Ist der Zug schon abgefahren?…

Schon abgefahren?...

Unserem  Leser und Mitstreiter “Egdir” gebe ich hiermit Gelegenheit, den nachfolgenden Gastkommentar als Replik auf meinen Artikel “Manchmal angesichts der Lage”  diskutieren zulassen:

Ist der Zug schon abgefahren? (oder auch: Trotz der Lage)

Mir fällt sowohl beim Lesen der zahlreichen Weltnetzseiten mit mehr oder weniger nationalistischem Hintergrund als auch bei persönlichen Gesprächen im privaten und beruflichen Umfeld immer wieder auf, dass die derzeitige politische Situation als bedrückend und die eigene Situation unter der Last des BRD-Regimes als zunehmend ohnmächtig empfunden wird. Dabei ist Niedergeschlagenheit allerorts festzustellen. Insbesondere im Hinblick auf die Bevölkerungsentwicklung in der BRD und das fast schon autistische Wahlverhalten der Deutschen macht sich immer stärker Resignation breit, verbunden mit der Auffassung, für das Deutsche Volk sei ohnehin „der Zug abgefahren.“ Eine handlungsfähige Nationale Opposition ist weit und breit nicht in Sicht. Vielmehr sind Richtungsstreitigkeiten an der Tagesordnung. Jeder grenzt sich von jedem ab. Allein, der tagtägliche Landesverrat der Demokraten geht munter weiter. Und so dreht sich die Spirale nach unten…..

Ich sage: Wir sind Deutsche! Schaut auf unsere Geschichte! Wie oft haben unsere Vorfahren in schier ausweglosen Lagen noch das Ruder herumgerissen und am Ende das Fortbestehen des Volkes und des Reiches ermöglicht?! Wie oft lag Deutschland danieder und hatte unter der Besetzung und Ausplünderung durch seine heute ach so guten Freunde zu leiden und hat sie am Ende immer wieder abgeschüttelt?! Ja, höre ich dann, heute ist es aber etwas anderes. Heute hat Deutschland ein Millionenheer von Zivilokkupanten im Land und die Geburtenraten sorgen dafür, dass wir bald in der Minderheit sein werden. Das kann sein.

Aber meine feste Überzeugung ist: Solange es noch entschlossene Deutsche gibt, solange ist der Kampf nicht verloren! Selbst wenn die „Kulturbereicherer“ irgendwann zahlenmäßig bei weitem überlegen sein sollten: Solange es entschlossene Deutsche gibt, ist die Rettung noch möglich. Erinnern wir uns, zu welchen heroischen Taten unsere Großväter fähig waren, als sie sich einer vielfachen Übermacht gegenüber sahen. Sie haben nicht gesagt: „Der Zug ist abgefahren“, sondern haben getreu ihrem Eid gekämpft. In einem Krieg ist eine solche Aussage Wehrkraftzersetzung, die hart bestraft wird. Wenn heute also jemand sagt, es sei ohnehin schon alles verloren, dann empfinde ich dies als schändliche Zersetzung der eigenen Wehrkraft. Wir müssen eines immer wieder verinnerlichen: Wir sind Deutsche! Uns ist eine unendliche Leidensfähigkeit in die Wiege gelegt. Aber eine ebenso große Willenskraft und eine ebenso große Schaffenskraft! Diese Veranlagungen sind in unseren Genen gespeichert und konnten auch durch 60 Jahre bunzelrepublikanische Demokratie nicht ausgetilgt werden. Sie schlummern in uns allen und harren Ihrer Erweckung! DAS ist unser Trumpf im großen Spiel der Weltgeschichte!

Sollen unsere Feinde unser Land zerstören und uns ausplündern. Wir bauen das Reich wieder neu. So war es nach dem dreißigjährigen Krieg, so war es nach der Napoleonischen Besetzung und so war es nach der Schmach von Versailles. Und so war es zumindest wirtschaftlich auch nach der Zerschlagung des Großdeutschen Reichs. Die nationalsozialistische Volksgemeinschaft sorgte kurz nach dem Ende des Dritten Reichs für ein Wirtschaftswunder. Wir müssen an uns selbst glauben!!!
Wir müssen an uns selbst glauben, weil in uns Deutschen die schier unerschöpfliche Kraft steckt, jeden noch so schlimmen Rückschlag hinzunehmen und etwas Neues zu schaffen. Ich bin mir sicher: In diesem Volk steckt noch immer ungeheurer Tatendrang und eine unerschöpfliche Gestaltungskraft. Die Überwindung der Blockparteiendiktatur wird gewaltige Kräfte im Volk freisetzen! Wenn der Lohn der Arbeit wieder dem eigenen Volk statt der halben Welt zugute kommt, wenn Schluss ist mit der Ausplünderung des Volks durch das BRD-Reg…( aus Rechtsgründen verkürzt, niekisch ) wenn das Volk befreit wird von den unzähligen haarsträubenden Geschichtslügen, mit denen die Menschen von morgens bis abends terrorisiert werden, wenn die eigene Kultur wieder geachtet wird, wird dies heute noch unvorstellbare Leistungen ermöglichen!

Daher: Es kann nur darum gehen, die unseligen politischen Zustände mitsamt dem liberalkapitalistischen Wirtschaftssystem zu überwinden und einen echten Volksstaat zu schaffen. Denn die derzeitige Staatsform ist für die Zustände im Land verantwortlich! Sie hat es ermöglicht, dass eine Kaste korrupter Volksschädlinge entstehen konnte, die das Deutsche Volk seit Jahrzehnten im Würgegriff hält und die sich einen Dreck um die Versprechen kümmert, die sie dem Volk vor den Wahlen gegeben hat. Diese Staatsform hat es ermöglicht, dass eine Handvoll Parteien, die eigentlich nur an der politischen Willensbildung teilhaben sollten, sich des Staates und aller seiner Institutionen bemächtigen und eine waschechte T….herrschaft ( Aus Rechtsgründen verkürzt, niekisch ) installieren konnten. Sie war das Konstrukt der Sieger über unserVolk und erfüllt seit 1949 prächtig ihre Aufgabe!

Dennoch: Die Bundesrepublik ist nicht das Ende der Geschichte! Geschichte ist ständig im Wandel! Es ist an uns, eine Alternative zu entwickeln, die dem Volk eine gerechte Lebensgrundlage sein kann. Einen Staat zu skizzieren, der dem Volkswillen Geltung verschafft und eine wahre Volksgemeinschaft ermöglicht, in der es nur den Adel der Arbeit und der Pflichterfüllung gibt. Eine Staatsform, die verhindert, dass sich kleine Minderheiten zu Herren über ein ganzes Volk aufschwingen können. Das aber ist bislang weit und breit noch nicht zu erkennen. Auf den verschiedenen Weltnetzseiten wird mit großem Eifer jeder noch so kleine Missstand erkannt und aufgezeigt wird, worauf die Kommentatoren sich in Hasstiraden ergehen, die nur zu verständlich sind. Aber einen konstruktiven Diskurs über das, was folgen soll, sucht man vergebens. Dabei dürfte doch mittlerweile auch dem Letzten klar sein, dass dieses System nicht zu reformieren ist.
 

Die Menschen sehnen sich nach Gemeinschaft und Identität. Beides Dinge, die der BRD diametral entgegenstehen. Wir haben es in der Hand, dem Volk eine echte Alternative zu bieten.
Die Geschichte ist nicht zu Ende! Die Dinge sind in stetem Wandel. Das Pendel schlägt mal in die eine, mal in die andere Richtung. Wenden wir unseren Blick nach Süd-Osten, so sehen wir, dass die Ungarn dabei sind, erste Schritte in die richtige Richtung zu machen! Und: Waren es nicht die Ungarn, die schon 1989 eine Entwicklung ins Rollen brachten, die vorher unvorstellbar war?

Daher: Wir müssen politische Konzepte jenseits des herrschenden Systems entwickeln und eine außerparlamentarische Opposition etablieren. Wie viel Energie und wie viele Idealisten wurden schon in den zahllosen Wahlkämpfen verheizt? Für nichts und wieder nichts. Wir müssen  eingestehen, dass wir den Blockparteien im  System nicht auf Augenhöhe begegnen können. Diese haben Möglichkeiten, denen die Nationale Opposition derzeit nichts entgegenzusetzen hat. Dadurch drücken uns die Kartell-Demokraten gegen die Wand. Wir müssen uns ein geeignetes Feld auswählen, auf dem WIR die Handlung bestimmen. Teilhabe am BRD-System darf nicht das Ziel sein.

Aber auch wenn wir es nicht mehr erleben sollten: Wir können zumindest die Brücke in die neue Zeit bauen. Das ist unsere verdammte Pflicht! Es geht um nicht weniger, als das Vierte Reich! Bis dahin sei Maria Schultz zitiert, die vor einem amerikanischen Kriegsgericht sagte:

„Deutschland wird alles ertragen und am Ende eine neue Welt  bauen!“

Diesen Text Egdirs habe ich ohne inhaltliche Veränderung leicht redigiert. Der Text gibt die Meinung Egdirs wieder. Ich stimme nicht allen Passagen, aber den meisten zu. Zwei Begriffe mußte ich aus strafrechtlichen Gründen unkenntlich machen. Einige andere Formulierungen sind bei schlechtem Willen in der Nähe der Strafbarkeit anzusiedeln. Wenn die Behörden mich deswegen vor den Kadi zitieren, so soll es mir  R e c h t  sein und Egdir werde ich beschützen:-)

  1. Albrecht D
    August 16, 2011 at 5:42 pm

    »Solange es entschlossene Deutsche gibt, ist die Rettung noch möglich.«

    Diesen Ausspruch sollten sich die Verzagten hinter die Ohren schreiben – er ist wahr und er wird verifiziert werden. Wir werden alles neu aufbauen – vielleicht auch erst unsere Nachkommen. Punktum.
    Hier in Österreich gibt es nämlich noch entschlossene Deutsche!

    • August 16, 2011 at 7:06 pm

      Genau das ist einer der Gründe, wieso ich die derzeitige Teilung der deutschen Nation auf verschiedene Staaten durchaus nicht als schlecht empfinde.

      • August 16, 2011 at 7:15 pm

        Ja, Federschlag, das hat nicht nur Nachteile.

    • August 16, 2011 at 7:16 pm

      Respekt, Albrecht D, und zugleich seid Ihr ja auch noch Künstler.-)

  2. Baumkrone
    August 16, 2011 at 5:49 pm

    Für mich ist es erst vorbei wenn ich entweder der letzte Deutsche bin oder ich im Grabe liege. Ja um mich zu entmutigen müssen sie mir schon eine Kugel durchs Gehirn jagen, und solange das nicht passiert ist glaube ich weiterhin an eine erfolgreiche deutsche Zukunft. Und auch wenn wir nur eine kleine Minderheit sind, ist mir das vollkommen egal.
    Dazu bin ich viel zu idealistisch!

    • August 16, 2011 at 7:18 pm

      Auch Dir meinen großen Respekt, Baumkrone.

      Und da Du die Krone vom Baum bist, werden Sie Dich glücklicherweise nicht so leicht treffen, wenn sie Dich abknallen wollen:-)Du bist ja weit oben:-)

  3. August 16, 2011 at 5:51 pm

    Da der Großteil der ansprechbaren Menschen es dabei beläßt, Sarrazins Buch zu kaufen, und ansonsten so weitermacht wie bisher, glaube ich, daß die Situation noch viel problematischer werden wird, bevor sich der Selbsterhaltungsinstinkt bei einer relevanten Zahl von Menschen regt.

    Diese Durststrecke wird man wohl noch überstehen müssen, aber wenn es so weit ist, sollten Konzepte und Strukturen vorhanden sein, die die suchenden Menschen aufnehmen.

    Bevor man sich also daran macht, das (noch) lethargische Volk zu überzeugen, sollte der Schwerpunkt m.E. auf die Schaffung von Grundlagen gelegt werden. Wie könnten dezentrale Organisationsstrukturen aussehen, die auch ohne zentrale Führung auskommen? Kann man ein “weltanschauliches Minimum” definieren, dem alle Teilstrukturen zuarbeiten, ohne sich in Flügelkämpfen zu zerreiben? Wie sieht die Situation in Deutschland vermutlich aus, wenn die Stimmung kippt, und was müssen diese Strukturen dann leisten können?

    • August 16, 2011 at 7:22 pm

      Völlig richtig, Torsten und zugleich begrüße ich Dich hier auf Metapolitika herzlich.
      Wir arbeiten hier am “WM” – dem weltanschaulichen Minimum, wie Du unter dieser Kathegorie feststellen kannst. Zugleich auch unter der Kathegorie “WIR” am Gedanken einer identitären außerparlamentarischen Opposition ( IdAPO )

  4. Sympathie träger
    August 16, 2011 at 6:51 pm

    Hallo Gemeinde, falls das von Interesse ist,
    bin wieder zurück und wünsche allen einen
    schönen Dienstagabend.

    • August 16, 2011 at 7:24 pm

      Du meldest Dich wenigstens ordentlich zurück, Sympathieträger:-) So erhältst Du Dir unsere Sympathie:-)

      Dir ebenfalls noch einen wunderschönen Abend in unserem oder im Kreise der Lieben!

  5. August 16, 2011 at 8:51 pm

    Nein, der Zug ist noch nicht abgefahren. Er steht noch am deutschen Bahnhof, nur bekommt der Fahrer die Türfreigabe nicht auf !!😉

    • August 17, 2011 at 11:02 am

      “nur bekommt der Fahrer die Türfreigabe nicht auf !! ”

      Weil die Merkel nicht aufmerkt und den Ausgang versperrt:-)

      • August 17, 2011 at 11:58 am

        Wenn es so einfach wäre, das Problem zu lösen …

      • Sympathie träger
        August 17, 2011 at 12:39 pm

        Ist es nicht, auch wenn ich Ralle und Niekisch immer gern zustimme. Es gibt keine Türfreigabe für den Lockführer, denn erstens haben wir keinen Lockführer und zweitens sind die Türen zugeschweißt.

        Egdir hat recht, es ist keineswegs unmöglich, der Zug in dem wir alle gern oder minder gern sitzen, rollt bergab, was allerdings keinen von uns berechtigt, das letzte Stoßgebet zu seufzen, sondern uns dazu zwingt, die Türen aufzubrechen oder den “Nothammer” zu benutzen, die Fenster zu zerschlagen, wie es zumindest früher in jedem öffentlichen Verkehrsmittel anempfohlen wurde.

        Ich glaube schon, um in diesem Bild zu bleiben, daß der Zug fährt, glaube aber auch, daß “wir” ihn bei seiner Abwärtsfahrt aufhalten können und werden.
        Wir erleben (je nach Lebensalter) diese Talfahrt schon seit 40 Jahren und bevor wir “unten” angekommen sind, haben wir noch ca. 20 Jahre. Etwas Zeit noch – aber auch nur die Zeit, die wir nutzen MÜSSEN (!).

        PS. Das predige ich nicht den dreijährigen meiner Sippe, wohl aber den Über-30-jährigen, die inzwischen zu Geld und zum Teil über Einfluß verfügen.

      • Ralle
        August 17, 2011 at 6:10 pm

        Der Fahrer ist ein Synonym, für die Köpfe, die national-politisch was verändern wollen, am gegenwärtigen Zustand Deutschlands. Die Fahrgäste stehen für das Volk, daß nicht einsteigen kann, weil es nicht gelingt, es von der notwendigen Reise zu überzeugen.

      • Sympathie träger
        August 17, 2011 at 9:10 pm

        Ralle, es ist nicht so, daß ich es nicht verstanden hätte, ich wollte das Bild nur weiter entwickeln.
        Wir beide müssen uns über gar nichts streiten, wie sich überhaupt häufig Streit an Worten entzündet, deren Inhalt unstrittig ist.

      • Ralle
        August 18, 2011 at 6:11 pm

        @Sympathieträger

        Das hast du jetzt in den falschen Hals bekommen, bzw. ich habe versäumt dabeizuschreiben, daß meine Antwort sich auf die von Niekisch #12 bezogen hat.

  6. Petrus Urinus Minor
    August 17, 2011 at 12:46 pm

    Wenn ein System derartig festgefahren ist, wie das unsrige, Abhilfe mit demokratischen Mitteln nicht möglich ist und die Systemopposition ausserstande ist, die Machtfrage erfolsgversprechend mit Gewalt stellen zu können, dann gilt es den Tiger zu reiten, ihm die Sporen in die Flanken zu treiben.

    Das System ist dem Untergang geweiht und es wird zusammenbrechen. Fraglich und endscheident ist nur der Zeitbruch des zusammenbruchs. Wenn der Staatsbankrott und die Unfaähigkeit zur Aufrechterhaltung des Gesellschaftsvertrages zu einem Zeitpunkt kommt, zu dem die materiellen, kulturellen und ethnischen Realitäten unwiderbrinbar verändert (worden) sind, spielt der Zusammenbruch keine Rolle mehr.

    Darum gilt es den finanziellen Zusammenbruch zu beschleunigen, wo es nur geht. Darum ist für jen Deutschen reinen Herzens erste Bürgerpflicht:

    WÄHLT DIE GRÜNEN!

    Im Übrigen verändert dieser auch für mich neugewonnene Standpunkt völlig die Wahrnehmung, welcdhe früher, wie ich eingestehe, immer depressiver wurde.
    Welche Freude ist es dagegen jetzt, wenn ich wieder lesen darf mit welchem Eifer die nationalen Kameradinnen Roth, Merkel, Wulf und viele andere in weltweit geeinter Front die konservative Revolution betreiben.

    Heilchen ihnen!

    • Sympathie träger
      August 17, 2011 at 12:58 pm

      Petrus, mein diabolischer Freund, ähnliche Gedanken hatte ich oft. Inzwischen, seit ich weiß, er denkt nicht, fürchte ich allerdings, der bloße Bundesbürger verstünde diesen Hinweis nicht. (40 Jahre Lebenserfahrung, aufbauend auf weiteren 18 Lebensjahren, wie gesagt, er wird es nicht verstehen.)

      Schade um den guten Vorschlag…Gleicher Gruß…Ihnen auch.

  7. Petrus Urinus Minor
    August 17, 2011 at 12:50 pm

    OMG! Diese Menge an Tippfahrlässigkeiten konnte nicht mal ich ertragen…
    Also:

    Wenn ein System derartig festgefahren ist, wie das unsrige, Abhilfe mit demokratischen Mitteln nicht möglich ist und die Systemopposition ausserstande ist, die Machtfrage erfolgversprechend mit Gewalt stellen zu können, dann gilt es den Tiger zu reiten, ihm die Sporen in die Flanken zu treiben.

    Das System ist dem Untergang geweiht und es wird zusammenbrechen. Fraglich und entscheidend ist nur der Zeitpunkt des Zusammenbruchs. Wenn der Staatsbankrott und die Unfähigkeit zur Aufrechterhaltung des Gesellschaftsvertrages zu einem Zeitpunkt kommt, zu dem die materiellen, kulturellen und ethnischen Realitäten unwiderbrinbar verändert (worden) sind, spielt der Zusammenbruch keine Rolle mehr.

    Darum gilt es den finanziellen Zusammenbruch zu beschleunigen, wo es nur geht. Darum ist für jedenn Deutschen reinen Herzens erste Bürgerpflicht:

    WÄHLT DIE GRÜNEN!

    Im Übrigen verändert dieser auch für mich neugewonnene Standpunkt völlig die Wahrnehmung, welche früher, wie ich eingestehe, immer depressiver wurde.
    Welche Freude ist es dagegen jetzt, wenn ich wieder lesen darf mit welchem Eifer die nationalen Kameradinnen Roth, Merkel, Wulf und viele andere in weltweit geeinter Front die konservative Revolution betreiben.

    Heilchen ihnen!

    • Sympathie träger
      August 17, 2011 at 1:00 pm

      Ist auch mit Nr. 15 verstanden worden.

  8. Petrus Urinus Minor
    August 17, 2011 at 2:40 pm

    Das Heilchen war primär unseren lieben Volksverträtern gewidmet, unseren emsigen Kameraden! Sekundär natürlich durchaus den Anwesenden, allerdings dann nicht im Diminutiv.

    Natürlich habe ich bewusst überspitzt, allerdings halte ich einen beschleunigten Systemzerfall für die einzige Chance. Insofern ist mein Vorschlag nicht ironisch an den Bundesbürger gemeint, sondern tatsächlich so aufzufassen, wie ich ihn formuliert habe!

    Ich denke wir sind uns alle darüber im klaren, dass erstens die gewählten Verträter nur äußerst begrenzten Eifluss auf die tatsächlichen Entscheidungsbildungsprozesse haben und höchstens mit ihren Steckenpferdthemen abgespeist werden. Zweitens werden Wahlergebnisse massiv manipuliert, sowohl durch ghyterisch orgastische Widerstandsakte von engagierten WahlprüferInnen, als auch, wenn systemoppositionelle Parteien tatsächlich mal relevante Ergebnisse erreichen würden, durch echte Wahlfälschung seitens des Systems.

    Wahlergebnisse der Systemparteinen, insbesondere der Kulturmarxisten werden dagegen wohl kaum gehindert werden, vielmehr werden sich unsere Blockparteien in ihrem “weiter so” bestätigt fühlen und die hysterischeren unter ihnen noch hyperaktiver werden. Die hysterischten Aktivisten sind aber die Grünen.

    Dagegen kriegen wir von “dem geringeren Übeln” also vom Merkel und ihrer Kleinbürgerspießerpartei das absolut Selbe nur in langsamerer Dosis verabreicht.

    Insofern sind CDU und FDP die viel gefährlicheren Verbrecher. Sie zu wählen ist Verrat.

    Die langsame Dosierung, die langsame Gewöhnung, das Abgelenktsein der Bürger duch ihre täglichen Lebensaufgaben hat aber den jetzigen Totalitarismus überhaupt möglich gemacht. Hätte man den Bürgern in den 90ern präsentiert, was heute längst aktzeptierte “Alternativlosigkeit” ist, hätte eine gute Chance auf ein Laternenfest bestanden.

    Die einzige Hoffnung ist also, dass die Wahnsinnigen in ihrem Tempo anziehen, dass selbst für den abgestumpfesten Bürger erkenntlich wird, was abgeht. Diese Hoffnung ist aber verschwindend gering.

    Dagegen ist meine Hoffnung auf einen beschleunigten finanziellen Zusammenbruch sicher. Wie gesagt, entscheidend ist nur der möglichst frühe Zeitpunkt. Insofern sollten wir für Euro-Bonds und Wirtschaftsregierung werben; diese bedingungslos unterstützen!
    Nun mag man argumentieren, solche Mechanismen seinen zur endgültigen Instalierung eines Totalitarismus von den globalen Protagonisten von vorne herein mit eingeplant. Mag sein. Doch ihr System bleibt unfinanzierbar, es muss exponentiell teurer werden.

    Und wir sollten zutiefst dankbar sein, wie global inzwischen Globalökonomie, Ausgabenwahnsinn und Austerität in allen Staaten verknüpft sind. Gerade weil sie so vernetzt sind, werden sie auch gemeinsam fallen müssen. Das heisst aber, dass endlich unsere Kerkerherren fallen werden, dass wir Deutschen endlich seit 1918 wieder eine Chance auf einen selbstbestimmten Neuanfang haben, ohne dass man uns sofort beim ersten Autakiestreben vernichten wird.

    Im Sinne von Evola will ich dem Tiger die Sporen in die Flanke treiben. Also macher wir es teurer! Engagieren wir uns bei jeder dämlichen Dagegen-Bürgerinitiative und lassen teure Gutachten erstellen. Mehr Verwaltung! Mehr Regelungswahn! Mehr Gleichstellungsbeauftragte. Mehr Rettungsschirm!

    Möge das Pack an seinem Fraß ersticken!

    • Monarchist:
      August 19, 2011 at 10:27 pm

      “Novus ordo seclorum ab chaos” – die “neue Weltordnung aus dem Chaos” zu errichten, ist auch Programm und Maxime der Kreise, die man internationale Finanzeliten oder – literarischer – die “Illuminati” nennt. Erkläre mir bitte einmal, worin du dich von Ihnen unterscheidest. Ich gebe zu, dass ich mich selbst manchmal ertappe, innerlich gleichsam zu frohlocken, wenn die neuesten Billionen-Verschuldungen der Hegemonialmacht USA jeweilige Rekordmarken erreichen und die “schöne neue Welt” von DSDS und Germanys Next Topmodel (einschließlich des Neusprech-Wahns) durch negative Konjunktur-Parameter – die in letzer Konsequenz unsere gesellschaftliche Verfasstheit betreffen – in Frage gestellt wird.

      Ich bringe mich selbst aber auch wieder auf Linie, indem ich mir sage, dass der totale Zusammenbruch in erster Linie viel Leid bringen würde, dies womöglich über einen eher langen Zeitraum. Und ob danach wirklich logisch notwendig ein glorioser Aufstieg Deutschlands zu folgen hätte, ist aus meiner Sicht zunächst eine einigermaßen offene Frage. Wieviel aufgeschlitzte Kehlen soll es geben, wieviel eingeschlagene Köpfe, vergewaltigte Frauen, getötete Kinder?

      Vergiss nicht, dass wir heute die Bühne von Geschehen mit teils sehr divergenten Gruppierungen teilen, die nicht durch ein völkisches Band verbunden sind wie noch in den 1920er und 1930er Jahren, als Rot-Front und SA aufeinander geprallt sind, Ich denke, da könnte die damalige Zeit noch einigermaßen harmlos in ihren bürgerkriegsähnlichen Phänomenen gewesen sein, gegenüber dem, was ein heutiger Totalzusammenbruch bewirken könnte. Zudem gibt es Komponenten, die über das innergesellschaftliche Geschehen sehr schnell hinauszugehen in der Lage wären. Es gibt eine ganze Reihe von Analysen – gerade auch aus eher national orientierter Ecke – denen zufolge eine wirtschaftliche Fundamentalkrise sehr bald in einen globalen militärischen Konflikt münden würde. Nun, ich will nicht unken, wenn man sich aber verantwortlich mit Zukunftsszenarien auseinander zu setzen gedenkt, müssen solche Möglichkeiten in die Betrachtung einbezogen werden.

      Um es einmal mit einem Vergleich aus der Medizin zu verdeutlichen: Wenn du Patienten mit Medikamenten behandelst, die starke neuro-aktive Eigenschaften aufweisen, kommt es später darauf an, sich nach und nach aus der Therapie auszuschleichen (Fachjargon). Anderenfalls läuft man sehr leicht Risiko, dass sich beim Behandelten alles nur verschlimmert, bis hin zur Gefahr des Exitus. Mich stört auch die Wortwahl von “Verrat” und dergleichen. Bis du ein Jakobiner, dass du dich zum Richter über die Moral deines Mitbürgers und Mitdenkers – vielleicht sogar Mitstreiters – erheben magst? Wobei es übrigens innerhalb der Logenforschung eine Auffassung gibt, dass Robbespierre (wohl einer der radikalsten Jakobiner) ein Illuminat gewesen ist (verstehe dies allerdings nicht auf Anspielung auf dich).

      Und damit ich selbst nicht in den auch in unseren Kreisen um sich greifenden Bezichtigungswahn verfalle, möchte ich dir auf jeden Fall ein Brücke bauen: All das, was sich historisch entwickelt hat, hinterließ seine morphogenetischen Spuren. Sie haben Jahrzehnt um Jahrzehnt dafür gesorgt, dass ganz bestimmte Schuldzuweisungen, Scharfmacherstimmungen und Hoffnungen auf die Erlösung, die via völliger Katharsis zu erreichen sein soll, sich über Generationen geistig vererbt haben. Also ist das, was du artikulierst, ein Teil der Vorgänge im Kollektivbewusstsein. Gleichzeitig habe ich keine Lust, dich Gefangener deiner endzeitlich-antagonistischen Vorstellungenswelten sein zu lassen. Da nämlcih auf gewissen Weise vieles mit vielem anderen verbunden und vernetzt ist, könnte auch eine Sogwirkung an mir nicht ganz vorbeigehen.

      Auffallend ist im übrigen, dass bei bestimmten Themen ein Tonfall in die Diskussion kommt, der eine teils unschöne Schärfe gewinnt (wenn ich hier an einer Stelle der Auseinandersetzung lese, dass jemand einen Mitdiskutierenden als “du Wurmfortsatz” apostrophiert, so ist das eine Wortwahl, die ich einfach inakzeptabel finde). In den nicht eben wenigen Jahren meiner Lebenserfahrung habe ich herausgefunden, dass Worte sehr viel über eine Diskussionskultur aussagen – zumindest als Momentaufnahme. Und genau die wirft wiederum ein Schlaglicht auf die Zuspitzung im Kollektiven, wenn selbst unter uns Beleidigungen stattfinden, die schon mehr als schräg sind, für meine Begriffe.

      • Petrus Urinus Minor
        August 20, 2011 at 10:40 am

        Ich pflege höchstens appendices zu meinen Beiträgen zu verfassen, nicht Teilnehmer als solche zu bezeichen😉

        Ich kann Ihr Argument verstehen. Ja, der Zusammenbruch wird unendliches Leid verursachen. Ja, viele Bürger werden dagegen völlig hilflos sein, weil sie Gewalt überhaupt nicht kennen, geschweigen denn mit ihrem eigenen Erfahrungsschatz in Einklang bringen können. Ih, im Übrigen, genausowenig.

        Ich befürchte, dass es genau meine Elterngeneration, die ich liebe, sein wird, die still und brav am nächstem Morgen die Straße kehrt, wenn die Häuser bereits brennen.

        Das alles ist unendlich traurig.

        Aber das alles muss letztlich gegen die Perspektive des Genozid an den europäischen Völkern verblassen.

  9. Petrus Urinus Minor
    August 17, 2011 at 3:00 pm

    Und wenn es scheitern sollte? Wenn der Zusammenbruch zu spät käme?

    Dann geschiet es den dumpfen Massen recht. Den verblö – verblindeten 68er-Eltern meiner Generation, die, selbst wenn sie kritisch geworden sein sollten, noch immer im Kleinen gutes wirken wollen.

    Den unverheirateten Managerweibchen, den kinderlosen Webdesigneren, deren Altenpflege eine Greisenverwahranstalt ans Bett gefesselt mit Schläuchen in allen Körperöffnungen sein wird.

    Den hysterischen Schnipsmelderinnen, die Klassensprecherin waren und total engagiert bei Amesty. Ich bin schließlich der frauenfeindliche Faschist, das südländische Beziehungsverhalten sollte ich doch bejahen! Dann gibts endlich eine geschallert, wenn sie mal wieder ihren Egotrip hat!

    Den jovialen Konservativrentnern, die mir auf den Rücken klopfen im konservativen Gesprächskreisle, und sagen, ich könne ja in meinem Wirkungskreis viel gutes tun, während sie selbst Vorträge von Schulze Rohnhof hören und elaboriert schreiben, wie schlimm doch alles ist. Während sie selbst nie etwas getan haben. Während das Verhängnis vor nur wenigen Jahren noch mit den liberalsten Reformen abwendbar war.

    Die Idioten, die selbstverständlich wissen, dass sie “damals” im Widerstand gewesen wären. Die Besserkönner, die (zu Recht oder zu Unrecht) ihre eltern fragten, warum sie nichts getan hätten! Wo sie es doch alle gewusst hätten! Die Kinder und Enkel, die ihre Eltern anklagten.

    Wie perfide, d e r e n Enkel werden sie nicht mehr anklagen. Weil sie keine Enkel mehr haben.

    Es geschieht ihnen nicht zu Unrecht.

  10. Lohengrin
    August 17, 2011 at 3:06 pm

    Der Standpunkt, dass zwar immer nur über das Staatssystem der Bundesrepublik “gepöbelt” wird, aber niemand ein anderes Staatsmodell mal zum Diskurs beirträgt, trifft es.

    Immer wieder können wir es lesen: “Die BRD ist ungerecht, volksschädlich, etc.”
    Aber was stellt man sich denn als Staatsystem vor? Eine ganz einfache Frage. Dann wird der Begriff des “Reiches” ins Feld geführt. Aber (!) welches “Reich” wird gemeint? Das 1. Reich, 2. oder sogar 3.? Dann bekommt man entweder keine Antwort oder ein kleines “was soll die Frage denn?”.

    Daher versuche ich mich nun aus diesem ,pardon, “unterpreveligierten” Kreis zu lösen und stelle mal kurz ein Staatsmodell vor:

    Die Bundesrepublik Deutschland bezeichnet sich selbst als parlamentarische Demokratie, also einen “demokratischen Staat”, der nicht durch das Volk, sondern für eine bestimmte Zeit gewählte Vertreter, repräsentiert und regiert wird, also de facto kontrolliert wird. Das heißt, dass der Staat über dem Volke steht, also keine Nationalstaat ist, da der Nationalist das Volk über den Staate stellt. Das bedeutet, dass schrittweise die Verbindung zwischen Wähler und Gewähltem, also Volk und Repräsentant, verschwindet und die eigenen Interessen in den Vordergrund gestellt werden. Folge: Das Volk fühlt sich nicht mehr von der Politik verstanden, obwohl nur deren Vertreter (!) für die Misere an sich verantwortlich ist.
    Doch das gröbere Problem dabei ist, dass der Vertreter selbst nicht entscheidet, sondern Parteien. Der wichtigste Punkt der parlamentarischen Demokratie. Der Direktkandidat ist nicht entscheidend, sondern die Parteienliste, was wr insbesondere an den Listen der linkssozialistischen Parteien, wie Linkspartei, Grüne und SPD (nach dem Hamburger Programm von 2008 wird das Ziel erneut der demokratische Sozialismus sein) zu sehen ist, wobei die SPD die geringere Rolle der drei Parteien spielt. Hier liegt der Punkt, warum die parlamentarische Demokratie für das deutsche, ich wiederhole, deutsche Volk nicht geeignet ist.

    Das deutsche Volk geht nicht nur in Wirtschaft, Kultur und Geschichte, sondern auch in der Politik einen “Sonderweg”. So war es die Aufklärung auf deutschem Boden, die das Volk in den Mittelpunkt des politischen Handelns stellte und nicht einen Herrscher. Die Aufklärung von Kant und Fichte war es, die die Ideen der alten Griechen Soktrates, Perikles und Aristoteles (S.P.A) wieder aufnahmen bzw. wiederfanden und in die “neue Zeit” “übersetzte”. Das griechische Volksherrschaftsmodell (wobei das Volk in den Städten Griechenlands wie Athen nicht viel zu sagen hatte, da nur Männer ab einem bestimmten Alter und einer bestimmten Schicht “wählen” durften) wurde verstanden und überarbeitet und nicht nur eine Gruppe, wie bereits oben geschrieben, sondern das Volk, hier das deutsche Volk, in den Mittelpunkt des Handelns und der Verantwortung stellte.

    Nun wird bei einigen die Frage aufkommen, dass doch die heutige Zeit die Aufklärung als Beginn “der westlichen Welt” benutzt, was aber eindeutig falsch ist, um dies hier einmal zu schreiben.

    Doch werlches Staatskonzept möchte ich euch nun vorstellen?
    Das der deutschen Demokratie, ganz einfach. DIe deutsche Demokratie bildet sich wie folgt im Groben aber nur:

    Der Staat wird geteilt in Kommunen, Länder und dem Bund/Reich. Das höchte Parlament ist der “Reichtstag”, der sich aber nicht aus Parteien bildet, sondern aus Kandidaten, die direkt in ihrem Wahlkreis in den jeweiligen Tag (Reich- Land- Kommune). Diese Person muss mit einer absoluten Mehrheit gewählt werden und nicht, wie hier, mit einer relativen Mehrheit, für alle drei Bereiche. Dieser wird nicht für 4, sondern für 7 Jahre in die jeweiligen Institutionen gewählt, kann aber durch die Jugend (durch das Volk) in ihrem Wahlkreis durch ein Misstrauensvotum der Ämter enthoben werden. Das bedeutet aber nicht, dass es nun keine Gruppierungen mehr gibt, es gibt nur keine Parteien mehr mit Programmen, sondern im Prinzip nur noch Gruppierungen, die zwar die selben Ansichten haben, aber keinen Einfluss mehr in dem Sinne haben, wie es Parteien heute haben. So werden,eingeschoben, die obersten Richter des Staates, die des Volksgerichtshofes, nicht durch Platzpoker, sondern durch die deutsche Richterkammer in ihr Amt gewählt werden.
    Der Präsident wird direkt für 7 Jahre durch das Volk in einer absoluten Mehrheit gewählt.

    DIes ist nur ein kleiner Gedanke, der aber dazu beitragen soll, dass wir damit augfhören nur über die Bundesrepublik zu jammern und endlich beginnen unser “Staatskonzept” zu schaffen, denn die Frage kommt und sie wird heißen “Welchen Staat stellen sie sich vor?”.

    (Sollte niekisch begeistert von diesem Text sein, darf dieser ihn gerne veröffentlichen und auch Rechtsschreibfehler korrigieren dürfen😉 )

    • August 19, 2011 at 9:52 am

      Lohengrin, das ist ein Kontrapunkt zu Petrus Urinus Minor, dessen Ansicht nur auf den ersten Blick absurd erscheint. Dein Artikel kommt auf die Liste:-)

  11. Petrus Urinus Minor
    August 17, 2011 at 3:44 pm

    @Lohengrin
    Die Verfasstheit eines zukünftigen Idealstaates ist nicht so sehr interessant. Auch gibt es mit dem jetzigen Grundgesetzt eine recht gute Vorlage.
    Auch wenn die Aufgabe der Väter des Grundgesetzes nicht die Schaffung einer Verfassung i.e.S., sondern die Schaffung einer Verwaltungsverfahrensvorschrift für die teilweise Selbstverwaltung einer Fremdherrschaft war, so haben sie dennoch in großen Teilen eine gute Arbeit gemacht.

    Ein Katalog von justiziablen Grundrechten, Menschenwürdegarantie als Wesensgehaltsgarantie und Schutz vor totaler Verzweckung von Menschen, Ewigkeitsklausel und konstruktives Misstrauensvotum, generell ein gewisses (berechtigtes) Misstrauen vor dem Menschen und dem Massenwillen, sowie die Grundpflicht zum Widerstand aus Artikel 20 IV; das alles sind ausgezeichnete Normen, die direkt in eine echte Verfassung des deutschen Volkes übergehen können.

    Tatsächlich würden bereits kleine Reformen am eigentlichen Verfassungskörper und Parteiengesetz ausreichen. Ein Mehrheitswahlrecht mit Nachwahlen, bis eine echte Mehrheit der Berechtigten erreicht ist, Pflicht zu Primaries (Urabstimmungen zu Kandidaten und Delegierten) und zwingende Abstimmungsmöglichkeiten über wesentliche Anträge und Programme für Parteimitglieder, sowei das Verbot von sog. Leitanträgen würden bereits eine Reform zur idealen Verfasstheit auf dem Papier bedeuten.

    Leider geht es aber nicht darum.

  12. Grafenwalder
    August 17, 2011 at 4:27 pm

    “Eine Staatsform, die verhindert, dass sich kleine Minderheiten zu Herren über ein ganzes Volk aufschwingen können.”

    Dann fällt die Staatsform NS-Diktatur ja schonmal weg.

    • Sympathie träger
      August 17, 2011 at 4:55 pm

      Eigentlich ahne ich, warum Niekisch Dich mit einigem Wohlwollen
      hier Deine Sprüche klopfen läßt, ganz sicher bin ich mir nicht.

      Solltest Du tatsächlich eigene Gedanken haben, mit uns reden wollen,
      warum klingen Deine Worte immer so auswendig gelernt?

      Deshalb hier mal einen “humanistischen”, “konservativen”, “nationalen”, “fortschrittlichen”, “sozialistischen” wie auch “kapitalistischen” und auch sehr einfachen Satz:

      SELBST DENKEN MACHT FREI (!).

      • Grafenwalder
        August 17, 2011 at 5:53 pm

        Ich verfahre doch nur nach dem Ausschlußprinzip, um die Frage nach einer besseren Staatsform fruchtbar und konstruktiv zu konkretisieren. Wie gesagt, der Autor schließt die Herrschaft einer kleinen, kriminellen Clique, wie damals um Adolf Hitler, ja selbst aus. Das wollte ich nur noch mal festhalten.

        Was stört dich daran, lieber Sympathicus?

      • Sympathie träger
        August 17, 2011 at 8:16 pm

        Liebstes aller Grafenbiere im Walde des Billiganbieters:
        Was ist eine “kleine kriminelle Clique wie damals” ???

        Hier eher Grüße vom Parasympathikus.

      • August 19, 2011 at 10:09 am

        Grafenwalder ist “führerinfiziert”, Sympathierträger. Im Rahmen einer freudschen Fehlleistung zitiert er die Worte Hitlers über die Verschwörer des 20 Juli. Der sprach von einer solchen kleinen Clique. Grafenwalder schnappt immer irgendetwas irgendwo auf und bringt es in keinen erkennbar überzeugenden Zusammenhang. Gerne klärte ich ihn ein wenig auf. Aber wo anfangen?

  13. egdir
    August 17, 2011 at 5:05 pm

    Niekisch, es freut mich, daß Du Dich doch durchringen konntest. Für den Fall der strafrechtlichen Verfolgung sollen wir das gerne gemeinsam durchstehen!

    Somit will ich mich gerne der Diskussion stellen. Der überflüssigste Beitrag kommt, wie immer, von Herrn Grafenwalder. Und wie immer zeichnet er sich durch profunde Unkenntnis aus. Aber das soll nicht weiter stören.

  14. egdir
    August 17, 2011 at 5:10 pm

    Baumkrone,

    Deine beherzte Einstellung lobe ich mir! Solange es Deutsche wie Dich gibt, lohnt sich jeder Einsatz für unser Volk!

  15. egdir
    August 17, 2011 at 5:18 pm

    Torsten,

    das ist völlig korrekt. Daher sollte sich zunächst jeder überlegen, in welcher Weise und an welcher Stelle er etwas für unser Volk leisten kann. Da hat jeder natürlich andere Fähigkeiten und auch andere Möglichkeiten. Und da wir unter sehr hohem äußeren Druck stehen, den das Regime und seine Handlanger auf alle Abweichler ausübt, ist dies auch mit der Gefahr persönlicher Nachteile verbunden. Hier gilt es, intelligent vorzugehen.

    Es bedarf ja nicht gleich der ganz großen Massenbewegung. Diese muss das Ziel sein, aber wie Du richtig schreibst, sind zunächst Grundlagen zu schaffen. Und zwar auch für den Tag, an dem das System zusammenbrechen wird.

  16. Sympathie träger
    August 17, 2011 at 5:25 pm

    “Der Text gibt die Meinung Egdirs wieder. Ich stimme nicht allen Passagen, aber den meisten zu. Zwei Begriffe mußte ich aus strafrechtlichen Gründen unkenntlich machen.”

    Als Leser kann ich restlos allen Passagen von egdir zustimmen und als juristischer Unprofi würde ich auch nichts unkenntlich machen.

    Aber als ungeübter Bloggerist hoffe ich, daß Du, guter Niekisch, die richtigen Entscheidungen fällst, wenn sich egdir “ungebührlich” im Sinne des StGB verhält, wie ich das bei meinen Kommentaren auch, soweit sie ähnlich “ungebührlich” wären, hoffte.

    • August 19, 2011 at 9:57 am

      Wenn wir uns in Ermittlungsverfahren ziehen lassen, Sympathieträger, haben wir für das bloggen keine Zeit mehr.-)

  17. egdir
    August 17, 2011 at 5:28 pm

    Sympathieträger,

    wir stimmen, wie so oft, überein in unseren Einschätzungen. Ein wirklich großes Problem ist, daß ganz viele Deutsche den Eindruck haben, mit ihrer Einstellung fast allein zu sein, ja fast ein Fossil aus längst vergangenen Zeiten zu sein, ein “Ewiggestriger” aus dem Bilderbuche. Tatsächlich kenne ich aber NIEMANDEN, der mit den derzeitigen Verhältnissen glücklich ist. Ob im privaten oder beruflichen Umfeld. NIEMAND!

    Manchmal kommt mir das Deutsche Volk vor, wie ein Elefant im Zoo, der von einem kleinen Wärter drangsaliert wird und sich seiner Stärke überhaupt nicht bewusst ist. Wir müssen dem Elefanten immer wieder sagen, über welche Kräfte er verfügt. Denn allein unsere Idee, unsere Weltanschauung, ist tausendmal stärker, als die derzeit herrschende, die ja letztlich nur durch den Materialismus zusammengehalten wird.

  18. egdir
    August 17, 2011 at 5:42 pm

    Werter Petrus,

    Deine Gedanken kann ich sehr gut nachvollziehen. Hätte man uns vor 30 Jahren die heutigen Verhältnisse geschildert, hätten das wohl die allermeisten nicht für möglich gehalten. Allerdings sind die heutigen Verhältnisse schon vor Jahrzehnten (!!!) von Nationalisten vorausgesagt worden. Man lese nur das Buch der Bücher. Dort schon steht alles drin. Von a bis z. Wie eine Prophezeiung. Allein, geglaubt hat es, vor allem nach 1945, kaum noch jemand. Und so werden auch die düstersten Weissagungen erst Realität werden müssen, bis der Weisse Mann erkennen wird, was er 1939-1945 angerichtet hat.

    Bisher ist noch JEDE Vorhersage der Nationalisten eingetroffen!!!! Ob hinsichtlich Bevölkerungsentwicklung und Überfremdung, Ausbeutung des Volkes durch die internationale Hochfinanz, Fremdbestimmung durch EWG/EG/EU, etc. pp.

    Allein, werter Petrus, ich gehe nicht mehr zur Wahl. Diesen Popanz mache ich nicht mehr mit. Und vielleicht sollte unser Einsatz auch eher dahin gehen, Menschen von der Unsinnigkeit dieser ständigen Wahlen überzeugen.

  19. egdir
    August 17, 2011 at 5:48 pm

    Petrus (#20)

    Wir dürfen nicht den Fehler machen, dem einfachen Volk die Schuld zu geben! Wir dürfen Verführer und Verführte nicht verwechseln! Der einfache Mensch will einfach sein Leben in Ruhe und Sicherheit verbringen. Nur Wenigen ist es in die Wiege gelegt, als Kämpfer im Sturm des Lebens zu stehen und Dinge zu verändern.

    Ganz im Gegenteil! In der Erkenntnis, was unserem Volk angetan wurde und wird, muss sich unsere Liebe zu ihm noch steigern und unser Zorn ins unermessliche steigen.

    Ich verstehe Deinen Frust und Deine Wut, aber: Niemals dürfen wir uns gegen das eigene Volk wenden!!!

  20. egdir
    August 17, 2011 at 5:49 pm

    So, ich freue mich darauf, morgen weiter zu diskutieren!

    • Sympathie träger
      August 17, 2011 at 6:11 pm

      Also, dann fahr unfallfrei.

  21. Sympathie träger
    August 17, 2011 at 5:56 pm

    egdir,

    mag Dir schräg vorkommen, doch dafür sind sie da, die Selbsthilfegruppen, genau um festzustellen, daß man eben NICHT alleine ist. Das ist eines der größten Probleme unserer zu klein geratenen Zoowärter, sie ahnen, daß das weltweite Netz zu einer Riesen-Selbsthilfe-Gruppe gegen ihren Willen geraten ist und weiterhin gerät.

    Bsp. In einem zugegeben etwas freizügigen, weil angetrunkenen Gespräch hab ich erst vor ganz kurzer Zeit erfahren, daß sich ein alter Schulkumpel von mir, der heute Baudezernent für die SPD in unserer Landeshauptstadt ist, unter Pseudonym ab und an auf “Altermedia” (!) seinen Frust von der Seele schreibt. (Lesen tut er alles.)

    Noch hat das kaum Konsequenzen, ein Anfang für´s Ende des viel zu kleinen Zoodiktators ist es aber doch. (Ein bißchen staune ich noch immer.) Der Zug ist abgefahren, er wird auch die richtigen Weichen finden, wenn ich kann, werde ich Weichen stellen…gern im Großen aber täglich auch auf´s neue im Kleinen.

  22. blacksun87
    August 17, 2011 at 6:29 pm

    Wir müssen viel krasser provozieren..

    • Sympathie träger
      August 17, 2011 at 7:21 pm

      Hallo blacksun87, damals – als ich das erste mal auf Deinen Kommentar schrieb, ging es um Hüftgelenke für Ältere, heute kann ich meine Hüfte auch ohne Transplantat wieder gebrauchen. So sieht das auch mit “unserer” Meinung aus, kommen wir nicht weiter, müßt Ihr tuen, was Ihr tuen müßt, krasser provozieren oder krasse Bomben bauen – aber laß das nicht den Niekisch hören.
      In 30 Jahren sitze ich mit knapp 90 Jahren im Rollstuhl und wähle Dich schon das dritte mal zum Kanzler. Also los.

      • August 19, 2011 at 10:04 am

        Wenn es Wortbomben sind, Sympathieträger: Einverstanden:-)

    • August 19, 2011 at 10:04 am

      Ich weiß auch nicht, blacky, warum wir es hier nicht schaffen, wie die jungen Spanier den Benedikt – Anhängern entgegenzuschleuderten ” Eure Pilgertaschen haben w i r bezahlt” ebenso kreativ zu sein.

      • Sympathie träger
        August 19, 2011 at 12:06 pm

        … weil leider eine wirklich bissige und bestenfalls aufbauende Kreativität bei uns (noch) keine gute und selbstverständliche Tradition hat, weil Humor nur kollektives Grinsen ist und Satire an Hochverrat grenzt.

        Wer zu den Stärken seines Volkes steht,
        sollte seine Schwächen zumindest kennen.

      • Sympathie träger
        August 19, 2011 at 12:13 pm

        … und “Nicki”, denke bitte daran,
        verkürzte Kosenamen sind nicht
        für alle Angesprochenen wirklich
        angenehm und liebkosend.

      • August 19, 2011 at 6:09 pm

        Blacksun87 hat noch nie protestiert, Sympathieträger:-)

  23. Grafenwalder
    August 17, 2011 at 10:50 pm

    Sympathie träger :
    Liebstes aller Grafenbiere im Walde des Billiganbieters:
    Was ist eine “kleine kriminelle Clique wie damals” ???
    Hier eher Grüße vom Parasympathikus.

    Na die Hitler-Bande mit Himmler, Göring, Goebbels usw. die von 33 bis 45 durchgehend dran war, ohne Kontrolle durch das Volk, ohne Wahlen, ohne Meinungsfreiheit, aber dafür mit Terror gegen Oppositionelle. Das ist für mich eine kriminelle Clique.

    • Baumkrone
      August 19, 2011 at 10:13 am

      WAS du eigenlich willst erfährt man von dir kaum. Hauptsächlich teilst du uns mit, was du nicht willst. Aber zu deinen Veränderungsvorschlägen findet man nicht viel. Jedenfalls kommt es mir so vor…

    • August 19, 2011 at 10:21 am

      “Terror gegen Oppositionelle”

      Schon, Grafenwalder, aber auch Bombenterror der Oppositionellen. Zu Differenzieren übersteigt allerdings leider Deine Fähigkeiten, so daß Reichsbürger in seiner berechtigten Wut über das Ziel hinausschießt.

  24. Sympathie träger
    August 17, 2011 at 10:59 pm

    Bist Du Student auf Lehramt im vierzigsten Semester
    oder woher hast Du den biederen Blödsinn? Hättest
    Du doch bloß ´was richtiges gelernt, so müßte ich jetzt
    beim Rechnerrunterfahren nicht so albern gackern.

    Träum schön vom Altkanzler und der Reichsregierung.

  25. Reichsbürger
    August 18, 2011 at 5:51 am

    Grafenwalder,putz dir mal deinen Schaum vom Mund.Das Volk brauchte ihn nicht kontrollieren weil sie ihm vertrauten.Er hat es geschafft aus einem Land mit dritte Weltstatus und einem gebrochenen Volk ein starkes Deutschland mit stolzen Menschen zu schaffen und das in wenigen Jahren.Opositionelle musste er beiseite räumen weil diese nur schädlich waren.Jede Regierung bekämpft ihre Oposition,das war schon immer so und wird auch so bleiben.Alle Bundestagsparteien sollten verboten werden.Was willst du denn mit diesen Volkszerstörern ?
    Zudem wurde Hitler auch mit Einverständnis der anderen Opositionsparteien an die Macht gelassen weil sie selber total versagt haben und nicht mehr weiterwußten.Deutschland wurde damals wie heute durch Siegerjustiz geknebelt und ausgebeutet.Während alle anderen damals wie heute nur kriechen ,war er es alleine der sich wiedersetzt hat .
    Er war es der etwas verändert hat und daran werden sich klar denkende Menschen noch in Tausend Jahren erinnern.An solche Schmierfinken wie dich und deinen dummen Kommentaren wird sich niemand erinnern.Also bleib auf dem teppich du Wurmfortsatz.

    • Monarchist:
      August 19, 2011 at 10:56 pm

      Wertester Reichsbürger, wir hatten, denke ich, schon Gelegenheit, interessante Dialoge zu führen. Wenn du – magst du zu seinen Positionen stehen – wie du willst, “Grafenwalder” als “Wurmfortsatz” ansprichst, möchte ich dich bitten, Contenace zu wahren, wie man zu Zeiten meiner Eltern in Offzierskreisen zu sagen pflegte. Oder in heutiger Wortwahl: Das geht gar nicht…! Was bedeutet das eigentlich genau in deinen Augen, wenn du einen Mitdiskutierenden als “Blinddarm” oder umgangssprachlich als “Wurmffortsatz” bezeichnest? Was willst du damit konkret ausdrücken?

      Meine Meinung ist, dass wir solcherlei Beleidigungsformen linken Chaoten überlassen sollten. Sie gehören nicht ins nationale Milieu, das bis heute stolz auf seine bürgerliche Kultur und Erziehung sein darf. Immerhin beanspruchen wir gegenüber Linken nicht selten moralische Überlegenheit. Dann soll sich dies, bitteschön, auch in einer gepflegten Artikulationsweise untereinander ausdrücken – selbst dann, wenn man die Gedanken des anderen innerlich völlig ablehnt.

  26. egdir
    August 18, 2011 at 8:06 am

    Gute Güte, Grafenwalder. Das kann doch nicht Dein Ernst sein!!?? Ich wundere mich wirklich immer wieder, daß es Leute gibt, die den immer gleichen Quatsch wiederholen. Es ist kaum zu fassen.

    Wie schrieb Sympathieträger richtig: Selbst denken macht frei!

  27. egdir
    August 18, 2011 at 8:18 am

    @Lohengrin und Petrus Urinus Minor

    Die Gedanken von Lohengrin sind nicht verkehrt. Zwar brauchen wir derzeit keine umfassende Verfassungsdeabtte, aber Überlegungen, wie eine Volksgemeinschaft ohne die schädlichen Parteienstrukturen organisiert werden kann, sind sicher wichtig. Schließlich muss der derzeitigen Parteiendiktatur ja etwas entgegen gesetzt werden, von dem die Menschen überzeugt werden können. Denn obwohl die ganz überwiegende Mehrheit des Volkes tiefstes Mißtrauen und Abneigung gegenüber den Parteien entwickelt hat, können sich die meisten ja nicht einmal vorstellen, daß ein politisches System, also die Willensbildung des Volkes, auch anders als durch Parteien organisiert werden kann. Dies muss aber unser zentraler Ansatz sein.

  28. Berti Stein
    August 18, 2011 at 9:00 pm

    Ich kann dem Beitrag nur zu 100% zustimmen. Die Frage ist WIE? WAS muß noch passieren, damit der Deutsche wach wird. Kein Krieg, keine Naturkatastrophe und keine Seuche haben so einen Schaden an unserer Nation angerichtet, wie das BRD – Regime. Um uns zu retten werden wir uns anstrengen müssen, wie nie zuvor.

    • August 19, 2011 at 10:17 am

      “Kein Krieg, keine Naturkatastrophe und keine Seuche haben so einen Schaden an unserer Nation angerichtet, wie das BRD – Regime.”

      Vielleicht hat Lohengrins Sicht etwas für sich, Berti Stein: Cavalcare la tigre – Den Tiger reiten, ihm immer wieder mit den Sporen in die Flanken treten, bist er taumelt und dann stürzt. Eine Methode, wenn legale Opposition völlig unmöglich ist. Ganz so weit sind wir noch nicht. Wir können hier schon radikale Wortergreifung betreiben, wenn wir es wirklich wollen.

  29. August 19, 2011 at 11:01 am

    Auch wenn ich verstehen kann, daß es schwer fallen muß:

    Wir sollten Grafenwalder einfach komplett ignorieren.

    Mit jedem Beitrag, in dem wir auf ihn eingehen, bekommt er nur zusätzlich Aufmerksamkeit, die er nicht verdient hat.

    Daß man mit ihm nicht diskutieren kann, hat man ja oft genug gesehen. Wieso also auf den gleichen Mist immer wieder neu eingehen?

    • Sympathie träger
      August 19, 2011 at 11:26 am

      Federschlag, jetzt sag ich mal etwas, daß sich mir bei meinem “Wellenreiten” (Surfen) im “www” schon öfter aufgedrängt hat: In jedem Blog, ob “links”, “rechts”, “mittig” oder sonstwie gibt es mindestens einen “Grafenwalder” (mit wechselnden Pseudonymen).

      Ob zur Provokation oder zur Unterhaltung der Leserschaft und Kommentatoren hab ich noch nicht herausgefunden – aber “unseren” “Grafenwalder” hat wohl wirklich niemand geschickt (erfunden), er erfüllt keine Aufgabe, ich glaube, der ist tatsächlich so einfältig.

      Deswegen und aus den von Dir genannten Gründen
      ist es wirklich unsinnig, seinen Auswurf zu besprechen.
      Ich bin ab sofort bei Deinem Boykott dabei.

    • August 19, 2011 at 11:29 am

      Andererseits, Federschlag, betont Grafenwalder immerwieder, rechtsdemokratischer Patriot oder so ähnlich zu sein und erhebliche Kritik am bestehenden System äußert er auch.

      Machen wir hier vielleicht etwas falsch, daß wir mit ihm nicht normal diskutieren können? Wie können wir es schaffen? Seine Ansichten sind ja im Volk zu einem gewissen Anteil präsent, daher nicht völlig zu vernachlässigen. Ich habe da eine Idee aus der Psychologie. Da werden Lügner entlarvt, indem ihre statements wort für Wort, Begriff für Begriff immer wieder hinterfragt werden. So könnte auch totale Unkenntnis und Borniertheit bis zum Lächerlichen hin entlarvt werden. Fangen wir mal hiermit an:

      “Na die Hitler-Bande mit Himmler, Göring, Goebbels usw., die von 33 bis 45 durchgehend dran war, ohne Kontrolle durch das Volk, ohne Wahlen, ohne Meinungsfreiheit, aber dafür mit Terror gegen Oppositionelle. Das ist für mich eine kriminelle Clique.” ( Grafenwalder )

      1. Frage, Grafenwalder: Wieso war Himmler bis 45,also durchgehend dran? Nachweis erbeten.

      Mal sehen, was jetzt passiert:-) Ich wette, wenn er mehrfach festgenagelt ist, verpißt er sich.

      • Sympathie träger
        August 19, 2011 at 11:51 am

        Bester niekisch, ich fürchte Du überschätzt unser Billigbier. Ich bin zwar unchristlich – aber in einem sehr humanistischen Pädagogenhaushalt aufgewachsen, da wurde auch um jedes gefährdete (schwarze) Schaf gekämpft.

        Deine Absicht ehrt Dich, ist hier allerdings, wie ich glaube, vollkommen vergebene Liebesmüh.

      • August 19, 2011 at 6:11 pm

        Kann sein, Sympathieträger, aber mir ist es lieber, er gibt freiwillig auf als daß wir den Anschein erwecken, nicht fair zu sein.

  30. daniel.krautter1@web.de
    August 19, 2011 at 11:25 am

    Guter Text!

    • Sympathie träger
      August 19, 2011 at 11:36 am

      Daniel, mit einer Ausnahme gibt es hier nur gute Texte.

      • August 22, 2011 at 9:22 am

        @ Sympathieträger

        Welche??

  31. Prinz Eugen
    August 19, 2011 at 12:38 pm

    Hallo liebe Freunde!
    Nein, der Zug ist noch nicht abgefahren, noch nicht.
    Jedoch wir haben nur noch bis Ende dieses Jahrzehnts Zeit, dann ist alles aus.

    • Sympathie träger
      August 19, 2011 at 12:57 pm

      Guter Prinz – schön, daß du wieder da bist, ich kann mich mit “DE” nicht mehr so recht anfreunden, es gibt soviel bessere Netz-Seiten, wie z.B. diese hier.

      Aber sicher sind Netzseiten nicht alles, denn wenn wir nicht langsam mit ernsthaften Entwürfen an das Leben selbst heranrücken, werden “Zeitkalkulationen” bloßer Sabbelquatsch bleiben.

      Insgesamt liegen wenige Ideen für Konkretes auf dem “Tisch”.

      • August 19, 2011 at 6:18 pm

        “wenn wir nicht langsam mit ernsthaften Entwürfen an das Leben selbst heranrücken, werden „Zeitkalkulationen“ bloßer Sabbelquatsch bleiben.
        Insgesamt liegen wenige Ideen für Konkretes auf dem „Tisch“.”Hart an der Sache wird ziemlich selten gearbeitet

        Das mag schon sein, Sympathieträger. Allerdings habe ich im Rahmen von inzwischen 310 Artikeln auf Metapolitika festgestellt, daß immer dann, wenn konkret an Projekten gearbeitet wird, das Interesse manchmal schlagartig nachläßt. Schau Dir doch bitte die früheren Artikel und Kommentare zum “WM” oder zu “Metapolitisches” an. Hart an der Sache wird ziemlich selten gearbeitet. Andererseits sind diese Texte eine Fundgrube für aktives Arbeiten und Begriffliches, weil einige wenige Mitstreiter sich krummgelegt haben.

  32. nino
    August 19, 2011 at 1:19 pm

    Man kann es auch so sehen. Der Zug ist zwar schon abgefahren und er nimmt auch Geschwindigkeit auf, aber wir haben es gerad noch geschafft aufs Trittbrett zu springen. Jetzt müssen wir schauen, dass wir in den Wagen und somit an die Notbremse rankommen.

    Wer dem Defätismus das Wort spricht, kann auch gleich aufhören National zu denken. Anstatt sich zu bilden, mit den Leuten zu sprechen oder hier zu schreiben, könnte er seinem Steckenpferd nachgehen. Was immer das auch sein mag. Fussball schauen, ins Freibad gehen, den CSD besuchen oder irgendwelchen Flittchen hinterherjagen. Je nach Gusto.

    Alle anderen haben sich die Frage nach dem Zug nicht zu stellen.

    • Sympathie träger
      August 19, 2011 at 2:04 pm

      Schöne Aufzählung, die ich in die Reihenfolge brächte:

      1. “Christofs-Straßen-Tag”,
      2. “Liebesparade”
      3. “Hörby-Street-Day” (Hörby = Herbertstr. in Hamburg)

      …und mehr als alles andere verdummt der BRD-Fußball.

      Da fällt es auch nicht mehr auf, was in den Gerichtssälen
      der BRD so alles für ein lausiger Dreck stattfindet. Bravo.

  33. Prinz Eugen
    August 19, 2011 at 1:20 pm

    Mit DE kann ich mich auch nicht so besonders mehr anfreunden,mein Sympathieträger, “Orgi” hat mal wieder auf mich eingeprügelt um einen Rechtskonservativen zu schützen, nachdem er die NPD beleidigt hatte und ich ihm(dem PROler) meine Meinung gesagt hatte.
    Doch zum Politischen:
    Nach meinen Quellen, darunter “Deutschland schaft sich ab”, weiß ich, dass wir nur noch dieses Jahrzeht Zeit haben um unser Vaterland noch ganz zu retten.
    Wie wir hier alle wissen, gibt es dann zu wenig junge Leute, um den Kampf weiter zu führen oder gegen die Herschenden zu gewinnen.
    Je mehr alles in Spätere läuft, desto geringer ist unsere Chnace.

  34. Sympathie träger
    August 19, 2011 at 1:38 pm

    Guter Prinz, Eigenzitate sind mir wegen Faulheit und Eitelkeit sehr unsympathisch, doch alles will ich auch nicht nocheinmal schreiben, dehalb:

    “Sympathieträger sagte: am 19. August 2011: Sind wir doch einfach nicht so einfältig:

    Nach gewonnen Kriegen haben die Sieger zuerst das Militär liquidiert, danach die
    Schätze geraubt und dann die Kultur des Unterlegenen beseitigt (Raub und Lüge).

    Gleich anderen Völkern haben wir auf der Höhe unserer Kraft den Kampf verloren,
    auf Siegergerechtigkeit hatten wir deshalb keinen Anspruch.

    Wie nach allen anderen Kriegen wird das Volk der Verlierer geschwächt und vernichtet.
    Damit und nur damit haben wir es heute zu tuen. Jammern hat den anderen auch nicht
    geholfen.

    Es gibt nur wenige Völker, die aus einer solchen Niederlage beständig hervorgingen. Uns hat man doch nur am Leben gelassen, weil wir etwas zu bieten haben, Behauptungswillen ist es nicht.”

    So…und genau so mein ich das.

  35. Petrus Urinus Minor
    August 19, 2011 at 8:08 pm

    Ach, wi ist nur der Kotzebue, wenn man einen braucht😉

  36. Petrus Urinus Minor
    August 19, 2011 at 8:09 pm

    wi = wo.

  37. bundesdepp
    August 22, 2011 at 11:15 pm

    Die Frage, die mir schon länger in dem Kopf herumschwirrt, wird hier nicht auf viel Zustimmung stoßen.

    Will der deutsche überhaupt Hilfe? Ist der wirklich so blöd wie ihr alle glaubt? Oder liegen wir alle falsch? Ich denke im Inneren wissen viele das der Zug für Einheimische langsam abgefahren ist, er wird nur ständig verdrängt durch die linke Medienwelt und ebensolchen Überzeugungen aus den Bekanntenkreis. Dennoch wird hämisch jeder Volkstreue Aktivist niedergemacht, selbst in einen 4. Reich gäbe es garantiert mehr Freiheit als unter der Scharia. Das die PRO-Bewegung und Islamkritiker fast noch mehr niedergemacht werden als Neonazis setzt dem ganzen echt noch einen drauf. Widerstand für arme, denn die NSler lassen sich dann doch nicht alles gefallen!
    Lohnt es sich überhaupt für den konsumorientierten BRDler einzusetzen? Wie sieht denn die Alternative aus, der selbsternannte Nationale Widerstand? Ein undisziplinierter Haufen, der versoffen und verraucht, verfettet und unsympathisch irgendwo rumsteht und völlig gescheiterte Lebensläufe. Im Prinzip auch keine Alternative, aber dennoch meine Hochachtung vor den wenigen guten Aktivisten die für ihr Name und Gesicht einstehen, auch wenn man ihre politischen Überzeugungen nicht vollends teilt, und somit alle erdenklichen Nachteile in Kauf nehmen. Das fängt beim Job an und hört bei den Mädels auf.

    Ehrlich gesagt, auch wenn viele sagen niemals resignieren und das tue ich auch nicht, sehe ich derzeit für mich am ehesten die Zukunft im Auswandern. Wirkliche Alternativen gibt es neben denn angloamerikanischen, entwickelt und zugleich überfremdeten Raum aus wirtschaftlicher Sicht leider keine, vielleicht muss man sehr kleine Brötchen backen und sich in Asien als Minderheit wie damals die Baltendeutsche beliebt machen. Wer Weiß schon?!

    Vom Briefwahlrecht würde ich aber sicherlich noch gebrauch machen, keine Sorge😉

    • August 23, 2011 at 10:23 am

      “sehe ich derzeit für mich am ehesten die Zukunft im Auswandern.”

      Bleib bitte hier, bundesdepp, und hilf meinen Kindern und Enkeln, deretwegen alleine ich schon n i c h t gehen werde, auf diesem letzten Flecken Erde, der uns Deutschen geblieben ist, zu überleben. Im Ausland werden wir wie Sankörner zerrieben und verweht werden, wie die Geschichte in vielfältigen Facetten zeigt.

      Dein Wahlrecht kannst Du auch hier ausüben. Vielleicht bewegt Dich die jetzige Diskussion um die Transferunion und das Verdrängen unserer Kinder durch Zigeuner aus Rumänien und Bulgarien sogar dazu, die Union nicht als Oposition gegen die derzeitigen Zustände, sondern als Transmissionsriemen dafür anzusehen.

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: