mannes. Da ist keine unmittelbare Krise der Auslöser für die Tat.”

    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/dieser_taeter_ist_ein_ideenfanatiker_1.11620637.html

    Das deckt sich auch mit meiner Einschätzung, die, zugegebenermassen, die eines Laien ist.

    Nichts desto trotz wird in einem anderen Artikel munter gegen die Bloggerszene geschossen, die trotz Distanzierungsversuchen halt doch irgendwie mitverantwortlich gemacht wird. Hier nachzulesen:
    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/woher_der_attentaeter_von_oslo_seine_ideen_holte_1.11642715.html

    Zudem kann ich Hildener bei seinen Überlegungen nur recht geben. Ich finde nicht, dass man einen solch geistesgestörten den Nimbus verleihen sollte, für ein höheres Ideal gekämpft zu haben. Deshalb finde ich auch die Überlegungen von Vox Populi die er unter den Punkten 5 und 6 anstellt, nicht sonderlich hilfreich. In einem anderen Zusammenhang könnten sie dies sein, in diesem nicht. Der Täter wird dadurch nämlich wieder in eine Sphäre des politischen gehoben, in die er, nach Beurteilung der momentanen Faktenlage, m. M. nach nicht wirklich gehört. Interessant sind diese in diesem Zusammenhang vielleicht allenfalls als Fachsimpelei unter Juristen.

    Was aber interessant sein könnte ist die Tatsache, dass Breivik von weiteren Terrorzellen spricht. Eigentlich gibt es da drei Möglichkeiten:
    1. Er will sich wichtig machen und die Leute noch ein wenig länger in seinen Bann ziehen. Die Zellen existieren aber gar nicht.
    2. Die Zellen existieren tatsächlich und bringen sich auch noch in Stellung.
    3. Es sind zu irgendeinem Zeitpunkt Leute an Breivik herangetreten, als Agent Provocateur, um ihn in seinem Vorhaben zu bestärken, die gar nie die Absicht hatten, irgendwelche Zellen zu gründen. Bei wem es sich bei solchen Leuten gehandelt haben könnte wäre dann natürlich auch reine Spekulation.

    Betrachtet man seinen Geistig verwirrten Zustand, den ihm auch sein Anwalt unterstellt, dann kommen eigentlich nur die Punkte eins und drei in Frage.

  11. Sympathie träger
    July 26, 2011 at 11:19 pm

    Nein – Zeitz ist nicht zum Zentrum der Oppositionssbewegung geworden.

  12. Sympathie träger
    July 27, 2011 at 3:34 am

    Hättest Du genau gelesen, wie Du das von Deinen Lesern gern forderst, wäre Dir nicht in den Sinn gekommen, daß ich die Personen Heß, Breivik und Truman in eine Beziehung zueinander setze. Es ging und geht um “Moral”, was ein kluger Mann dereinst als die Perversion des Gewissens bezeichnete.
    Mit dieser Aussage konnte ich immer etwas anfangen, weil sie so einfach wie genial ist.

  13. Prinz Eugen
  14. July 27, 2011 at 9:58 am

    Ich habe noch einen Gedanken, wie man in der Verteidigung Breiviks argumentieren könnte:

    Die Linken selbst sind verantwortlich für diese Tat. Wir haben es in ganz Europa mit struktureller, linker Gewalt zu tun. Jede freie Meinungsäußerung, jedes Nonkonforme, alles was irgendwie “rechts” ist, wird gandenlos verfolgt.

    Die Menschen, die sich eine freie Meinung erlauben, werden in Schule, Beruf und sogar an ihrer körperlichen Unversehrtheit verfolgt. Es herrscht ein Klima der Angst. Viele trauen sich bald nicht mehr zu denken, was man längst nicht mehr aussprechen darf.

    Das führt natürlich zu Isolation, zu gesteigertem Misstrauen und vielleicht auch zu Wahnvorstellungen. Diese Entwicklung führt zu “Oslo”. Irgendwann platzt der ganze, unterdrückte Meinungsstau aus einem heraus; irgendwann gewinnt die strukturelle Gewalt, die Verfolgung und psychische Vernichtung, die von den Linken und den von ihnen kontrollierten Staatsapparaten ausgeübt wird, ein solches Übermaß, dass unkontrollierte Erscheinungen die Folge sind.

    Auf die strukturelle Gewalt, die nun weiter intensiviert werden soll, folgen einzelne Eruptionen. Diese sind selbstverständlich nicht zu rechtfertigen und übertrieben; aber sie sind Folge einer totalitären Gesellschaftsstruktur.

    Breivik war folglich ein tragischer Einzelfall, der aber in der linken, totalitär geprägten Gesellschaftsstruktur notwendig angelegt ist.

    • July 27, 2011 at 7:11 pm

      Mal sehen, ob solche Argumente, die seinem RA sicher auch einfallen, schuldmindernd Anerkennung finden.

      • July 28, 2011 at 9:40 am

        Lieber niekisch,

        so weit ich weiß, hat Breivik diesen Anwalt gestellt (!) bekommen – das sind keine guten Voraussetzungen für eine gute Verteidigung… Bislang hat er es nur fertig gebracht, sich von seinem Mandanten zu distanzieren und ihn für psychisch krank zu erklären.

        Wenn er für psychisch krank erklärt wird, dann landet er für immer in der Unfreiheit – das will die Justiz ja gerade! Heute besuchen Breivik zwei Gutachter – mal schauen, was die feststellen.

        Also bisher ist sein RA eine schlechte Wahl.

      • July 28, 2011 at 10:09 am

        Vielleicht braucht er auch keinen guten Anwalt, weil er demnächst unter ungeklärten Umständen zu Tode kommt, Vox.

  15. Sympathie träger
    July 27, 2011 at 10:58 am

    Vox, das sehen die Linken aber gar nicht gern, wenn Du deren ureigene
    Argumentation seitenverkehrt gegen sie verwendest, mir leuchtet das ein.

  16. July 27, 2011 at 11:39 am
  17. Normalo
    July 27, 2011 at 1:47 pm

    Das ist alles ne gut vorbereitete Show. Ich kann gar nicht den Fernseher einschalten und mir auch nur 5 Minuten Geplapper über diese Geschichte anschauen.

    Mit dem Anschlag den richtigen Punkt getriggert und jetzt läuft die programmierende Gehirnwaschmaschine auf Kochwäsche.

    Interessant zu sehen, wie die dressierten Hunde dem Stöckchen hinterherrennen und es eiligst zurück zum Herrchen! schleppen und hechelnd mit stolzgeschwellter Brust das Leckerlie erwarten.

    Alle spielen mit. Irgendwie gruselig.

    • July 27, 2011 at 7:17 pm

      “Alle spielen mit. Irgendwie gruselig.”

      Ja, alle spielen mit und einige von uns spielen auch mit, indem sie gegen jeden Anstand mit dem Gedanken spielen, dieser Massenmord sei zu rechtfertigen. Auf diesen Gedanken kommt meine Generation fast ausnahmslos nicht. Aber die kannte auch noch keine Ballerspiele.

  18. nino
    July 27, 2011 at 2:33 pm

    @Niekisch Wieso wird hier der eine Kommentar von mir nicht veröffentlicht? Wenn ich ihn nochmal hochladen will, kommt eine Anzeige, die mir mitteilt, dass es sich um einen Doppelposting handle.

    • July 27, 2011 at 5:31 pm

      Ich war weg, nino, und mußte ihn erst genehmigen, da er in der Spam:-) war.

  19. July 27, 2011 at 6:24 pm

    @ VoxPopuli #17 & Nino #18

    Mit dem Wort “distanzieren” habe ich tatsächlich den falschen Begriff gebraucht. Ich bin trotzdem davon überzeugt, die NPD sollte dazu Stellung nehmen, da unsere Qualitätsmedien, schon glauben berichten zu dürfen, es habe Kontakte in Form von e-Mails, zwischen dem Attentäter und der NPD gegeben, obwohl dafür nicht der geringste Grund zur Annahme besteht.
    Sollte die NPD dazu schweigen? Wohl kaum, denn auch wenn das Ganze in spätestens 3 Jahren vergessen sein sollte, denn eine für die Partei wichtige, kommende Landtagswahl, in MeckPomm, findet in weniger als 6 Wochen statt.

    • July 27, 2011 at 8:38 pm

      Da bin ich mir eben nicht so sicher, Ralle. Die Medien haben klargestellt: es gab keine Kontakte von Breivik zur Partei. Wieso also dann distanzieren? Ich glaube, hier würde man nur den Verdacht zu sehr auf sich lenken. Die NPD vor Ort sollte sich um die dortigen Probleme kümmern, das dürfte bei den Menschen besser ankommen.

      • July 27, 2011 at 8:49 pm

        Es stünde auch der NPD gut zu Gesicht, wenigstens e i n Wort des Mitgefühls – aber nicht für den mutmaßlichen Täter – sondern für die Opfer zu äußern. Und wenn die Medien das in irgendeiner Art als Schuldeingeständnis oder Nähe zum Täter auslegen, so sollte das der Partei scheißegal sein.

  20. Husar
    July 27, 2011 at 7:47 pm

    Nochmals zu diesem Thema ! Diese norwegische Variante der Ermordung von völlig unbeteiligten, unschuldigen Jugendlichen durch einen durchgeknallten angeblichen christlich Konservativen ist eine gut angelegte ” false Flag ” Provokation. Sie trägt die Handschrift von Geheimdiensten, denen die europäische nationale Rückbesinnung nicht in den Kram paßt. Was zählen da ein paar junge Menschen ? Hauptsache man kann punkten im Kampf gegen die ” Nationalen “. Aber Vorsicht, der Schuß kann auch nach hinten losgehen, wenn die Wahrheit ans Licht kommt, Lügen haben bekanntlich immer kürzere Beine.

    • Normalo
      July 27, 2011 at 7:57 pm

      Nun, diese Leute spielen ihre eigene Wahrheit aber mit voller medialer Unterstützung weiter.

      Da gibts noch ganz andere Greuelgeschichten. Die veröffentlichte Wahrheit in Spiegel und FaZ ist alles was für die restdeutschen StudiendirektorInnen als Beweis für Richtigkeit nötig ist.

      Die Opfer sind die Dummen.

    • July 27, 2011 at 8:30 pm

      Es mag viel Zeit vergehen, aber die Sonne bringt es an den Tag, wie meine Mutter immer sagte, treuer Husar.

  21. July 27, 2011 at 9:13 pm

    @ niekisch:

    Lieber niekisch, meine Antwort auf Kommentar https://metapolitika.wordpress.com/2011/07/26/der-wurde-treu-gros-blond-blauaugig-iii/#comment-4221

    1. Punkt
    Wir sollten vielleicht mal darüber einig werden, wer was gesagt hat und wie er es meinte.

    Statt in einer Gesamtschau meine Aussagen zu einer Strafbarkeit zu basteln, sollten wir doch mal unter Tatbestände subsumieren. Dabei sollte man vor allem das Thema “Mehrdeutigkeit” beachten.

    Ich wüsste nicht, wo in der Aussage “Was hat Breivik schon getan?””..Die strukurelle Gewalt ist viel schlimmer”” eine Strafbarkeit liegen sollte – erst Recht, weil es sich um einen ausländischen (!) Sachverhalt handelt. Es gibt, mit Ausnahme des neuen § 130 IV StGB keine Strafbarkeit für eine falsche Interpretation von Geschehnissen.

    Außerdem habe ich NIE behauptet, dass man mit Massenmord die AMssen erreichen könne. Du verlangst ja von Sympathieträger auch, dass er Deine Aussagen richtig liest, also zitiere bitte meine Aussage in diesem Zusammenhang. Woraus leitest Du das ab? Ich habe im letzten Absatz NUR behauptet, dass man mit Selbstverbrennen die Massen nicht erreicht. Dein Umkehrschluss, dass die Methode “Breivik” funktioniert, ist dagegen nicht haltbar, denn diese Aussage habe ich damit noch nicht getroffen. Nur weil ich sage, 2 ist ungleich 1, heißt dass nicht, dass 3 dafür gleich 1 ist.

    Ich habe lediglich behauptet, dass der Aufruhr, der nun um Breivik gemacht wird, nicht nötig ist. In Somalia sterben pro Stunde 10 Kinder, an einem Tag also mehr als Breivik auf dem Gewissen hat. Juckt das irgendeinen? Klar, die werden nicht gezielt umgebracht; sondern sterben eben nur mittelbar an Überbevölkerung, mangelnder Verhütung, fehlender Hilfe der Industriestaaten etc. Aber sie sterben auch und es gibt auch für diese toten Menschen eine Verantwortlichkeit. Nur ist die eben nicht so schön linear und unmittelbar wie bei Herrn Breivik.

    2. Punkt
    Offenbar haben wir eben unterschiedliche Auffassungen vom Einsatz juristischer Mittel und Denkweisen. Mir machte es sogar Spaß, einen solch herausfordernden Fall zu übernehmen. Aber gut, das ist Geschmackssache. Manche vertreten keine Kinderschänder, andere vertreten dagegen keine Volksverhetzer.

    Ich bin sehr freiheitlich eingestellt. Ich halte es zur Aufrechterhaltung des Rechtsstaates für notwendig, jeden Menschen zu verteidigen.

    Das bewahrt mich auch davor, selbst für “mutmaßliche” Mörder direkt und ohne Verfahren eine harte Strafe zu fordern, so wie Du es getan hast, lieber niekisch.

    Dazu gehört es dann auch, sich kreative Lösungen auszudenken. Wie Du richtig gesagt hast: Es geht nur noch um das Strafmaß. Gerade hier kann man aber freier argumentieren. Und die Sache mit der kollektiven Notwehrlage, die Du eingebracht hast, ist doch da gar nicht schlecht. Wir mindern so zumindest die Schuld.

    3. Punkt

    Es bringt leider gar nichts, lieber niekisch, wenn Du meinen Originalkommentar verbesserst, aber in Deinem Kommentar July 25, 2011 at 6:52 pm das Zitat beibehälst. Da kann man den Eindruck gewinnen, dass Du einem nicht helfen willst.

    4. Punkt
    “Mit Massenmord die Massen erreichen? Und da sollen wir noch virtuelle Freunde sein, VoxPopuli?”

    Wie gesagt, diese Aussage wirst Du bei mir nicht finden. Der Umkehrschluss trägt nicht (s.o.). Es ist auch mehr als verwunderlich, wie Du mit Deinen, wenn auch nur virtuellen, “Freunden” umgehst, lieber niekisch. Vor allem die Unterstellung, ich würde hier nicht nur meine Meinung äußern, hat mich doch sehr verwundert. Ich bin ja bekannt dafür, andere zu provozieren, nicht wahr? Ich arbeite seit über einem Jahr ehrenamtlich mit, um jetzt (!) alle Kommentatoren auf die schiefe Bahn zu ziehen?! Genau, lieber niekisch, so ist es. Ist alles von langer Hand geplant. darf ich mich vorstellen, VoxPopuli, Teil der Dunkelmänner, die hinter der FalseFlag-Operation in Oslo stecken….

    Mit Verlaub, aber wir sollten mehr Ruhe in die Diskussion bringen oder diese privat per E-Post weiterführen. Ich jedenfalls bin nur verwundert und nicht direkt eingeschnappt, nur weil alle anderen nicht meiner Meinung sind.

    Müssen Freunde immer einer Meinung sein? Wohl kaum. Was ist so tragisch an einer guten Diskussion, einem Streitgespräch?

    Wir sind doch alle hier, um auch das Undenkbare und Unsagbare zu denken und zu sagen. Warum also nicht mal eine juristische Verteidigung für Herrn Breivik überlegen; warum nicht die wahren Ursachen erörtern, wie es etwa Paukenschlag oder auch Mannheimer getan haben?

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass uns der Herr Breivik alle etwas aus dem Konzept gebracht hat. Wäre das ein islamischer Anschlag gewesen, hätte hier jeder wieder seinen Senf dazugeben können. Die Welt wäre in Ordnung gewesen. Niemand hätte die Moslems aufgerufen, sich zu distanzieren, etc.

    Nun ist es mal ein völlig atypischer Anschlag und alle rennen wild umher wie in einem Hühnerstall.

    • Sympathie träger
      July 27, 2011 at 9:48 pm

      Ich hoffe, Niekisch versteht Dich so gut wie ich.
      Apropos Hünerstall: Terrorexperten gehen
      davon aus, daß in 5 – 10 Jahren antiislamische
      Selbstmordattentate auf der Europäischen
      Tagesordnung stehen. Schaun wir mal.

    • July 28, 2011 at 9:11 am

      Den zitierten Text habe ich ebenfalls gelöscht, Vox, obwohl er Dich nicht belasten konnte. Ich habe ihn nicht absichtlich zunächst stehen lassen, um Dir zu schaden, sondern das Löschen schlicht vergessen.

      Laß uns bitte nicht mehr über Rechtsfragen debattieren, im Zivilrecht fehlen mir Kenntnisse, dir ganz offensichtlich im Strafrecht, wo es eben auch auf den Gesamtzusammenhang der Aussage ankommen kann und auch ausländische Sachverhalte die Strafbarkeit nicht unmöglich machen:-) Ich will ja nur kollegialiter warnen und es fällt eben schon auf, daß Du trotz vielfacher Hinweise Dich immer wieder auf einen Pfad begibst, der weder Dir, noch mir, noch den Lesern, noch der Redaktion dienlich ist. Gerade auf strafrechtlichem Gebiete lauern die Systembehörden jetzt ganz besonders. Warum sollen wir in deren Falle tappen? Wir werden ja noch gebraucht.-)

      Du kannst hier sagen, was Du willst, aber bitte außerhalb strafrechtlicher Bereiche. Dein neuer Artikel auf Deinem Leserblog ist von der Ursachenforschung her phantastisch. Du mußt dort verantworten, ich verantworte hier. Mit Angst hat das nichts zu tun. Die Bösartigkeit der antideutschen Front zwingt uns dazu! Und deswegen habe ich jetzt auch den neuen Artikel https://metapolitika.wordpress.com/2011/07/27/keine-macht/ eingestellt, weil ich darüber diskutiert haben möchte, wie wir angesichts der Situation reagieren und weiteragieren können. Ich habe verdammt den Eindruck, daß meine ständigen Appelle zur Friedfertigkeit, Gewaltlosigkeit, Gewalt nur bei individueller Notwehrlage bei fester,selbst radikaler Gesinnung zwar angesichts des Falles Norwegen in den Hintergrund gedrängt, aber dadurch nicht unwichtiger werden. Selbst ein Thomas Brehl kapiert das inzwischen, wie ich Normalo schrieb. Er setzt auf Vertrauen im Volk, Lauterkeit, Friedenswillen.

      Dies ist auch mein Weg. Sollte ich feststellen, daß die Leserblogs zu einer Plattform für ungerechtfertigte Gewaltphantasien und Gewaltappelle werden, dann hat es zumindest “Metapolitika” die längste Zeit gegeben.

      Immer habe ich die Worte meines Großvaters in den Ohren: Wir marschierten friedlich und ohne Waffen, aber siegesgewiß und entschlossen.

  22. Sympathie träger
    July 27, 2011 at 9:17 pm

    Das sollte man zum besseren Verständnis
    der ganzen Angelegenheit wissen:

    http://sosheimat.wordpress.com

  23. July 27, 2011 at 10:12 pm

    “Es stünde auch der NPD gut zu Gesicht, wenigstens e i n Wort des Mitgefühls – aber nicht für den mutmaßlichen Täter – sondern für die Opfer zu äußern. Und wenn die Medien das in irgendeiner Art als Schuldeingeständnis oder Nähe zum Täter auslegen, so sollte das der Partei scheißegal sein.” – niekisch

    Ich verstehe Dein Ansinnen, lieber niekisch. Du möchtest, dass WIR besser sind als die anderen; die Moslems, die auch kein Mitgefühl bei jedem Anschlag aussprechen; die Altparteien, die auch nur im Falle Norwegens, aber nicht bei deutschen Opfern Mitgefühl kennen, etc.

    Das wäre wirklich schön, wenn wir das erreichen würden. Wenn wir solche Ritter wären. Aber wir haben nur den Humus, den wir vorfinden. Und es hat sich keine Schicht edler Menschen aus der Vergangenheit in die grausame Gegenwart herübergerettet, auf die wir nun zurückgreifen könnten.

    Ich lasse mich wirklich gerne vom edlen gegenteil überzeugen, aber ich befürchte, dass es nicht gelingen wird, weil wir aus derselben Generation fischen müssen wie Moslems, Altparteien und andere. Da gibt es graduelle Unterschiede, aber keine Unterschiede zwischen “Ritter” und “Barbar”.

    Ich empfehle folgenden Text:

    http://fjordman.wordpress.com/?p=10125 insbesondere den letzten Satz und seine Erläuterung.

    • Normalo
      July 27, 2011 at 11:26 pm

      Gnade ohne Alternative ist Schwäche. Ungnade ohne Alternative ist Barbarei.

      Das meinst du doch?

      Das edle (christliche) Rittertum hat Deutschland im Kampf gegen nicht-christliche Feinde in seinder Geschichte stets nur Niederlagen gebracht. Karl der Große war erfolgreich, weil er ein Sauhund war und kein christlicher Prediger

      Ob Osmanen, Juden, Sowjets, Gnade und Ritterlichkeit ist ihnen unbekannt. Sie kämpfen den totalitären barbarischen Krieg ohne Erbarmen und ohne Wahrheit, ohne Uniformen, ohne Regeln.

      Und das ist der Krieg, der nun in der Welt ist und das ist der Krieg, der nach Deutschland kommen wird. Bzw schon gekommen ist. Mit dem Fall des 3. Reiches.

      Die deutsche Anständigkeit, Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit im Denken und Handeln, die es entgegen der Geschichtslügen stets gab, wurde am Ende niedergeschlagen.

      Alle christlichen, westlichen Armeen kämpfen immer noch mit diesem ritterlichen Kodex der moralischen Überlegenheit über den Barbar. Was sie für wahr auch sind.

      Dennoch scheint es uns nicht die Freiheit zu bringen. Und um nichts anderes geht es. Wer den Frieden mit uns nicht will, wer nicht vergibt, wer die Wahrheit nicht will, wer uns unser Stückchen Heimat und fairen Handel nicht zugesteht, wer es nicht gut sein lässt. wer offen mit Vernichtung droht, hat der denn Ritterlichkeit verdient?

      Hat der einen fairen Kampf verdient? niekisch?

      Warum siegen wir nicht?

      Wir müssen uns diese Frage wirklich stellen?

      Warum gehen wir unter?

      • July 28, 2011 at 8:35 am

        Normalo, darüber sollten wir in dem neuen Artikel https://metapolitika.wordpress.com/2011/07/27/keine-macht/ diskutieren. Da geht es nämlich genau um die Frage: Warum erringen wir keinen Einfluß, warum siegen wir nicht? Wie mit dieser infamen antideutschen Front umgehen? Ritterlich sein, ritterlich bleiben?

      • July 28, 2011 at 9:46 am

        Ja, lieber Normalo, den Satz meinte ich.

        Es bringt uns doch nichts, wenn wir ritterlich zugrundegehen. Ich vergleiche das immer gerne mit einem “ZWeikampf” gegen Südländer. Hat der Deutsche mit seiner Ritterlichkeit da eine Chance?

        NEIN!

        Deshalb haben die Ritter seit dem letzten Ritteraufstand und der Schusswaffentechnik auch ausgedient. Das wirkt auch nicht sonderlich anziehend, wenn man auch noch die andere Wange hinhält. Das sollten wir bedenken, denn die geschundene deutsche Jugend braucht starke Vorbilder – keine Romantiker.

  24. niekisch
    July 28, 2011 at 10:20 am

    “Zweikampf” gegen Südländer. Hat der Deutsche mit seiner Ritterlichkeit da eine Chance?”

    Da wir hier wieder voll sind, lieber Vox, sollten wir das in dem neuen Artikel “Keine Macht” weiterdiskutieren. Zugleich ins Thema den Fragenkreis der Traumatisierung zumindest der Deutschen mit hineinnehmen, was ja in der gesamten Diskussion kaum eine Rolle gespielt hat. Von der Frage des Heilens der Traumata hängt a u c h unser weiteres Vorgehen ab..

    • Sympathie träger
      July 28, 2011 at 4:41 pm

      Aber nur , wenn man sich krank fühlt, nicht aber, wenn man
      völlig gesund an Körper und Geist aufgewachsen ist.,

      • July 28, 2011 at 4:52 pm

        Für Dich trifft meine Bemerkung nicht zu, Sympathieträger. Der Landmensch ist in der Regel gesund:-)

      • Sympathie träger
        July 28, 2011 at 4:55 pm

        Das hast Du schön gesagt, selbst mit allen Verwerfungen, die an diesem natürlich auch nicht ganz spurlos vorüber gehen.

      • July 28, 2011 at 5:23 pm

        Alleine schon die körperliche Anstrengung, Sympathierträger. Ich habe als Kind im elterlichen Handwerksbetrieb schwer schleppen müssen. Die Wirbelsäule antwortet bis heute:-)

        Ein kleiner Hinweis für alle Leser: Ich habe in dem Artikel eigentlich zwei Fragen gestellt. Ist die zweite unverständlich, weil niemand darauf zurückkommt?

      • Sympathie träger
        July 28, 2011 at 6:09 pm

        Wenn ich sie richtig verstanden habe, ist sie nicht unverständlich, sondern zu schwer und zu umfangreich für ein Netzforum, am Täter-Opfer-Thema zerbrechen ganze Psychologen-Laufbahnen.

        Das kannste hier nicht so einfach durchziehen.

  25. July 28, 2011 at 7:38 pm

    Pardon, Sympathieträger, ich habe einen Fehler gemacht. Die zwei Fragen befinden sich in dem neuen Artikel “Keine Macht.” Das “DU” ist im Netz üblich:-)

    • Sympathie träger
      July 28, 2011 at 9:02 pm

      Da sieht man erstmal, wieviele Mißverständnisse es doch wirklich gibt.
      Wenn ich Dich mit “sie” gemeint hätte, hätte ich “sie” groß geschrieben.
      Mein Rätselglück war wohl nicht so doll, fürchte ich.

      • July 29, 2011 at 10:12 am

        “Wenn ich Dich mit „sie“ gemeint hätte, hätte ich „sie“ groß geschrieben.”

        Freudsche Fehlleistung von meiner Seite, Sympathieträger? Dann: Pardon bitte!

  26. Bert SR-71
    July 31, 2011 at 7:40 pm

    TOLL, @VoxPopuli und Nikisch, – hier wird ja endlich mal – ich mein das auch in Bez. auf andere Blogs argumentiert-diskutiert !

    Aber es fehlt anscheinend immer noch jedes Bewußtsein für ein

    politisches, strategisches Denken und auch zT. Analyse. —

    Stattdessen Sprechen von Karl d.Gr. und dem Versagen(?) christlicher Ritterlichkeit, dessen Grundthema ja richtig/wichtig wäre zu unserer Klärung und Festigung ( ich geh mal davon aus, dass Ihr Euch hier nicht auf Völkisch-Rassisches oder direkt positiv auf NPD bezieht), wenn denn
    die christlich-jüdisch Ethik, die Basis unserer bzw. überhaupt der ZIVILISATION dabei herausgeschält würde, – die Hitler und Kaiser W. II mit der Entjudung auch des Christentums bewußt vernichten wollten, zur Einführung des neuheidnischen, politreligiösem Herrenmenschentums mit mongol-asien-esoterischem bzw. Bushido/ djihadischem Vorbild ( das wurde nie eindeutig festgelegt, wegen der rapiden Gesamtentwicklung und der Dynamik des Kriegsverlaufes ). –

    Zu einer trotz der typischen jüdisch-christlichen Kriegs”schwäche” lässt sich sicher ( ein andermal sinnvoller) diskutieren, denn wir haben doch noch nichtmals im das gerüst einer p o l i t i s c h en Strategie klar, noch den Begriff, zB. im Unterschied zum Taktieren. – Will man aber einen längerfristig angelegten und erfolgreichen KAMPF und kein im Kreise Taktieren, Selbstbetrug oder verbrannte Erde, sind sind zu allererst ein politischer Erfahrungsaustausch in Verbindung mit der PRAXIS, deren theoretisches Durchleuchten und parallel dazu eine systematische und analytische Erstellung einer politischen STRATEGIE entscheident, – die gleichfalls die moralisch-ethischen Grundlagen bei Berücksichtigung unterschiedlicher bzw. Nicht- Religionszugehörigkeit entscheident.
    – Letzteres muss, ja kann nur, bei einer Verdeutlichung und positiven Bezugnahme auf die jüdisch-christliche, individualrechtliche und das Lebensrecht schützenden Tradition, auf Grundlage eines ( reformierten oder rekonsolidierten, je nach Analyse und Kampfverlauf evtl auch revolutionären) demokratischen Republikanismus geschehen, – erstmal unabhängig von der Organisationsform-Frage.

    WAS ABER
    soll nun oben schon wieder folgende sachlich falsche und absolut JUDENFEINDLICHE Äußerung, und das auch noch ohne Widerrede ?!
    ->
    Normalo July 27, 2011 at 11:26 pm | #49 Reply | Quote Gnade ohne Alternative ist Schwäche. Ungnade ohne Alternative ist Barbarei.
    Das meinst du doch? Das edle (christliche) Rittertum hat Deutschland im Kampf gegen nicht-christliche Feinde in seinder Geschichte stets nur Niederlagen gebracht. Karl der Große war erfolgreich, weil er ein Sauhund war und kein christlicher Prediger

    Ob Osmanen, J u d e n, Sowjets, Gnade und Ritterlichkeit ist ihnen unbekannt. Sie kämpfen den totalitären barbarischen Krieg ohne Erbarmen und ohne Wahrheit, ohne Uniformen, ohne Regeln. …”

    Wie blind oder antijüdisch vernagelt muss man eigentlich sein ( in Bezug auf die Araber) ?

    • Normalo
      August 1, 2011 at 1:38 am

      Ja, es geht um den Kampf nicht-christliche Gegner.

      • Normalo
        August 1, 2011 at 1:45 am

        Mehr habe ich zu deinem anderen Text im anderen Thread geschrieben. Da kannst du ja dann antworten, falls dir ausser “judenfeindlich” noch ein interesser Gedanke kommen sollte.

  27. egdir
    August 1, 2011 at 8:03 am

    Ich halte das Christentum für das Grundübel. Ein dem Judentum entlehnter vorderasiatischer Glaube, der mit unserer Art nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Bis in die heutige Zeit werden die Menschen mit Angst beherrscht. Von Anbeginn der Christianisierung brachte dieser widerwärtige Aberglaube der Kinderschänder die Fremdherrschaft über unser Volk.

    • Normalo
      August 1, 2011 at 2:07 pm

      Der Glaube der Könige und Kaiser ist der Glaube des Volkes. Das ist die ganze Geschichte. Wenn nun das Christentum verschwindet, Islam, Judentum, Feminismus und New Age an seine Stelle treten und die Geschicke lenken, dann kann man auch auf die Identität der wahren Könige und Kaiser schließen.

      Überall stecken ihre Banner in unserer Erde, man muss sie nur erkennen wollen.

      Das Christentum an sich ist keine schlechte Religion, um moralisch zu leben und auch die Angst vor dem Tod zu überwinden. Aber es ist in seiner totalitären Form eben auch nur Unterdrückung.

      Gestern traf ich noch zufällig auf eine Familie syrischer Christen auf einer Burg in der Pfalz und das waren wirklich wunderbare, gebildete Leute.

      Auch mit einer japanischen Reisegruppe habe ich mich unterhalten.

      Das sind alles Mentalitäts-Welten zu unseren “Aggro-Freunden” aus dem islamischen Orient.

    • August 1, 2011 at 7:15 pm

      egdir, wenn es Dir nicht zu viel Mühe macht: Unter der Kathegorie “WM” -weltanschauliches Minimum – findest Dun eine Vielzahl von Äußerungen zu genau dieser Frage. Dietrich Schuler nennt die Annahme des Christentums den ersten und größten Sündenfall unseres Volkstums, wenn ich recht erinnere.

      • nino
        August 3, 2011 at 9:28 am

        So kann man auch sagen:

        “Dass die starken Rassen des nördlichen Europa den christlichen Gott nicht von sich gestossen haben, macht ihrer religiösen Begabung wahrlich keine Ehre, um nicht vom Geschmacke zu reden. Mit einer solchen krankhaften und altersschwachen Ausgeburt der décadance hätten sie fertig werden müssen. Aber es liegt ein Fluch dafür auf ihnen, dass sie nicht mit ihm fertig geworden sind: sie haben die Krankheit, das Alter, den Widerspruch in alle ihre Instinkte aufgenommen, – sie haben seit dem keinen Gott mehr geschaffen!”
        Aus Nietzsches “Der Antichrist”

      • August 3, 2011 at 9:52 am

        So müssen wir es sogar sagen, wenn wir uns vom “westlichen” Denken befreit sehen wollen und dem kolonisatorischen Islam widerstehen wollen, nino. Unter Bezug besonders auf Dietrich Schuler habe ich das in Artikeln und Kommentaren immer wieder zu betonen versucht, insbesondere zum “WM”, dem weltanschaulichen Minimum für die identitären Kräfte. Ernst Niekisch ist da auch lesenswert.

  1. July 27, 2011 at 11:32 am

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: